Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

„Evolution des Menschen“ – Darstellung einer Planung mit Impulsen zur Binnendifferenzierung / zum zieldifferenten Lernen (Inhaltsfeld der zweiten Progressionsstufe: Evolutionäre Entwicklung – Klasse 9)

Zielsetzung

Im naturwissenschaftlichen Unterricht ist der Prozess der Erkenntnisgewinnung von zentraler Bedeutung. Dabei erwerben die Schülerinnen und Schüler Kompetenzen, mit denen sie naturwissenschaftliche Phänomene selbstständig erklären können.

Die vorliegende Planung thematisiert anhand von zwei Aufgabenbereichen A und B den evolutiven Wandel in der Menschwerdung:
A: Vergleich der Merkmale von Schädelknochen
B: Angepasstheit des Skeletts an den aufrechten Gang

Das Unterrichtsvorhaben wird in einem Lernstrukturgitter zwischen zwei Achsen hinsichtlich sachstruktureller Komplexität und kognitiver Lernprozesse aufgespannt. Eine Arbeit an einem fachlichen Kern wird durch die Ausgestaltung des Lernstrukturgitters mit differenzierten Aufgaben ermöglicht.
Durch die Bearbeitung dieses Aufgabenspektrums in unterschiedlicher Komplexität und Anschaulichkeit sollen alle Schülerinnen und Schüler am Ende des Unterrichtsvorhabens die Frage: „Stammt der Mensch vom Affen ab?“ differenziert beantworten können.

Die Abbildung zeigt das Lernstrukturgitter zum Unterrichtsvorhaben: „Evolution des Menschen“ – Darstellung einer Planung mit Impulsen zur Binnendifferenzierung / zum zieldifferenten Lernen (Inhaltsfeld der zweiten Progressionsstufe: Evolutionäre Entwicklung – Klasse 9)“. Im Menüpunkt „Material zum Lernstrukturgitter“ stehen Felder des Lernstrukturgitters interaktiv zur Verfügung. Durch die Ansteuerung mit dem Cursor sind hinter verlinkten Feldern exemplarische Arbeitsmaterialien mit Impulsen zur Binnendifferenzierung/zum zieldifferenten Lernen oder Entwicklungschancen als Möglichkeiten zur Eröffnung eines weiteren Lernfeldes zu erreichen.

Im Menüpunkt „Material zum Lernstrukturgitter“ stehen Felder des Lernstrukturgitters interaktiv zur Verfügung. Durch die Ansteuerung mit dem Cursor sind hinter verlinkten Feldern exemplarische Arbeitsmaterialien mit Impulsen zur Binnendifferenzierung/zum zieldifferenten Lernen oder Entwicklungschancen als Möglichkeiten zur Eröffnung eines weiteren Lernfeldes zu erreichen.

Gesamtplanung als Lernstrukturgitter unter Berücksichtigung des Stufenmodells nach Wember

Das Lernstrukturgitter nach Kutzer stellt in einer grafischen Darstellung die Komplexität des Inhalts, die „Sachstruktur“ (horizontale Achse) und das Niveau der Auseinandersetzung mit dem Inhalt (vertikale Achse) dar.

Die roten Pfeile an den beiden Achsen markieren den Entwicklungsverlauf, der sowohl durch die Sachstruktur als auch die Tätigkeitsstruktur bestimmt wird. Auf der Grundlage ihrer/seiner momentanen Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungskompetenz erschließt sich die Schülerin/der Schüler in tätiger Auseinandersetzung den Unterrichtsgegenstand (Feuser 1989, S.26). Erst dieses Zusammenwirken ermöglicht auch das Erreichen übergeordneter Ziele: eine naturwissenschaftliche Grundbildung sowie Orientierung, Teilhabe, Lebensgestaltung/Selbstbestimmung.

