Logo Qualitäts- und Unterstützungsagentur - Landesinstitut für Schule

Gymnasium am Neandertal Erkrath

Gymnasium am Neandertal

Heinrichstraße 12
40699 Erkrath

E-Mail 0211-2408720
www.gymneander.de

Schulleiter: Hans Gruttmann
Bezirksregierung Düsseldorf

Netzwerke/Projekte

  • Projekt „Lernpotenziale. Individuell fördern im Gymnasium.“
  • Netzwerk Zukunftsschulen NRW

Kontaktpersonen

Hans Gruttmann
E-Mail


Das Gymnasium am Neandertal hat sich seit der Einführung des gebundenen Ganztags im Jahr 2009/10 mit der unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Lernzeit beschäftigt, um dem gesellschaftlichen Wandel und dem Bedarf nach einer verstärkten individuellen Förderung Rechnung zu tragen. Im Fokus standen Überlegungen zu einer Rhythmisierung selbstständigen Lernens am Vor- und Nachmittag, in dem über verpflichtende Hausaufgaben neu nachgedacht werden sollte, damit aus einem Mehr an Lernzeit auch ein zunehmender Lernertrag resultieren kann.

Zunächst wurde der Blick auf die bestehende Praxis von Hausaufgaben und Lernzeiten gerichtet mit dem Ziel der Einführung von Lernzeiten in Doppelstunden. Diese Struktur begünstigt ein intensives Lernen, den Einsatz anderer Lernformen und  angemessener Lernmethoden sowie die Möglichkeit der Integration von Lernzeiten in den Unterricht. Das Lernangebot wurde durch freiwillige und verpflichtende EVA-Lernzeiten (Eigenverantwortliches Arbeiten) mit einer stärkeren Orientierung an den Lernbedürfnissen der Schülerinnen und Schüler ergänzt.

Eine eingerichtete Steuerungsgruppe diskutierte den Umgang mit Hausaufgaben und einen möglichen Verzicht darauf sowie den Sinn, das Ausmaß und die Verteilung von Schulaufgaben in Lernzeiten. Sie beschäftigte sich mit möglichen Entwicklungsschritten wie Ablauf und Umsetzung, interne Organisation, Teamprozesse, Netzwerkarbeit, Beratung und Evaluation. Die bestehende Hausaufgabenbetreuung und die weniger auf die Förderung von Stärken ausgerichteten Angebote standen auf dem Prüfstand.

Die Entwicklungsschritte sind aufgrund ihrer großen Auswirkungen auf den Fachunterricht immer mit der zuständigen Schulaufsicht rückgekoppelt und reflektiert worden.

Auf den folgenden Seiten finden Sie:

Entwicklungsschritte von einem Hausaufgabenkonzept zu einem Lernzeitenkonzept

Einführung des Lernzeitenkonzepts

Druckversion des gesamten Praxisbeispiels, PDF-Datei

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 15.08.2018