Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Raumgestaltung

Für die Ganztagsschule als Ort des Lebens und Lernens kommt der Gestaltung der Räumlichkeiten eine besondere Bedeutung zu. Eine durchdachte Raumkonzeption wirkt sich nicht nur positiv auf die Arbeits- und Leistungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler aus – in gut strukturierten und funktional sinnvoll ausgestatteten Lernorten macht das Lernen Spaß – sondern steigert auch das allgemeine Wohlbefinden und sorgt für ein gutes Lernklima in der Schule, in der alle am Schulleben Beteiligten einen Großteil ihrer Zeit verbringen. 

Um Leben und Lernen in der Ganztagschule zu realisieren, werden u. a. variabel nutzbare Lernräume benötigt, die angesichts der Vielfalt in der Schule Differenzierungsmöglichkeiten eröffnen. Ebenso wichtig sind daneben Räumlichkeiten des sozialen Miteinanders, die den Betätigungs- und  Freizeitbedürfnissen der Schülerinnen und Schüler entgegenkommen, individuelle Interessen berücksichtigen und der Pflege sozialer Beziehungen dienen. Auch müssen Ruhezonen geschaffen werden, die Rückzugsmöglichkeiten eröffnen, denn ein rhythmisierter Schulalltag enthält neben Phasen der „Anspannung“ in ausgewogenem Maße auch Phasen der „Erholung“.

Folgende Aspekte können u. a. bei der Gestaltung der unterschiedlichen Räume berücksichtigt werden:

Unterrichtsräume

  • Lernräume mit beweglichem Mobiliar, Einzel-, Partner- und Gruppentischen sind variabel nutzbar für individualisiertes Lernen, aber auch kooperative Lernformen.
  • Vorbereitete Lernumgebungen beinhalten Regale und Materialkästen, in denen alle Arbeits- und Lernmaterialien und -medien ihren Platz haben und leicht zugänglich sind.
  • Lese- und Ruheecken bieten Rückzugsraum in Lernzeiten.
  • Für selbstgesteuertes Lernen können Lernstationen in Flur- und Foyerbereichen sowie Selbstlernzentren genutzt werden.
  • Für Differenzierung bzw. Kleingruppenarbeit sind Räume oder spezielle Zonen eingerichtet.
  • Für ausgewählte Fächer wurden spezielle Räume mit entsprechendem Material ausgestattet.

Innen- und Außenräume für Freizeitgestaltung und Bewegung

  • Kreativräume zum Malen, Basteln und Werken bieten Raum für gestaltete Pausen.
  • Leseräume sind mit Mobiliar ausgestattet, das zum Verweilen einlädt.
  • Sporteinrichtungen stehen für betreute Bewegungsangebote zur Verfügung.
  • Der Schulhof ist mit Spiel- und Sportgeräten, Tischen und Bänken ausgestattet.
  • Aktivspielplätze z. B. zum Fußballspielen sind eingerichtet.
  • Spielmaterial für den Außenbereich kann an entsprechenden Stationen ausgeliehen werden.

Räume für Austausch und Begegnung

  • Den verschiedenen Jahrgangsstufen stehen altersangemessene Räume für Austausch und Diskussion sowie Spielräume  mit Kickern, Tischtennisplatten sowie Gesellschaftsspielen zur Verfügung.
  • Die Schülervertretung, die Streitschlichter und Medienscouts verfügen über eigene Räumlichkeiten.
  • Eine Teestube oder ein Musikbistro wird durch Schülerinnen und Schüler oder eine Schülerfirma betrieben.

Ruheräume für Entspannung und Erholung

  • Räume zur Entspannung sind mit unterschiedlichsten Sitzgelegenheiten (Sofas, Sessel, Sitzsäcke, Kissen) ausgestattet und bieten ggf. die Möglichkeit leise Musik oder Hörspiele zu hören.
  • Nischen zum Alleinsein und Ruheräume mit Ruheliegen ermöglichen eine Privatsphäre.

Weiterführende Informationen:

Literatur

Zum Seitenanfang

© 2018 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 30.05.2017