Die farblichen Markierungen entsprechen Wembers Modell schulischen Lernens für einen inklusiven Unterricht. Auf fünf Niveaustufen werden hier Anforderungen im inklusiven Unterricht unterschieden. Das zentrale Niveau ist die in der Mitte liegende (gelb markierte) Basisstufe mit Aufgaben, die sich in diesem Unterrichtsvorhaben am Kernlehrplan für die Gesamtschule Klasse 9 ausrichten. Die hellgrün und hellblau markierten Felder decken die Differenzierungsbreite bezogen auf die Anforderungen der Klassenstufe ab. Die dunkelgrünen und dunkelblauen Felder bieten Aufgaben unter besonderen Förder- und Forderaspekten.
Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben und Materialien, die in den Feldern des Lernstrukturgitters verortet sind, wird bestimmt durch die kognitive Anforderung, die sich zum einen durch die Komplexität und zum anderen durch den kognitiven Prozess, der mit dem jeweiligen Lernprozess verknüpft ist, ergibt. Die Schwierigkeit einer Unterrichtshandlung, die in einzelnen Feldern des Gitters angegeben ist, wird durch beide Dimensionen bestimmt, sie steigt von links unten nach rechts oben. Differenzierungsmöglichkeiten entstehen somit auch durch die Verortung von Aufgaben in spezifischen Feldern des Lernstrukturgitters.

Im Lernstrukturgitter befindet sich unten links das Feld, welches einen basalen Zugang zum Lerngegenstand beschreibt. Im Feld oben rechts ist eine Lernsituation verortet, die komplexe kognitive Anforderungen stellt, da eine Auseinandersetzung mit dem Lerngegenstand unter Einbezug komplexer Sachverhalte in Verbindung mit komplexen Lernprozessen erforderlich ist. Die Anforderungen können dabei über die zwei schwierigkeitsbestimmenden Stellschrauben Komplexität und Schrittweite innerhalb der Tätigkeitsstruktur in einer recht großen Bandbreite den individuellen Möglichkeiten der Lernenden angepasst werden. Differenzierungsmöglichkeiten entstehen somit auch durch die Verortung von Aufgaben in spezifischen Feldern des Lernstrukturgitters.
Sonderpädagogische Bildungs-, Beratungs- und Unterstützungsangebote können beim einzelnen Kind oder Jugendlichen eine spezifische Ausprägung in bestimmten Bereichen haben, wodurch sich Schwerpunkte der Förderung ergeben. Entsprechend können fachliche Anforderungen, die in Feldern des Lernstrukturgitters verortet sind, eine Herausforderung bieten, die überfordert. Dennoch kann die Möglichkeit bestehen, über die Eröffnung von Entwicklungschancen für Lernende spezifische Felder zu öffnen und damit ein gemeinsames Lernsetting zu ermöglichen.
Im zieldifferenten Lernen kann sowohl ein Zugang über das fachliche Lernen als auch über die Entwicklungschancen gelegt werden.

Impulse zur Binnendifferenzierung und zum zieldifferenten Lernen

Differenzierte bzw. individualisierte Zugänge ermöglichen ein selbstständiges Arbeiten vor dem Hintergrund der individuellen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler in ihren jeweiligen Bildungsgängen.

Die Unterrichtsplanung berücksichtigt folgende Differenzierungsmöglichkeiten (u.a. unter Berücksichtigung des Universal Designs for Learning UDL):

  • durch Material (z.B. mit unterstützenden Visualisierungen)
  • nach Arbeitsstruktur (z.B. ritualisierter Ablauf, differenzierte Arbeitsschwerpunkte, wechselnde Sozialformen)
  • durch Unterstützungsstrukturen (z.B. Veränderung der Aufgaben in Form und Inhalt, verschiedene Übungsvarianten, ein Hilfetisch mit weiteren Unterstützungsmöglichkeiten)

Auf der Basis des individuellen Lern- und Entwicklungsplans und den darin festgelegten zu fördernden Kompetenzen erfolgt eine gezielte Auswahl der Impulse für den Unterricht. Diese werden als individuelle Maßnahmen gestaltet und entsprechend im Lern- und Entwicklungsplan dokumentiert.

