Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Methodensammlung

  AnwendungAuflockerungErarbeitungEvaluationInformationKennenlernenPlanungSensibilisierungStrukturierungEinzelarbeitPartnerarbeitGruppenarbeitPlenumBegleitende Arbeit
 zurüeck vor
 0 0    00  0 

Erfahrungskreis

Verlauf

Die TN sitzen im Kreis. In der Mitte liegt ein kreisförmiges Gebilde aus Pappkarton oder Wachstuch, das in Segmente aufgeteilt ist. Diese sind mit Begriffen und dazu passenden symbolhaften Darstellungen versehen, die eine Rückschau auf Erfahrungen und Erlebnisse hervorrufen und strukturieren sollen. Außerdem liegen stapelweise Karten am äußeren Rand der Segmente, die dieselben Begriffe und Symbole erhalten.

Das MT bittet die TN, sich an Ereignisse, Erlebnisse, Personen, Situationen usw. aus der Praxis (Schule, Fortbildung und Ähnliches) zu erinnern, die dem Impuls auf Kreissegment und Kartenstapel entsprechen. Anschließend sollen diese Erinnerungen einzeln auf den dazu passenden Karten schlagwortartig notiert werden. Eine Reihenfolge ist nicht vorgesehen. Außerdem können beliebig viele Karten beschriftet werden.

Dann berichten die TN, wobei sie die Karten zeigen, erläutern und anschließend in das passende Kreissegment oder in dessen äußere Fortsetzung hineinlegen. Das lässt sich auf drei verschiedene Weisen organisieren. 1. Ein TN berichtet zu allen Impulsen in einem zusammenhängenden Kurzvortrag. Die bzw. der nächste schließt sich an und ordnet die Karten nach Möglichkeit zu. 2. Das MT bittet die TN darum, sich nach und nach zunächst nur jeweils zu einem der Impulse (Kreissegment) zu äußern, dann zum nächsten usw. 3. Der Austausch vollzieht sich spontan. Eine Person beginnt. Die nächste schließt sich spontan an und so fort.

Das Ergebnis ist in jedem Fall eine strukturierte Sammlung übereinstimmender oder divergenter Erfahrungen aus der Gruppe.

Ein Mitglied des MT könnte während der Berichte der TN eine Beobachterrolle einnehmen und sich Notizen machen, um dann die Beobachtungen und Eindrücke der Gruppe zurückzumelden.

Es sollte eine Auswertung stattfinden. Das könnte eine Art Suche nach Ursache und Wirkungszusammenhängen sein, deren Ergebnisse Schlussfolgerungen für die Zukunft implizieren.

Kommentar

Der Erfahrungskreis ist keine Methode systematischer Erfahrungssicherung. Es handelt sich vielmehr um eine sehr lebendige, manchmal lustige und entlastende Möglichkeit, Erinnerungen und Erfahrungen zu thematisieren und dem MT mitzuteilen. Dabei werden subjektiv unterschiedliche Wahrnehmungen bewusst und verhandelbar. Dies allein ist schon positiv zu werten. Es spricht jedoch nichts dagegen, aus dem Erfahrungskreis Schlussfolgerungen zu ziehen und die weitere Arbeit zu verbessern.

Materialien

In Kreisform geschnittener und in Segmente geteilter Pappkarton, nicht zu klein (r = 80-100 cm), Kreisgebilde aus Wachstuch (Tischdecke) – lässt sich immer wieder verwenden, Karten, Filzstifte
Beispiel
zurück zur Methodenübersicht
Zum Seitenanfang

© 2016 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule (QUA-LiS NRW) - Letzte Änderung: 22.02.2017