Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

2. Phase der Ausbildung

Ausbildung im Vorbereitungsdienst

Während des Vorbereitungsdienstes wird das Fach Englisch im Rahmen fachbezogener Ausbildungsgruppen (Fachseminare) und durch die schulpraktische Ausbildung vermittelt. Das durch das Studium erworbene Wissen wird um berufspraktische Kenntnisse und Erfahrungen ergänzt, die theoretisch fundiert und reflektiert werden.
 
Fachseminare für Englisch werden an allen Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) angeboten. Die Ausbildungsinhalte orientieren sich am Kerncurriculum (2016) für die Ausbildung im Vorbereitungsdienst für Lehrämter. Die Organisation obliegt dem jeweiligen Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung.

Die schulpraktische Ausbildung findet ebenfalls auf der Grundlage des Kerncurriculums statt. Sie umfasst Unterricht unter Anleitung, selbstständigen Unterricht, Hospitationen und außerunterrichtliche Veranstaltungen, wie z.B. Konferenzen, Fortbildungen, Elternberatung.
Vgl.:

Informationen über das verbindliche Praxissemester, in dem erste praktischen Erfahrungen im studierten Fach gesammelt werden können, finden sich unter:

Inhalte des Fachseminars Englisch

Der Bildungs- und Erziehungsauftrag von Lehrerinnen und Lehrern erschließt sich unter steter Ausrichtung an dem als Leitlinie fungierenden Handlungsfeld „Vielfalt als Herausforderung annehmen und als Chance nutzen“ in diesen beruflichen Handlungsfeldern:

U:    Unterricht für heterogone Lerngruppen gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen
E:    Den Erziehungsauftrag in Schule und Unterricht wahrnehmen
L:    Lernen und Leisten herausfordern, dokumentieren, rückmelden und beurteilen
B:    Schülerinnen und Schüler und Eltern beraten
S:    Im System Schule mit allen Beteiligten entwicklungsorientiert zusammenarbeiten

Die Handlungsfelder sind ausbildungsdidaktisch für alle Bereiche der Ausbildung leitend. Jedem Handlungsfeld sind Kompetenzen und Standards zugeordnet, die die Ziele des Vorbereitungsdienstes beschreiben.

Für das Handlungsfeld Unterricht werden zum Beispiel folgende Kompetenzen ausgewiesen:

Kompetenz 1: Lehrerinnen und Lehrer planen Unterricht unter Berücksichtigung unterschiedlicher Lernvoraussetzungen und Entwicklungsprozesse fach- und sachgerecht und führen ihn sachlich und fachlich korrekt durch.
Kompetenz 2: Lehrerinnen und Lehrer unterstützen durch die Gestaltung von Lernsituationen das Lernen von Schülerinnen und Schülern. Sie motivieren Schülerinnen und Schüler und befähigen sie, Zusammenhänge herzustellen und Gelerntes zu nutzen.
Kompetenz 3: Lehrerinnen und Lehrer fördern die Fähigkeiten von Schülerinnen und Schülern zum selbstbestimmten Lernen und Arbeiten.

Die Arbeit im Fachseminar Englisch wird durch Handlungssituationen und Erschließungsfragen geleitet, um so die Handlungsfelder zu konkretisieren. Die Organisation des Fachseminars obliegt den Seminarausbildern und -ausbilderinnen des jeweiligen Seminars.
Eine Auswahl der im Kerncurriculum abgebildeten Erschließungsfragen, die für den Englischunterricht in der Grundschule relevant sind, und die damit verbundenen zentralen Ausbildungsinhalte sind in einer Übersicht dargestellt.

Handlungsfeld U - Lesen Sie weiter...

Unterricht für heterogene Lerngruppen gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen.

Erschließungsfragen

Zentrale Ausbildungsinhalte des Fachseminars Englisch

Was muss ich im Hinblick auf jede Schülerin/jeden Schüler wissen, um kompetenzorientiert Unterricht planen zu können?

Spracherwerbsforschung / Entwicklungspsychologie:
Konsequenzen für die Unterrichtsplanung

  • Entwicklung des Spracherwerbs in der Erst-, Zweit- und Fremdsprache
  • Bedingungen des Vermittlungsprozesses
  • beobachtbare Spracherwerbsstufen

Lernerautonomie

  • Lernstrategien
  • Selbstreflexion
  • Methodenkompetenz/Medienkompetenz

Wie diagnostiziere ich die Lern- und Entwicklungsstände, Begabungen und Kompetenzen meiner Schülerinnen und Schüler?