Die hier dargestellte Planung zur möglichen Ausgestaltung des Unterrichtsvorhabens bietet ein mögliches Gerüst und muss in Abhängigkeit der spezifischen schulischen und individuellen Voraussetzungen standortbezogen verändert werden.

Die exemplarisch dargestellten Aufgaben veranschaulichen einige Möglichkeiten der Differenzierung , auch unter Berücksichtigung der zieldifferent Lernenden. Weitere Möglichkeiten der differenzierten Gestaltung von Aufgaben und deren Einbettung in unterstützende Lernumgebungen finden Sie unter:
inklusiver-fachunterricht/lernumgebungen-gestalten/index.html

Hinweise zum classroom management

Entsprechend den Erfordernissen der Lerngruppe und/oder einzelner Schülerinnen und Schüler können Elemente des Classroom Management zur Gestaltung einer lern- und entwicklungsförderlichen Lernumgebung eingesetzt werden.

  • Kooperation der Schülerinnen und Schüler: Welches Maß können die Schülerinnen und Schüler selbstständig leisten? – Wo ist Einzelarbeit notwendig/hilfreich?
  • Unterrichtliche Klarheit z. B. durch Visualisierung des Ablaufs, der Inhalte
  • Lernumgebung z. B. durch Einrichten eines Hilfetisches mit zusätzlichem/alternativem Material, wie den Hilfekarten, Planung der Sitzordnung, Berücksichtigung von Entwicklungschancen, Scaffolds für ausgewählte Aufgaben z.B. der Wortspeicher.
  • Ich-kann-Checklisten, die den Verlauf der Unterrichtsreihe widerspiegeln. Schülerinnen und Schüler können parallel zum Unterricht mitverfolgen, was sie bisher bereits gelernt bzw. welche Kompetenzen sie erworben haben: Erhebung des Vorwissens, begleitende Einschätzung während des Lernprozesses, abschließende Einschätzung.
  • Ritualisierte Verfahrensweisen z. B. durch ein abgestimmtes System der Kooperation bzw. Hilfestellung der Schülerinnen und Schüler und Begleitung im Unterricht durch Ich-kann-Checklisten.
  • weitere Elemente finden Sie unter:
inklusiver-fachunterricht/lernumgebungen-gestalten/classroom-management/index.html

Kompetenzen im Unterrichtsvorhaben im UV "Evolution des Menschen" Klasse 9 - Kernlehrplan für die Gesamtschule - Sekundarstufe I

Die exemplarische Planung muss jeweils an die spezifische Lerngruppe und deren Vorwissen und Lernstand angepasst werden. Die Kompetenzen werden nicht abschließend mit dem Unterrichtsvorhaben und auch nicht mit dieser Planung erreicht.

Die Planung ist verortet im Inhaltsfeld „Evolutionäre Entwicklung“ des Kernlehrplans für die Gesamtschule. Dort befindet sich dieses Inhaltsfeld in der zweiten Progressionsstufe.
Der Kompetenzerwerb ist kumulativ. „Es wird deshalb erwartet, dass Schülerinnen und Schüler bereits früher erworbene Kompetenzen sowie die in diesem Kapitel beschriebenen Kompetenzen im weiteren Unterricht vertiefen und auch in anderen Zusammenhängen nutzen.“ (Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW (2013): Kernlehrplan für die Gesamtschule-Sekundarstufe I in Nordrhein-Westfalen, Naturwissenschaften. Düsseldorf. S.66)
Das Inhaltsfeld „Evolutionäre Entwicklung“ wird dort folgendermaßen strukturiert:

