Logo Qualitäts- und Unterstützungsagentur - Landesinstitut für Schule

Schwerpunkt: Lernberatung

Lerncoaching

Das Lerncoaching-Programm am Gymnasium Horn-Bad Meinberg unterstützt und begleitet Lernende. Sowohl im Einzel- wie im Gruppencoaching wird darauf abgezielt, dass die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ihren Lernprozess verbessern, Blockaden lösen oder ihr eigenes Lernmanagement weiterentwickeln können. Im Mittelpunkt der Gespräche in den Coaching-Sitzungen stehen die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler. Die im Coaching vorgebrachten Gesprächsinhalte werden von allen Beteiligten vertraulich behandelt.

Das Lerncoaching versteht sich nicht im Sinne eines Nachhilfeangebots. Es ist vielmehr ein Angebot, das Schülerinnen und Schülern hilft, sich über ihre eigenen Ziele klarzuwerden und nach akzeptablen Wegen zum Erreichen ihrer spezifischen Ziele zu suchen. Diese Ziel- und Lösungsorientierung ist losgelöst von unterrichtlichen Inhalten.

Die als Lerncoaches eingesetzten Lehrkräfte sind für diese Tätigkeit qualifiziert und begleiten Schülerinnen und Schüler solange es nötig ist. Die Termine für die Coachingsitzungen können individuell festgelegt werden und die Beratungen finden in einem speziellen Coachingraum statt.

Schülersprechtag - Lehrersprechtag

Ausgangslage:
Im Rahmen der Weiterentwicklung des Förder- und Beratungsangebots am Gymnasium Horn-Bad Meinberg wird seit dem Schuljahr 2013/14 ein Schülersprechtag (ohne Elternbeteiligung) unter dem Motto „Schülersprechtag, Lehrersprechtag – Kommunikation in beiden Richtungen“ durchgeführt. Der Schülersprechtag wurde zunächst nur für Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen angeboten.

Organisation:
Zur Vorbereitung füllen die Schülerinnen und Schüler einen Selbsteinschätzungsbogen aus, der als Grundlage beziehungsweise Leitfaden für das Gespräch dient. Am Schülersprechtag erhalten sie die Gelegenheit, in einen Dialog mit der Klassenleitung zu treten. Dabei werden verschiedene Aspekte thematisiert. Einerseits geht es um die fachlichen Leistungen und deren Entwicklung, andererseits um die Entwicklung methodischer Fähigkeiten zum selbstständigen Lernen, die den Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Kompetenzcurriculums der Schule vermittelt werden.

Die Klassenleitung führt über das Gespräch ein kurzes Ergebnisprotokoll und stellt ihre Beobachtungen in einer späteren Klassenkonferenz allen unterrichtenden Lehrkräften vor. Ebenso findet dieses Protokoll Eingang in die Schülerakte.

Zielsetzung:
Ziel des Schülersprechtags ist es, die Schülerinnen und Schüler zur Selbstreflexion über ihr Lernen und ihren Lernfortschritt anzuregen und ihnen damit deutlich zu machen, dass sie für ihren Lernerfolg selbst verantwortlich sind. Sie werden damit aktiv als gleichberechtigte Partnerinnen und Partner in den Lernprozess mit einbezogen.

Schüler helfen Schülern

Ausgangslage und Zielsetzung:
Das „Schüler helfen Schülern“-Angebot richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler, die in einer Einzelbetreuung Unterrichtsinhalte nachbereiten oder sich auf Klassenarbeiten vorbereiten wollen, bzw. die Hilfestellung oder besondere zusätzliche Unterstützung benötigen. Die individuelle Einzelförderung erfolgt in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch und Latein durch ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis Q2.

Organisation:
Die Organisation beruht auf einer Kontakt-Kartei. Fachlehrkräfte nennen dazu geeignete Schülerinnen und Schüler, die als Helferinnen und Helfer andere bei schulischen Schwierigkeiten unterstützen können. Genannte Schülerinnen und Schüler werden in die Kontakt-Kartei aufgenommen. Um die Qualität des Programms zu sichern, besuchen die ausgewählten Helferinnen und Helfer zentrale Veranstaltungen. Außerdem wird die Kontakt-Kartei immer wieder überprüft und ggf. angepasst.

Zwischen den Helferinnen und Helfern und den zu betreuenden Schülerinnen und Schülern werden die Termine individuell vereinbart. Pro Woche ist eine Sitzung à 60 Minuten vorgesehen.

Schülercoaching

Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe haben die Möglichkeit, im Schülercoaching an ihren Lernschwierigkeiten in den Kernfächern aktiv und gezielt zu arbeiten. Anders als das Förderangebot „Schüler helfen Schülern“ handelt sich beim Schülercoaching um ein Gruppencoaching, welches geschulte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis Q2 durchführen.

Ein Coachingblock besteht aus sechs bis acht Sitzungen à 60 Minuten. Pro Woche findet eine Sitzung statt. Auf Wunsch können auch zwei kurze Sitzungen pro Woche à 30 Minuten gebucht werden.

Hausaufgabenbetreuung

Von Montag bis Donnerstag findet im Selbstlernzentrum zwischen 12:45 und 14:15 Uhr eine anmeldefreie Hausaufgabenbetreuung statt. Da dabei die Gruppengröße von 15 Schülerinnen und Schülern nicht überschritten werden sollte, werden bei größerer Nachfrage mehrere Gruppen gebildet.

Anders als bei „Schüler helfen Schülern“ und dem Schülercoaching handelt es sich bei der Hausaufgabenbetreuung nicht um eine fachbezogene Unterstützung. Vielmehr wird ein Rahmen geschaffen, in dem Schülerinnen und Schüler ihre Hausaufgaben in Ruhe und mit methodischer Hilfestellung (z.B. zu Zeitmanagement, Heftführung, Organisation) durch die betreuenden Kräfte erledigen können.

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 19.06.2015