Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Methodensammlung

  AnwendungAuflockerungErarbeitungEvaluationInformationKennenlernenPlanungSensibilisierungStrukturierungEinzelarbeitPartnerarbeitGruppenarbeitPlenumBegleitende Arbeit
 zurüeck vor
 0    0 00 00 

Mind-Mapping

Verlauf

Die TN bringen spontan ihre Gedanken, Gefühle, Erinnerungen oder Ideen zu einem komplexen Thema zum Ausdruck. Dabei schreiben sie Wörter und kurze Sätze auf und kombinieren dies mit Zeichnungen oder kleinen Grafiken. Zumeist wird ein Begriff, der ein Problem oder Thema umreißt, in den Mittelpunkt gestellt. Um dieses Zentrum entsteht eine Art Landkarte des Gedachten, Gefühlten, des Erinnerten oder Geplanten und Erwünschten. Bedeutsame Inhalte werden von weniger wichtigen Bereichen optisch unterschieden und Interdependenzen, Gedankenwege und -verzweigungen verdeutlicht.

Die TN sollten ihre Produkte erläutern und vergleichen.

Kommentar

Mind-Mapping ist eine Methode, das subjektive Geflecht von Konnotationen zum Ausdruck zu bringen und Komplexitäten und Vernetzungen transparent zu machen. Alle TN sind mit einbezogen. Mind-Maps fördern die Kommunikation. Sie können eine Art Ideenspeicher sein sowie stets ergänzt und geändert werden.

Ähnlich wie bei einer Collage können auch Fotos, Karikaturen u. a. verwandt werden. Möglich ist es, die Mind-Maps in Partner- und Kleingruppen (bis zu vier Personen) zu erstellen.

Materialien

Mit Packpapier bespannte Pinnwände oder Tafeln, Stifte, evtl. Bilder aus Zeitschriften und Klebstoff
Beispiel
zurück zur Methodenübersicht
Zum Seitenanfang

© 2016 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule (QUA-LiS NRW) - Letzte Änderung: 22.02.2017