Inhaltliche Schwerpunkte
  • Fossilien
  • Evolutionsfaktoren
  • Stammesentwicklung der Wirbeltiere und des Menschen
Vorschläge für mögliche Kontexte
  • Lebewesen und Lebensräume - in ständiger Veränderung
  • Modelle zur Entwicklung des Menschen
Basiskonzept System
Artenvielfalt, Mutation, Selektion, Separation
Basiskonzept Struktur und Funktion
Wirbeltierskelette
Basiskonzept Entwicklung
Fossilien, Evolutionstheorien, Artbildung, Fitness, Stammbäume

Umgang mit Fachwissen

Die Schülerinnen und Schüler können …

  • die wesentlichen Gedanken der Darwin’schen Evolutionstheorie zusammenfassend darstellen. (UF1)
  • die Artenvielfalt mit dem Basiskonzept der Entwicklung und den Konzepten der Variabilität und Angepasstheit erläutern. (UF1)
  • die Artbildung als Ergebnis der Evolution auf Mutation und Selektion zurückführen. (UF3)
  • die Entstehung des aufrechten Gangs des Menschen auf der Grundlage wissenschaftlicher Theorien erklären. (UF2, E9)

Erkenntnisgewinnung

Die Schülerinnen und Schüler können …

  • in vereinfachter Form ein Modell zur Entstehung von Grundbausteinen von Lebewesen in der Uratmosphäre erläutern (z. B. Miller-Experiment). (E8, E5)
  • den Zusammenhang zwischen der Angepasstheit von Lebewesen an einen Lebensraum und ihrem Fortpflanzungserfolg (Fitness) darstellen. (E1, E7)
  • Hypothesen zum Stammbaum der Wirbeltiere auf der Basis eines Vergleichs von Wirbeltierskeletten sowie von fossilen Funden erläutern. (E3, E4)

Kommunikation

Die Schülerinnen und Schüler können …

  • die Zuordnung von Leitfossilien zu Erdzeitaltern als Methode der Altersbestimmung an Schaubildern erklären. (K2, E5)

Bewertung

Die Schülerinnen und Schüler können …

  • die naturwissenschaftliche Position der Evolutionstheorie von nicht naturwissenschaftlichen Vorstellungen zur Entwicklung von Lebewesen abgrenzen. (B3)

Hinweise zu den Kompetenzerwartungen im zieldifferenten Bildungsgang Lernen

Die Planung und die exemplarisch dargestellten differenzierten Aufgaben orientieren sich an den im Kernlehrplan für die Gesamtschule – Sekundarstufe I Biologie genannten Kompetenzen. Die Gruppe der Schülerinnen und Schüler, die im zieldifferenten Bildungsgang Lernen unterrichtet werden, bilden keine homogene Gruppe. Für den Erwerb eines dem Hauptschulabschluss (nach Klasse 9) gleichwertigen Abschlusses (§ 35 Abs. 3 AO-SF) bilden die Kompetenzerwartungen des Kernlehrplanes Hauptschule die Grundlage für die inhaltliche Gestaltung.

Gemäß Paragraf 17 der Verordnung über die sonderpädagogische Förderung, den Hausunterricht und die Schule für Kranke (AO-SF) erfolgt mindestens einmal jährlich durch die Klassenkonferenz eine Überprüfung dahingehend, ob der festgestellte Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung und der festgelegte Förderschwerpunkt weiterhin bestehen.

Die Lern- und Entwicklungsplanung legt die individuelle Zielerreichung fest. Hinsichtlich der fachlichen Ziele ist sie am Kernlehrplan Biologie bzw. Sachunterricht für die Hauptschule bzw. Grundschule orientiert. Die Verordnung über die sonderpädagogische Förderung, den Hausunterricht und die Schule für Kranke (AO-SF) macht in Paragraf 32 zur Leistungsbewertung folgende Ausführungen:

§ 32 Leistungsbewertung

(1) Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler werden auf der Grundlage der im individuellen Förderplan festgelegten Lernziele beschrieben. Die Leistungsbewertung erstreckt sich auf die Ergebnisse des Lernens sowie die individuellen Anstrengungen und Lernfortschritte.