  • Lerngelegenheiten und Lernsituationen schaffen, in denen die Schülerinnen und Schüler ihr Können zeigen können
  • kriteriengeleitete Beobachtung einzelner Kompetenzen
  • Beobachtung in unterschiedlichen Sozialformen: EA, PA, GA, Kreis und Frontal
  • pen and paper tests z.B. von Hörverstehen in einfachen, komplexeren Kontexten
  • Gespräch zwischen Lehrperson und Lerner
  • evtl. Ansicht des folders / des Portfolios

Wie erkenne ich die Barrieren für das Lernen und für die Teilhabe meiner Schülerinnen und Schüler und welche Maßnahmen leite ich daraus ab?

  • gezielte Beobachtung in EA, PA, im Gespräch mit der Lehrperson
  • Gespräch zwischen Lehrperson und Lerner über Schwierigkeiten, Unterstützungsmöglichkeiten
  • Austausch mit Kolleginnen und Kollegen über Schülerbeobachtungen
  • Erproben von Hilfen und Unterstützungsangeboten
  • individuelle Hilfen und Unterstützungsangebote zur Verfügung stellen und deren Effektivität evaluieren

Welche fachlichen und überfachlichen Ziele verfolge ich im Hinblick auf den Kompetenzaufbau meiner Schülerinnen und Schüler?

Rechtliche Rahmenbedingungen

  • Richtlinien, Lehrplan Englisch – Kompetenzerwartungen Ende Schuleingangsphase/ Ende Klasse 4, Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen (GER)

Kompetenzorientierte Planung von Unterricht

  • four skills: Schwerpunkte / Integration
  • Herausforderungen des Unterrichts in Klasse 1

Welche Bedeutsamkeit haben die Ziele und ausgewählten Unterrichtsinhalte für meine Schülerinnen und Schüler?

Bedürfnisse junger Sprachenlerner

  • Lernerorientierung
  • Situationsbezug
  • Task-based language learning
  • bevorzugte Formen des handlungsorientierten Lernens
  • Angebote zur Strukturierung des Unterrichts und zur Transparenz über Lerninhalte und -ziele/Rituale, Regeln, Reviere
  • altersadäquate Methoden: Storytelling, TPR, games, songs

Wie gestalte ich den Unterricht so, dass meine Schülerinnen und Schüler zielgleich/zieldifferent Wissen und Können aufbauen, vertiefen und vernetzen können?

  • Merkmale eines guten Englischunterrichts
    • sinnhafte Kommunikationssituationen:
      classroom language, teacher talk, peer to peer talk
    • gute und bedeutsame Lernaufgaben anbieten, die inhalts- und prozessbezogene Kompetenzen fördern
    • Strukturierung des Unterrichts
    • effektive Nutzung der Lernzeit
    • inhaltliche und sprachliche Klarheit
    • Vielfalt der Methoden
    • Berücksichtigung unterschiedlicher Konzentrationsspannen
    • Ausgewogenheit zwischen angeleiteten und geöffneten Phasen
    • Umgang mit Fehlern
    • sinnhafte Übungsformen
    • Organisation des Materials
    • Aufbau einer Lernkultur
  • Wiederholung als Unterrichtsprinzip

Wie fördere ich zunehmend eigenständiges und kooperatives Lernen meiner Schülerinnen und Schüler?

Förderliche Arbeitsformen

  • task-based language learning
  • Angebote zum Experimentieren und zum Entdecken der eigenen sprachlichen Fähigkeiten
  • kreative Aufgaben
  • offene Arbeitsformen: learning stations, projects, storyline
  • Umgang mit Medien, z.B. Wörterbücher, online Lexika, Apps, Hörmedien
  • Organisation unterschiedlicher Sozialformen
  • Kooperative Lern- und Arbeitsformen

Wie setze ich (digitale) Medien lernförderlich in meinem Unterricht ein?

