Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Sequenz 10: What have you learned today?

Reflexion und Präsentation von Arbeitsergebnissen

Im Stuhlkreis wird gemeinsam mit der Lehrerin Rückschau auf die Arbeitsphase an den Stationen genommen. Zu jeder Station sagt stellvertretend ein Kind, mit wem es zusammen gearbeitet hat und ob die Arbeit easy, so so oder difficult war. Als Gesprächsgrundlage dienen die Eintragungen in die rally card. Sie helfen durch die vorgegebenen Formulierungen zudem dabei, im ersten Teil der Reflexionsphase in der Zielsprache zu bleiben.

Einige Ergebnisse (rap, poem) werden auch präsentiert. Dabei erwerben die Kinder presentation skills bzw. wenden diese an. Sie lernen, vor der Klasse zusammenhängend zu sprechen und dabei auf ihre Notizen (das selbsterstellte poem, bzw. den chant) zurückzugreifen. Die Zuhörer zeigen durch ihren Applaus Anerkennung für die geleistete Arbeit. Dass bei den poems, was die sprachliche Richtigkeit und die Aussprache angeht, nicht alles ganz fehlerfrei ist, lässt die Lehrkraft an dieser Stelle weitgehend so stehen. Sicher wird sie aber im Einzelgespräch mit den Mädchen in der nächsten Stunde noch auf die sprachlichen Fehler eingehen. Im Plenum werden sie zu diesem Zeitpunkt nicht thematisiert, weil das als Bloßstellung empfunden werden könnte und demotivierend wirkt und hier der Mut und die Bereitschaft, das poem zu präsentieren, im Vordergrund stehen.

Die zweite Phase des Gespräches wird eingeleitet durch das Abnehmen der English clips. Den Kindern wird dadurch signalisiert, dass jetzt Deutsch gesprochen wird. Das wird auch schon auf der rally card deutlich (Das möchte ich noch sagen können). Während der Arbeitsphase sind die Kinder dazu angehalten, soviel Englisch wie möglich miteinander zu sprechen. Damit einher geht der Arbeitsauftrag, sich Wörter und Sätze zu merken bzw. auf ihrer rally card zu notieren, die sie noch nicht auf Englisch sagen konnten. Diese werden nun von der Lehrkraft erfragt, und die Lehrkraft gibt den Ausblick, die Redemittel in der kommenden Stunde aufzugreifen und zu üben. Diese Wörter und Sätze sind bedeutsam für die Kinder, denn sie haben bereits erfahren, dass sie sie benötigen, um die gestellten Aufgaben in der Zielsprache lösen zu können. Durch das regelmäßige Aufgreifen der Schülerbedürfnisse ist es der Lehrkraft gelungen, bei den Kindern die Bereitschaft und Einsicht zu entwickeln, konsequent die Zielsprache zu verwenden.

Die Verwendung der deutschen Sprache in Reflexionsphasen, insbesondere, wenn z.B. detaillierter darüber gesprochen wird, was schwierig war, was geholfen hat etc., ist absolut legitim und notwendig.

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 11.06.2016