(2) Die Schulkonferenz kann beschließen, dass ab Klasse 4 oder ab einer höheren Klasse die Bewertung einzelner Leistungen von Schülerinnen und Schülern zusätzlich mit Noten möglich ist. Dies setzt voraus, dass die Leistung den Anforderungen der jeweils vorhergehenden Jahrgangsstufe der Grundschule oder der Hauptschule entspricht. Dieser Maßstab ist kenntlich zu machen.

Hinweise zu den Kompetenzerwartungen im zieldifferenten Bildungsgang Geistige Entwicklung

Die Gruppe der Schülerinnen und Schüler, die im zieldifferenten Bildungsgang Geistige Entwicklung unterrichtet werden, bilden keine homogene Gruppe.

Gemäß Paragraf 17 der Verordnung über die sonderpädagogische Förderung, den Hausunterricht und die Schule für Kranke (AO-SF) erfolgt mindestens einmal jährlich durch die Klassenkonferenz eine Überprüfung dahingehend, ob der festgestellte Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung und der festgelegte Förderschwerpunkt weiterhin bestehen.

Die Lern- und Entwicklungsplanung legt die individuelle Zielerreichung fest. Die Verordnung über die sonderpädagogische Förderung, den Hausunterricht und die Schule für Kranke (AO-SF) macht in den Paragrafen 38 und 40 zum Unterricht bzw. der Leistungsbewertung folgende Ausführungen:

§ 38 Unterricht

Der Unterricht fördert Kompetenzen in den Entwicklungsbereichen Motorik, Wahrnehmung, Kognition, Sozialisation und Kommunikation. Er erstreckt sich auf die Aufgabenfelder Sprache und Kommunikation, Mathematik, und naturwissenschaftlichen Unterricht, Arbeitslehre, Bewegungserziehung/Sport, musisch-ästhetische Erziehung und Religiöse Erziehung/Ethik. Die Gewichtung der unterrichtlichen Angebote richtet sich nach den Bildungsmöglichkeiten der Schülerinnen und Schüler.

§ 40 Leistungsbewertung

Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler werden ohne Notenstufen auf der Grundlage der im Förderplan festgelegten Ziele beschrieben. Die Leistungsbewertung erstreckt sich auf die Ergebnisse des Lernens sowie die individuellen Anstrengungen und Lernfortschritte.

Neben den Kompetenzerwartungen des Bildungsganges Gesamtschule sind mit Blick auf das zieldifferente Lernen Kompetenzerwartungen des Bildungsganges Hauptschule bzw. Grundschule berücksichtigt. Diese kommen insbesondere in den hellblau und dunkelblau hinterlegten Feldern zum Tragen.

„Inklusiver Fachunterricht unterbreitet fachbezogene Bildungsangebote für alle Schülerinnen und Schüler und ermöglicht individuelle Lernfortschritte und subjektiv sinnvolle Teilhabe an gemeinschaftlich erlebten Unterrichtsangeboten.“ (Musenberg/Riegert 2015, S.24)

Die differenzierte Unterrichtsgestaltung setzt fachdidaktische Ansprüche des Unterrichtsfaches in Beziehung zu individuellen Kenntnissen, Kompetenzen, Perspektiven und Interessen. (ebd.) Mögliche Entwicklungschancen werden markiert, die -abhängig vom Lern- und Entwicklungsplan der Schülerinnen und Schüler- individuelle Berücksichtigung für Einzelne oder Gruppen finden können.
Eine Konkretisierung bezüglich der Verknüpfung von fachlichen Kompetenzerwartungen und Entwicklungschancen erfolgt durch Absprachen zwischen der Fachlehrkraft und der Förderschullehrkraft. Die Entscheidung, ob die Entwicklungschancen im Klassenunterricht oder in speziellen Fördersettings (Kleingruppen- oder Einzelförderung) in ausreichendem Maß zum Tragen kommen können, kann ebenfalls nur in Abhängigkeit vom Lern- und Entwicklungsprofil einer Schülerin/eines Schülers sowie den organisatorischen Gegebenheiten der jeweiligen Schule getroffen werden.
Unabhängig von der Fragestellung der zieldifferenten Bildungsgänge spielt auch im Gemeinsamen Lernen die Unterstützung zielgleich geförderter Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf durch Nachteilsausgleich eine Rolle.

