Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Methodensammlung

  AnwendungAuflockerungErarbeitungEvaluationInformationKennenlernenPlanungSensibilisierungStrukturierungEinzelarbeitPartnerarbeitGruppenarbeitPlenumBegleitende Arbeit
 zurüeck vor
0        0    

Gruppenarbeit (Teil 3)

Verlauf

DURCHFÜHRUNG

Für die inhaltliche Arbeit von Kleingruppen kann es hilfreich sein, strukturierende Arbeitshilfen zur Verfügung zu stellen (siehe Beispiel 1).

Ebenso kann es für den Interaktionsprozess in der Kleingruppe hilfreich sein, wenn die Funktion der einzelnen Gruppenmitglieder festgelegt wird (siehe Beispiel 2). Karten mit unterschiedlichen Symbolen, die diese Funktionen symbolisieren, können dies unterstützen.
Sonst kann es z. B. geschehen, dass am Ende der Gruppenarbeit sich niemand dafür verantwortlich erklärt, die Gruppenergebnisse vorzustellen, weil niemand während der Gruppenarbeit Protokoll geschrieben hat. Die Festlegung der Funktionen (Rollen) vermindert Unsicherheiten und schafft Transparenz.

Das MT sollte seine Aktivität während der Gruppenarbeit genau beschreiben und begründen:
Wir werden in der Gruppe C und in der Gruppe D mitarbeiten, weil das die beiden kleinsten sind. Ganz am Anfang werden wir einmal durch alle Gruppen gehen und schauen, ob noch Rückfragen sind – ja, wir wissen, das wirkt so ein bisschen wie Kontrolle, aber dann überlassen wir Sie ja auch sich selbst. Wenn noch Rückfragen sind, finden Sie uns wie gesagt in Raum 13 und in Raum 14 bei den Gruppen C und D.
Natürlich kann das MT auch auf die Mitarbeit in einer Gruppe verzichten. Es kann eine Arbeitsphase nachbereiten, eine andere vorbereiten, Medien ordnen, Materialien bereitstellen, sich ausruhen usw.
Beispiel
zurück zur Methodenübersicht
Zum Seitenanfang

© 2016 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule (QUA-LiS NRW) - Letzte Änderung: 22.02.2017