  • Umgang mit Medien mit den Schülerinnen und Schüler erproben und üben
  • Einsatzmöglichkeiten transparent machen
  • offene Lernaufgaben schaffen, die einen Einsatz von Medien erfordern
  • Medieneinsatz mit Schülerinnen und Schülern reflektieren und auf Effektivität überprüfen

Wie überprüfe ich die Qualität meines Unterrichts und wie leite ich aus dem Ergebnis Konsequenzen und Entwicklungsziele ab?

 

Sinnvolle Bewertungskriterien für sprachliche Leistungen
Formen der Leistungsbeobachtung & Leistungsfeststellung

  • Beobachtungsmöglichkeiten im geöffneten Unterricht, u.a. durch mündliche Aufgabenformate
  • schriftliche Überprüfungsformen
  • prozessbezogene Formen
  • punktuelle Formen
  • mögliche Aufgabentypen

Reflexion der eigenen Leistung durch Portfolioarbeit
Reflexionsgespräche mit Schülerinnen und Schülern
Konsequenzen zur Weiterarbeit im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern entwickeln
Schülerinnen und Schüler anregen, zunehmend auch individuelle Entwicklungsziele zu formulieren

 

Handlungsfeld E - Lesen Sie weiter...

Den Erziehungsauftrag in Schule und Unterricht wahrnehmen

Wie konkretisiert sich der Erziehungsauftrag an meiner Schule?

  • Schulkonzept, Leitgedanken, Motto, Leitbild
  • Erziehungskonzepte, Vereinbarungen
  • Zusammensetzung der Lerngruppe
  • Formen der Partizipation

Wie kommt es zu abgestimmten Vereinbarungen zur Wahrnehmung des Erziehungsauftrags?

  • Kooperationspartner
  • Kooperation mit Eltern
  • Erziehungskonzepte und Vereinbarungen an der Schule kennen

Wie erfülle ich den Erziehungsauftrag im Unterricht?

Arbeitsfeld Sprachen

  • Deutsch als L1 oder L2 – Fremdsprache Englisch: Chancen der Mehrsprachigkeit
  • cultural awareness
  • Interkulturelles Lernen (z.B. E-Mail-Partnerschaft, authentisches Material)

Kooperative Lernformen
Selbständiges Lernen, Einsatz von Lernpartnern

Wie kann ich durch mein eigenes Verhalten Vorbild sein und bereits dadurch erzieherisch wirken?

Die Lehrperson als (Sprach-)Vorbild im funktional einsprachigen Englischunterricht

  • hohe Sprachkompetenz
  • Authentizität
  • Würdigung von Mehrsprachigkeit
  • Offenheit gegenüber anderen Kulturen
  • Vermitteln von Freude am Sprachenlernen
  • verlässliches Einhalten von Regeln, Ritualen, Rhythmisierung
  • konstruktiver Umgang mit Fehlern

Wie schaffe ich ein wertschätzendes, lernförderliches Unterrichtsklima?

  • Regeln, Rituale, Reviere
  • konstruktiver Umgang mit Fehlern
  • Kooperative Lernformen
  • bedeutsame , motivierende Inhalte
  • Feedbackkultur etablieren
  • Lernerorientierung
  • rich learning environment

Wie gehe ich mit Störungen im Unterricht um und wie beuge ich Störungen meines Unterrichts vor?

Umgang mit Störungen

  • Prävention und Intervention: Besondere Herausforderungen für eine Fachlehrerin/einen Fachlehrer
  • Konsequenzen für die Unterrichtsplanung
  • classroom management – Regeln und Rituale eines Fachunterrichts
  • Schülerinnen und Schüler einbeziehen: roles, guards, teaching assistant

Wer kann mich bei meiner Erziehungsarbeit unterstützen?

  • Schülerinnen und Schüler (Feedbackkultur)
  • Schulische und außerschulische Kooperationspartner
  • Elternarbeit
  • Kindersprechstunde

Wie kann ich die Wirksamkeit meines erzieherischen Handelns überprüfen?

  • Feedbackgespräche mit Kindern und Eltern
  • Kollegiale Fallberatung
  • Klassenkonferenz
  • Austausch mit abgebenden, begleitenden oder aufnehmenden Institutionen

 

Handlungsfeld L - Lesen Sie weiter...

Lernen und Leistungen herausfordern, dokumentieren, rückmelden und beurteilen

Mit welchen diagnostischen Verfahren objektiviere ich meine Wahrnehmungen vom Lernerfolg und Kompetenzzuwachs meiner Schülerinnen und Schüler?