Entwicklungschancen

Sonderpädagogische Bildungs-, Beratungs- und Unterstützungsangebote können beim einzelnen Kind oder Jugendlichen eine spezifische Ausprägung in bestimmten Bereichen haben, wodurch sich Schwerpunkte der Förderung ergeben. Entsprechend können fachliche Anforderungen, die in Feldern des Lernstrukturgitters verortet sind, eine Herausforderung bieten, die überfordert. Dennoch kann die Möglichkeit bestehen, über die Eröffnung von Entwicklungschancen für Lernende spezifische Felder zu öffnen und damit ein gemeinsames Lernsetting zu ermöglichen.

Im zieldifferenten Lernen kann sowohl ein Zugang über das fachliche Lernen als auch über die Entwicklungschancen gelegt werden.

Im hier dargestellten Unterrichtsvorhaben zur evolutiven Entwicklung des Menschen sind folgende Entwicklungschancen verortet:

Über die unmittelbare Wahrnehmung von Merkmalen und Bewegungen am eigenen Körper können die Lernenden für die evolutiven Entwicklungen im Bereich des Skelettes sensibilisiert und fokussiert werden.
Auf der enaktiven Ebene ertasten sie den eigenen Kopf und den eigenen Skelettaufbau (in folgenden Feldern des Lernstrukturgitters verortet: A1, B1).
Durch Übungen zur Gewichtsverlagerung (A1) und dem Ausprobieren verschiedener Bewegungsabläufe beim Gehen auf 2 Beinen und 4 Beinen (dem Vierfüßer Gang: 2 Beine und 2 Arme) können sie eine Vorstellung davon entwickeln, wie fossile Fußabdrücke hinsichtlich der evolutiven Entwicklung des Menschen „gelesen“ werden können (in: A3, A4, B3, B4 von der enaktiven zur ikonischen Ebene). Durch das Kennenlernen und Nutzen von zielgerichteten Beobachtungskriterien werden die Schülerinnen und Schüler dazu geführt, auf einer symbolischen Ebene die anatomischen Voraussetzungen für den aufrechten Gang zu erklären (in: B4).
Diese Erfahrungen dienen dazu, auch die vergleichende Betrachtung von Mensch und Schimpanse zielgerichtet nachvollziehen zu können (in: E2).

Durch das Ertasten des eigenen Schädels mit zielgerichteten Beobachtungskriterien erfolgt eine Sensibilisierung und Fokussierung auf die bedeutsamen Merkmale, die sich in der evolutiven Entwicklung verändert haben (in: A2, B2)
Diese Kriterien nutzend ertasten sie ausgewählte Hominidenschädel und beschreiben ihre Entwicklungslinien (in: C2). .
Dass Umweltveränderungen für den evolutiven Wandel bedeutsam sind, wird insbesondere durch eine kriteriengeleitete Betrachtung von ausgewählten Filmausschnitten veranschaulicht (in: D1, D3).

Entwicklungsbereiche
sprachliches und kommunikatives Handeln
Chancen für die Förderung
Verortet in den Feldern A1-A4, B1-B3, C2, D3, E2: Ermöglichen der kognitiven Leistung durch Reduzierung der sprachlichen Barriere
(Mögliche) Konkretisierung
Satzbausteine und Satzanfänge, Wortspeicher, Fragen fordern wichtige Fachbegriffe heraus Hilfekarten, kooperatives Arbeiten: THINK-PAIR-SHARE
Vorlesemöglichkeit durch digitalen Vorlesestift
Entwicklungsbereiche
Kognition / Lernentwicklung
Chancen für die Förderung
Verortet in den Feldern A1 – E5:
Organisationsstrategien, Selbstkontroll-/Selbstregulationsstrategien, Wissensnutzungsstrategien

