Logo Qualitäts- und Unterstützungsagentur - Landesinstitut für Schule

Schwerpunkt: Neigungsbezogene Angebote

Zielsetzung:

Das Gymnasium Horn-Bad Meinberg praktiziert als erweitertes Bildungsangebot eine Kombination aus Neigungsprojekten (Fordern) und Lernstudios (Fördern). Dieses kombinierte Bildungsangebot soll die Erfüllung folgender drei Ziele unterstützen:

  1. Erleichterung des Übergangs von der Grundschule zum Gymnasium,
  2. Produktive Berücksichtigung der zunehmenden Heterogenität in der Schülerschaft nach der Grundschule durch individualisiertes Fördern und Fordern,
  3. Ausbau der in der Primarstufe erworbenen Kompetenzen im Bereich des selbstständigen Lernens.

Neigungsprojekte und Lernstudios liegen im Stundenplan parallel.

Neigungsprojekte (individuelles Fordern)

Beschreibung:
Die Schülerinnen und Schüler bestimmen zu Beginn der 5. Jahrgangsstufe die Reihenfolge ihrer vier Neigungsprojekte. Die zu wählenden Projekte lauten:

  • Debattieren (Eltern, Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrerinnen und Lehrer überzeugen)
  • Europa erkunden (Englischprojekt zum spielerischen Umgang mit der Sprache)
  • Natur und Umwelt erfahren (Schwerpunkt: naturwissenschaftlicher und experimenteller Bereich)
  • Texte künstlerisch umgestalten (Erstellung von Comics, Gestaltung des Schulkalenders, ...)

Organisation:
Die Neigungsprojekte finden 14-tägig in einer Doppelstunde statt. Zu den einzelnen Themen bereitgestellte Materialien werden von den Schülerinnen und Schülern individuell bearbeitet. Hierbei wird der Begabungsförderung dadurch entsprochen, dass in allen Projekten auch der Anforderungsbereich III (Transfer und Problemlösung) angemessene Berücksichtigung erfährt.

Die Arbeitsweise in den vier Kursen erfolgt projektorientiert. Eng verzahnt mit dem Inhalt werden auf der methodischen Ebene Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit hinsichtlich der Lernprozessorganisation gefördert.

Die Neigungsprojekte werden für ein Schuljahr gewählt. Sie sind in inhaltliche Module unterteilt, sodass die Schülerinnen und Schüler nach dem Besuch eines Lernstudios ohne Schwierigkeiten mit der Arbeit an dem gewählten Neigungsprojekt fortfahren können.

Lernstudios (individuelles Fördern)

Beschreibung:
Schülerinnen und Schüler, die in den Kernfächern zusätzliche besondere Unterstützung benötigen, erhalten eine verbindliche und konkrete Überweisung in ein geeignetes Lernstudio. Dazu verlassen die betreffenden Schülerinnen und Schüler vorübergehend ihr derzeit besuchtes Neigungsprojekt, um für maximal 6 Sitzungen im Lernstudio gefördert zu werden. Die Lernstudios finden zeitlich parallel zu den Neigungsprojekten statt, sodass der Wechsel unproblematisch ist.

Organisation:
In den Lernstudios erhalten die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen (maximal 8 Personen) Förderung  mittels Lern- und Übungsmaterialien, die von den Fachschaften erstellt wurden. Die Förderung orientiert sich dabei maßgeblich an den Lernschwerpunkten, welche die überweisende Lehrkraft auf einem Formblatt notierte. Zwar schließt die Förderung im Lernstudio mit einem Abschlusstest ab, doch erfolgt im Lernstudio keine Bewertung.
Nach Abschluss der Fördermaßnahme gehen die Schülerinnen und Schüler zurück in ihr Neigungsprojekt und arbeiten an der Stelle weiter, bei der sie zum Wechsel ins Lernstudio die Arbeit unterbrochen hatten.

Weiterführende Materialien:

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 18.12.2015