Beobachtungen im Lernprozess

  • Beobachtungsmöglichkeiten im geöffneten Unterricht
  • Möglichkeiten der alltagstauglichen Notation
  • Abgleich der Beobachtung mit der Selbsteinschätzung der Schülerinnen und Schüler

Schriftliche Überprüfungsformen

  • prozessbezogene / punktuelle Formen
  • mögliche Aufgabentypen
  • Bewertungskriterien bezogen auf die rechtlichen Rahmenvorgaben
  • Angebote des Lehrmittelmarktes

Wie konzipiere ich Aufgabenstellungen und Überprüfungsformen kriterien- und adressatengerecht?

Schriftliche Überprüfungsformen

  • Überprüfungsformate so anlegen, dass nicht nur isoliertes Vokabelwissen, sondern auch das Verständnis von chunks und Sätzen im Kontext überprüft wird.
  • Beim Schreiben wird nicht die Rechtschreibung, sondern nur die Kenntnis von Wörtern überprüft.
  • Lernaufgaben so anlegen, dass eigenständiges, individuelles Vorgehen und ergebnisorientiertes Arbeiten ermöglicht wird.

Wie stelle ich eine transparente, an fachlichen Standards sowie an Potenzialen orientierte Leistungsbewertung und adressatengerechte Leistungsrückmeldung sicher?

Transparenz schaffen über Kriterien von Anfang an

  • kriteriengeleitete Beobachtungsbögen
  • Möglichkeiten der Selbsteinschätzung
  • Rückmeldungsformen
    • Formulierung von lernförderlichen Rückmeldungen
    • Kindersprechstunde
    • Portfolioarbeit

Wie kann ich Lernerfolgskontrollen und Feedbackverfahren zur Reflexion und Weiterentwicklung meines Unterrichts nutzen?

  • Feedbackkultur entwickeln
  • Reflexion des Gelerntem am Ende der Stunde
  • Portfolio zur Selbsteinschätzung
  • Gemeinsame Lerngespräche auf Grundlage der Selbsteinschätzung
  • Individuelle Hilfen anbieten

Wie fördere ich den konstruktiven Umgang mit Fehlern?

  • Hohe Fehlertoleranz
  • Corrective feedback durch Lehrperson wird als selbstverständlich etabliert
  • Partnerinnen- und Partnerhilfe fördern
  • Risk taking fördern bei kreativen Sprechversuchen

 

Die folgenden beiden Erschließungsfragen sind aus dem Kerncurriculum 2011. Da sie jedoch für die Ausbildung im Fach Englisch von Bedeutung sind, sind sie hier zusätzlich aufgeführt:

Was muss ich über die Rechtslage bzgl. der Leistungsbewertung wissen?

Rechtliche Rahmenbedingungen

  • Schulgesetz (SchulG), Ausbildungsordnung Grundschule (AO-GS), Richtlinien, Lehrplan Englisch
  • Kompetenzerwartungen Ende Schuleingangsphase / Ende Klasse 4
  • Schriftliche Arbeiten und sonstige Leistungen im Fach Englisch

 

 

Wie motiviere und unterstütze ich meine Schülerinnen und Schüler dazu, ihren Ressourcen entsprechende Leistungen zu erbringen?

  • Herausfordernde Lernaufgaben
  • vom reproduktiven zum konstruktiven Umgang mit Sprache
  • Formen des dialogischen Sprechens
  • Komplexität durch Integration der skills
  • task-based language learning
  • geeignete Hilfen anbieten durch Medien und kooperative Lernformen
  • Scaffolding durch die Lehrperson

 

Handlungsfeld B - Lesen Sie weiter...

Schülerinnen und Schüler und Eltern beraten

Welche Beratungsanlässe ergeben sich in meinem schulischen Alltag?

  • Beratung von Schülerinnen und Schülern (auch ) zu Aspekten der language learning awareness
  • Lerngespräche mit Schülerinnen und Schülern mit Rückmeldungen bzgl. Lern- und Leistungsstand
  • Beratung von Eltern im Rahmen von Sprechtagen, im Kontext von Zeugnissen, im Falle der Beantragung sonderpädagogischer Förderung
    • zum Unterricht in Klasse 1
    • zum Übergang nach Klasse 4, ggf. auf eine bilinguale Schule
    • bei Störungen des Unterrichts
    • bei Förderempfehlungen
    • bei Lern- und Entwicklungsplänen

Welche Formen eines prozessbezogenen Feedbacks kann ich in meinem Unterricht einsetzen?

