Orientierung in der Schule

Schüler liest in einem SchulplanerSchulorganisatorisch ist es sinnvoll, Strukturen anzubieten, die auch Schülerinnen und Schülern mit besonderen Bedürfnissen Orientierung bieten.

Den Regelfall bilden einfache Hilfen, z. B. die Beachtung von Klarheit und Übersichtlichkeit bei der Gestaltung von Stunden- bzw. Vertretungsplänen. Optische Hilfen (z. B. Symbole für Fachräume) für die Orientierung im Schulgebäude sollten ebenso die Regel sein wie die Bereitstellung von Infrastruktur, etwa mit Ablagen und (abschließbaren) Schränken und Garderoben.

Im günstigsten Fall ergeben sich architektonische Möglichkeiten, den „Lernraum Schule“ angenehm zu erleben. Oft reichen hier schon schlichte Maßnahmen, etwa durch Aufstellen von Regalen als Raumteiler oder durch Möbel, die Ruhezonen kennzeichnen oder zur Kommunikation auffordern.