Verortet in den Feldern A1-A4, B1-B4, C1-C4, D1-D2, E1-E2:
Kategorisierung/
Strukturierungsfähigkeit, Begriffsbildung, schlussfolgerndes Denken
(Mögliche) Konkretisierung
Unterstützung durch klare Anweisungen von THINK-PAIR-SHARE;
Wechsel/Verbindung von enaktiver, ikonischer und symbolischer Ebene

Vorgegebene Kriterien/Merkmale leiten den Erkenntnisprozess; Unterstützung durch Erarbeitung/Erfahrung auf den unterschiedlichen Darstellungsebenen und Wechsel zwischen diesen Ebenen: enaktiv – ikonisch - symbolisch
Entwicklungsbereiche
Motorik / Wahrnehmung
Chancen für die Förderung
Verortet in den Feldern A1 – E5:
Taktil-kinästhetische Wahrnehmung, Gleichgewicht, Körperschema, angepasste motorische Aktivität
(Mögliche) Konkretisierung
Wechsel/Verbindung von enaktiver, ikonischer und symbolischer Ebene

Entwicklungsbereiche
soziale / emotionale Entwicklung
Chancen für die Förderung
Verortet in den Feldern A1 – E5:
Kontaktverhalten, soziale Verantwortung, Kooperationsfähigkeit, kommunikative Kompetenz

Verortet in den Feldern A1 – E5:
Team- und Gemeinschaftsfähigkeit
(Mögliche) Konkretisierung
Kooperative Arbeitsformen in beiden Aufgabenbereichen;             
klar gegliederte Aufgabenbeschreibungen: THINK-PAIR-SHARE

Arbeitsteilig nach vorheriger Absprache Arbeitsgleich zum gegenseitigen Absichern von Schritten und Beobachtungen,
Verantwortung durch eine bestimmte Rolle übernehmen: Zeitwächter, Protokollant…

Der Advance Organizer zum Unterrichtsvorhaben „Evolution des Menschen“ bietet Struktur, Übersicht, Orientierung und Zieltransparenz für alle Schülerinnen und Schüler. Er umfasst alle Inhalte der geplanten Unterrichtssequenzen, beschreibt Kompetenzanforderungen des Faches und markiert den Kern des Themas.
Die Lehrkraft führt mit Hilfe des Advance organizers in das Unterrichtsvorhaben ein. Dieser bleibt in allen Stunden präsent.

