Logo Qualitäts- und Unterstützungsagentur - Landesinstitut für Schule

Individualisiertes Lernen

Individualisierte Lernprozesse berücksichtigen in besonderer Weise die Heterogenität der Schülerinnen und Schüler. Gerade mit Lernzeiten wird die Erwartung verbunden, sowohl leistungsschwächere als auch leistungsstärkere Jugendliche differenzierter fördern und fordern zu können, denn:

In Lernzeiten lassen sich Differenzierungsmöglichkeiten gut umsetzen, da die Schülerinnen und Schüler ihre individuellen Lernzeitaufgaben innerhalb der Schule bearbeiten.

Dies vereinfacht nicht nur die Bereitstellung von unterschiedlichen Arbeitsmaterialien. Auch in der Methodenwahl und den möglichen Sozialformen bieten Lernzeiten – egal ob zieldifferent oder zielindifferent – ein großes Gestaltungspotenzial. Sie eröffnen ebenso Gelegenheiten, Aufgabenmodule auf unterschiedlichen Anforderungsniveaus sowie interessen- und/oder neigungsbezogen zu gestalten und zu vergeben.

Zudem bieten Lernzeiten den Lernenden durch Binnendifferenzierung und Individualisierung breiten Raum zur Kompetenzentwicklung. Dadurch ändern sich nicht nur schrittweise Lehr- und Lernprozesse. Auch die Lernkultur erfährt einen Wandel.

Aus der Praxis:

Literatur


  • Die theoretischen Grundlagen des Self-Monitoring-Tools
    Meyer, Lena (2010): Die theoretischen Grundlagen des Self-Monitoring-Tools: Theorien zum Selbstgesteuerten Lernen, Lernstrategien und Tagebuchverfahren. München: Grin.
  • Eigene Ziele – eigenes Tempo 
    Müller, Andreas (2014): Eigene Ziele – eigenes Tempo. Fördern über Kompetenzraster. In:  Bohl, Thorsten et al. (Hrsg.): Fördern. Friedrich Jahresheft XXXII, Seelze: Friedrich, S. 119-122.
  • Lernen müssen Schülerinnen und Schüler selbst!
    Bönsch, Manfred (2014): Lernen müssen Schülerinnen und Schüler selbst! Zu einer Didaktik eigenverantwortlichen Lernens. Ein Praxishandbuch. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
  • Selbst-Lernen-Können
    Solzbacher, Claudia et al. (Hrsg.) (2014): Selbst-Lernen-Können: Selbstkompetenzförderung in Theorie und Praxis. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
  • Selbstgesteuertes Lernen 
    Konrad, Klaus/Traub, Silke (2009): Selbstgesteuertes Lernen. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
  • Selbstständigkeit fördern, Verständigung ermöglichen, Lernwege begleiten
    Bos, Wilfried et al. (2015): Selbstständigkeit fördern, Verständigung ermöglichen, Lernwege begleiten. Erste Ergebnisse des Teilprojekts „Individuell fördern im Ganztag – Vielfältige Zugänge zum Lernen schaffen“. Münster: Waxmann.
  • SOL – Selbst organisiertes Lernen 
    Herold, Martin/Landherr, Birgit (2003): SOL – Selbst organisiertes Lernen: Ein systemischer Ansatz für Unterricht. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
  • Wie Lernen gelingt
    Sander, Wolfgang/Igelbrink, Christian (2015): Wie Lernen gelingt. Individuelle Förderung und Selbstbestimmung. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Wie Organisationen das Lernen lernen
    Radatz, Sonja (2011): Wie Organisationen das Lernen lernen: Entwurf eines epistemologischen Theoriemodells "organisationalen" Lernens aus systemisch-konstruktivistischer Sicht. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 12.01.2016