Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Arbeit im Ganztag

Offene Angebote in den Mittagspausen oder Arbeitsgemeinschaften ergänzen den Schulalltag. Schulsozialarbeit ergänzt den schulischen Bildungsauftrag durch Angebote des informellen Lernens. So stärkt Schulsozialarbeit die Angebotsvielfalt und Vernetzung mit dem Unterricht durch ihr professionelles Wissen über die Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen und durch die Gestaltung von offenen Räumen.

Schulsozialarbeit kann mit bildungsrelevanten Institutionen aus dem Sozialraum vernetzen und so die Angebotspalette einer Schule erweitern und koordinieren.

Offene Angebote im Ganztag

Offene Angebote in den Mittagspausen sind ein wichtiger Bestandteil des ganztägigen Schullebens. Sie bieten den Schülerinnen und Schülern Raum, ihre Pausen nach ihren Bedürfnissen zu gestalten. Die offenen Angebote sind freiwillig und können jederzeit von den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufgesucht oder verlassen werden. Fachkräfte der Schulsozialarbeit vermögen, in enger Zusammenarbeit mit Lehrkräften, freizeitpädagogische Schwerpunkte zu setzen und die Angebotsqualität zu erhöhen. Beispiele für die Aktionsfelder der offenen Angebote sind:

  • Angebote der Begegnung, wie Schülercafé, Freizeitraum.
  • handwerkliche, gestalterische, musisch-künstlerische Angebote.
  • Angebote zu Spiel und Sport im oder außerhalb des Schulgebäudes.
  • Angebote des Lesens und Ruhens.

In der Konzeption der Schulsozialarbeit an der Gesamtschule Marienheide (PDF, 251 KB) wird beschrieben: „Die Schulsozialarbeit betreut in den Mittagsfreizeiten das Schülercafé Abt. I, in dem Schüler der Jahrgänge 5 bis 7 unter anderem kleine Snacks kaufen, sich mit ihren Mitschülern treffen und ungestört unterhalten oder in der Spieleausleihe Billard, Kicker, Air-Hockey oder Brett- und Kartenspiele ausleihen können. Wöchentlich unterstützen Eltern die Schulsozialarbeit im Schülercafé, in dem sie für die Schüler Waffeln backen. Donnerstags bietet Schulsozialarbeit Schülern, die entspannen und „abschalten“ möchten, Phantasie und Traumreisen an, deren Teilnahme für die gesamte jeweilige Mittagsfreizeit verpflichtend ist. Nur so können sich die teilnehmenden Schüler tatsächlich entspannen und auf die nächsten Unterrichtsstunden vorbereiten.“

Angebote mit festen Schülergruppen (im Freizeitbereich)

Arbeitsgemeinschaften sind Freizeitangebote für feste Schülerinnen- und Schülergruppen. Sie bieten ihnen den Raum

  • persönliche Fähigkeiten zu erkennen und auszuprobieren,
  • Zeit mit Kindern und Jugendlichen außerhalb ihrer Lerngruppe zu verbringen und
  • das schulische gelernte Wissen in der Praxis anzuwenden.
Die Angebotspalette ist vielfältig und hängt von den Methodenkompetenzen der Fachkraft für Schulsozialarbeit ab. Die Expertise der Fachkräfte der Schulsozialarbeit im Bereich der informellen und non-formalen Bildung kann die Qualität der offenen Angebote in Schule erhöhen. Zudem binden sie außerschulische Partnerinnen und Partner und Eltern, zum großen Teil ehrenamtlich, mit den Schülerinnen und Schülern in die Gestaltung des Ganztags ein. Das Angebot wird bunter, vielfältiger und lebendiger.

Außerunterrichtliche und individuelle Förderung

Schulsozialarbeit unterstützt die individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen auf vielfältige Weise. Sie bietet Lernfelder in informellen und non-formalen Bildungssituationen an. Zudem ergänzt sie die Förderangebote der Schule durch Kurse wie Konzentrations- und Selbstsicherheitstraining. Darüber hinaus erleichtert sie die Zugänge zu außerschulischen Bildungsorten und stellt deren Vernetzung mit der Schule sicher.

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 07.05.2019