weiterlesen

Der Advance Organizer bildet die Inhalte der geplanten Unterrichtssequenz unterteilt in 15 Kästchen ab. Überschrieben sind die Elemente mit: „Wir gehen der Frage nach: „Stammt der Mensch vom Affen ab?“.  Ein Kasten ganz links in der Abbildung beschreibt die Überfachlichen Kompetenzerwartungen: „Wir…, beschreiben die Abstammung des Menschen, nennen Fossilien als Belege für Evolution, analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch ein Vergleichen von Merkmalen, vergleichen das Skelett des Menschen mit fossilen Funden und dem Skelett des Schimpansen, nutzen Modell und Modellvorstellungen zur Bearbeitung, Erklärung und Beurteilung des Entwicklung des Menschen, interpretieren Daten, Trends, Strukturen und Beziehungen, erklären diese und ziehen geeignete Schlussfolgerungen.“ Zentral befinden sich vier große Kästen:  -	oben links: „Welche Informationen geben uns fossile Funde?“ Unterhalb der Überschrift befindet sich ein Foto von einem Skelettschädel, der auf einem grünen Hintergrund liegt. Rechts von dem Foto sind vier blaue Pfeile angeordnet, die nach rechts auf die Begriffe „ Alter“, „Verbreitung“, „Entwicklungstrends“ und „Lebensweise“ zeigen. -	oben rechts: „Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede gibt es zwischen Menschen und Affen?“, „Haben Menschen und Affen einen gemeinsamen Vorfahren?“. Mit in dem Kasten befinden sich zwei Abbildungen, ein Foto, auf dem Ein Mann zu sehen ist, der Hand in Hand mit einem Affen posiert und eine Grafik von einem Skelett eines Affen mit einer Großaufnahme der Hüfte des Skelettes. -	unten links: „Welche Veränderungen in Lebensräumen waren für die Evolution des Menschen bedeutsam?“, „Der Mensch als Ergebnis des Klimawandels?“. Mit in dem Kasten befinden sich zwei Fotos: ein Foto von einem grünen Regenwald mit hohen Bäumen und ein Foto von einer dürren Landschaft mit vertrockneten Bäumen und rotem Boden. -	unten rechts: „Welche Modelle helfen uns, die evolutionäre Entwicklung des Menschen zu erfassen?“. Mit in dem Kasten befinden sich drei Abbildungen: ein Foto von einem alten Mann mit einem weißen Bart und einem Hut auf dem Kopf, eine Abbildung von drei blaue, ineinander greifenden Zahnrädern mit den Inschriften „Überproduktion und Variabiliät“, „Struggle for life“ und „Survival of the fittest“. Die unterste Reihe ist überschrieben mit „Wir forschen“ und wird durch vier Kästen gebildet. Ganz links in dem Kasten „Vergleichen“ sind drei Schädel (Jetzmensch, Neandertaler, Schimpanse) abgebildet, die sich in ihrer Form unterscheiden. Der zweite Kasten „Struktur-Funktions-Zusammenhänge erschließen“ wird visuell verdeutlicht durch eine Abbildung von einem einer Grafik zweier menschlicher Skelette, von denen eins aufrecht und eins leicht gebückt läuft. Neben der Abbildung ist eine Sprechblase mit der Inschrift „Die Doppel-S-Form ist vorteilhaft für den aufrechten Gang, weil..“. Der dritte Kasten „Anatomische Besonderheiten wahrnehmen“ beinhaltet zwei Abbildungen: ein Foto von einem Skelettfuß und ein Foto von einem weißen Plakat, das auf dem Boden liegt, und über das ein Mensch geht, der seine Fußabdrücke auf dem Plakat aufmalt, indem er mit einem Stift um seine aufgesetzten Füße herummalt. Der vierte Kasten „Abbildungen interpretieren“ zeigt ein Foto der Fußspuren von Laetoli. Ganz rechts befinden sich fünf übereinander angeordnete Kästen: 1)	„Forscherfragen stellen“, visuell verdeutlicht durch die Abbildung von zwei Männchen mit einer großen Lupe in der Hand. 2)	„Sich mit anderen austauschen“, visuell verdeutlicht durch zwei Smiley, die sich miteinander unterhalten. 3)	„In Lerngruppen kooperativ arbeiten“, visuell verdeutlicht durch die Grafik von drei Figuren, die nebeneinanderstehen. Die in der Mitte stehende Figur legt ihre Arme um die Schultern ihrer Nachbarn. 4)	„Lösungswege diskutieren“, visuell verdeutlicht durch eine Strickmännchen, das die rechte Hand hochhält und die Zeigefinger nach oben streckt. Der Gesichtsausdruck des Männchens ist kritisch. 5)	„Arbeitsergebnisse dokumentieren und präsentieren“, eine Abbildung zeigt ein Strichmännchen, das neben einer Tafel steht und die dort abgebildeten Informationen zu erläutern scheint. In kleiner Schrift befindet sich unten auf dem Advance Organizer folgender Hinweis: „Die Symbole sind entnommen den Icons von „METACOM“ Symbole © Annette Kitzinger.“

„METACOM“ Symbole © Annette Kitzinger; das Material ist urheberrechtlich geschützt, unterfällt aber nicht der genannten CC-Lizenz und darf nur in dieser Form verwendet werden.

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 27.06.2019