  • Reflexionsgespräche mit der Gesamtgruppe
  • Feedbackgespräche auf der Grundlage von Kriterien unter Schülerinnen und Schülern
  • Selbsteinschätzung mit Hilfe von Selbsteinschätzungsbögen
  • Feedback der Lehrperson auf Grundlage von Unterrichtsbeobachtung

Wie führe ich ein adressatengerechtes Beratungsgespräch?

  • Lernausgangslage ermitteln
  • Selbsteinschätzung und Bedarfslage des Lerners einbeziehen
  • Schritte zur Weiterarbeit gemeinsam vereinbaren
    • z.B. Vermittlung von Lernstrategien
    • Einsatz von Medien als Unterstützung und Herausforderung
      (Umgang mit Bildwörterbüchern, Audio-Dateien etc.)

 

Die folgende Erschließungsfrage ist aus dem Kerncurriculum 2011. Da sie jedoch für die Ausbildung im Fach Englisch von Bedeutung ist und im aktuellen Kerncurriculum inhaltlich der Leitlinie „Vielfalt als Herausforderung annehmen und als Chance nutzen“ folgt, ist sie hier zusätzlich aufgeführt:

Welche Kenntnisse aus dem Bereich der interkulturellen Pädagogik kann ich für qualifizierte Bildungsarbeit an der Schule nutzen?

  • Anbahnung von interkultureller Kompetenz

    language awareness und language learning awareness

    cultural awareness

  • Förderung der Mehrsprachigkeit

 

Handlungsfeld S - Lesen Sie weiter...

Im System Schule mit allen Beteiligten entwicklungsorientiert zusammenarbeiten

Wie kann ich mit Kolleginnen und Kollegen unter Nutzung von digitalen Medien kooperieren, sowie Unterricht und Beratung kontinuierlich und systematisch weiterentwickeln?

  • Fächerübergreifende Angebote
  • Nutzung des Internet, insbesondere englische Seiten zur Recherche
  • Medienpass in allen Fächern nutzen
  • Arbeiten im Team/in Fachkonferenzen

Wie kann ich durch Zusammenarbeit mit an Schule Beteiligten zu schulischen Entwicklungsprozessen beitragen?

  • Chancen der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung im Europäischen Raum (Pädagogischer Austauschdienst)
  • Teilnahme an der und Gestaltung der Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen der SI
  • Fächerübergreifende Angebote z.B. Sport und Englisch

 

Die Staatsprüfung

Rechtsrahmen für die Staatsprüfung ist die Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung (OVP) vom 10.4.2011. vgl.:

Verlauf und Erfolg des Vorbereitungsdienstes werden vom ZfsL und der Schule jeweils mit einer Langzeitbeurteilung, die mit einer Note abschließt, bewertet.
Die Langzeitbeurteilung des ZfsL wird auf der Grundlage der benoteten Beurteilungsbeiträge der Fachleiterinnen und Fachleiter erstellt, die den Lehramtsanwärter oder die Lehramtsanwärterin begleitet haben.

In der Staatsprüfung, für deren Abnahme das Landesprüfungsamt für Zweite Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen zuständig ist, wird festgestellt, ob die Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter die Ziele des Vorbereitungsdienstes erreicht und Handlungskompetenzen für den Lehrerberuf erworben haben.

Die Prüfung besteht aus zwei Unterrichtspraktischen Prüfungen, aus zwei Schriftlichen Arbeiten und einem Kolloquium. Für das Fach Englisch muss dem zufolge eine Unterrichtspraktische Prüfung abgelegt sowie eine Schriftliche Arbeit verfasst werden. Diese Schriftliche Arbeit umfasst die schriftliche Planung der Unterrichtsstunde im Fach Englisch und eine Darstellung der Unterrichtszusammenhänge, in die diese Stunde eingebunden ist.


 

zurück zu: "Ausbildung"

 

Zum Seitenanfang

© 2020 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 03.05.2017