Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Methodensammlung

  AnwendungAuflockerungErarbeitungEvaluationInformationKennenlernenPlanungSensibilisierungStrukturierungEinzelarbeitPartnerarbeitGruppenarbeitPlenumBegleitende Arbeit
 zurüeck vor
   0  00 0 00 

Stolpersteine

Verlauf

Stolpersteine symbolisieren Probleme, Hindernisse und Schwierigkeiten unterschiedlicher Art, die die TN erlebt haben oder antizipieren. Sie können personell bedingt sein, aus Gruppenkonstellationen herrühren oder von Strukturen und Organisationsformen verursacht sein usw. Die TN benennen diese Probleme, indem sie vom MT vorbereitete Karten (ca. DIN A5, evtl. ein Steinsymbol in einer Ecke) beschriften und anschließend auf dem Boden oder einer Tischfläche auslegen. Dabei beschweren sie die Karten mit Steinen unterschiedlicher Größe, um so auszudrücken, für wie schwerwiegend sie das Problem halten. Je größer der Stein, desto größer das Problem. Sie geben Kommentare.
Je nach Situation und Gruppengröße werden Begrenzungen vorgenommen (nur ein Stolperstein oder eine sonst wie limitierte Zahl pro TN) oder die Teilnehmerkommentare entfallen. In diesem Falle würde das MT die Problemsammlung strukturieren und mit den TN diskutieren.

In jedem Fall entsteht eine Sammlung von Problemen, die nach einer Lösung verlangen.
Ein Spaten oder ein Kehrblech mag das Wegräumen symbolisieren.

Kommentar

Der Begriff Stein hat metaphorischen Charakter. Mir fällt ein Stein vom Herzen, Steine in den Weg legen, Stein der Weisen, Stein des Anstoßes usw.

Bei einem retrospektiven Gebrauch der Methode stehen Erfahrungsaustausch und Erfahrungstransfers im Mittelpunkt. Das waren Steine, die mir – oder uns – im Wege lagen, über die ich gestolpert bin, wir gestolpert sind, die wir erst aus dem Weg räumen mussten ...

Stolpersteine werden aber auch vorausblickend vermutet oder antizipiert: Mit diesen Stolpersteinen müssen wir rechnen. Diese Steine sollten wir erst mal beseitigen. Bei derartiger prospektiver Verwendung dominiert die Problemanalyse.

Bei beiden Verwendungsweisen sollten aber nicht nur Probleme erkannt und benannt, sondern auch konkrete Handlungsmöglichkeiten entwickelt werden. Die Steine werden aus dem Weg geräumt.

Materialien

Karten im DIN-A5-Format (evtl. mit Steinsymbol), Stifte, Sammlung von Steinen (Kiesel oder andere) unterschiedlicher Größe
Beispiel
zurück zur Methodenübersicht
Zum Seitenanfang

© 2016 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule (QUA-LiS NRW) - Letzte Änderung: 22.02.2017