Logo Qualitäts- und Unterstützungsagentur - Landesinstitut für Schule

Schwerpunkt: Arbeitsgemeinschaften

Zielsetzung:

Die Neukonzeption des Ganztags im achten Jahrgang greift die Forderung nach Entlastung des Nachmittags sowie nach einer verstärkten Individualisierung auf und schafft ein flexibles Angebot, welches die Interessen und Bedarfe der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt.

Beschreibung:

Vor dem Übergang in die Jahrgangsstufe 8 entscheiden sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Eltern – bei Bedarf auch nach Beratung durch die Lehrkräfte – für ein Nachmittagsangebot aus den drei folgenden Möglichkeiten:

  1. Teilnahme an einem zweistündigen AG-Angebot, welches durch die Lehrenden oder einen Kooperationspartner der Schule durchgeführt wird.
  2. Besuch einer zusätzlichen einstündigen Lernzeit, in welcher die Schülerinnen und Schüler bei ihren Lernaufgaben individuell betreut werden können.
  3. Nutzung eines einstündigen Förderkurses, welcher je nach Bedarf eingerichtet wird.

Während die erste Möglichkeit aufgrund der Konzeption der Angebote meist für ein Jahr verbindlich ist, kann bei den anderen Möglichkeiten ein Wechsel vorgenommen werden.

Auf dem Zeugnis wird die Teilnahme an einem der Angebote vermerkt und Engagement sowie Erfolg der Teilnahme ausgewiesen.

Den Schülerinnen und Schülern wird somit die Gelegenheit geboten, ihren Stundenplan an einem Tag im Nachmittagsbereich je nach Interessen, Fähigkeiten und Bedarfen flexibel zu gestalten.

Organisation:

Folgende Einzelschritte sind zur Umsetzung erforderlich:

  • Überprüfung der Möglichkeit, die Ergänzungsstunden zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler zu nutzen, wobei die bis zu fünf nicht verpflichtenden Stunden besonders berücksichtigt werden,
  • Bestandsaufnahme von AG-Angeboten, welche seit Jahren gut besucht wurden und nun in den Wahlpflichtbereich überführt werden sollen,
  • Ermittlung der Interessen bezüglich neuer Angebote, vor allem im Bereich Sport,
  • Einrichtung eines klassenübergreifenden AG-Bandes (konkret: Verknüpfung und Erweiterung der Angebote mit dem AG-Band der Klasse 7; auch durch Blockung im Stundenplan),
  • Gewinnung von Kooperationspartnerinnen und -partnern zur Erweiterung des Angebotes im AG-Band und Treffen verbindlicher Absprachen,
  • Ermittlung des Bedarfs an dem Förderangebot und an der zusätzlichen Lernzeit, die ebenfalls innerhalb der Blockung verankert werden,
  • Wahl durch die Schülerinnen und Schüler und Verteilung der Angebote,
  • Einrichtung der gewählten Angebote.

Weiterführende Materialien:

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 27.08.2018