Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

  • Brief
  • sitemap_icon

Intensivpädagoische Unterstützung bei hoher Risikobelastung

Tauziehen am BachErfolgreiches emotionales und soziales Lernen setzt die Bereitschaft voraus, sich mit anderen Menschen und mit sich selbst kontinuierlich auseinanderzusetzen und Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen. Dies trifft auf die Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an intensivpädagogischer Unterstützung in besonderer Weise zu. Schule hat hier die Aufgabe, die entsprechenden Unterstützungsbedarfe für Perspektiven im Unterricht zu identifizieren sowie für deren Durchführung und Koordination zu sorgen.

Die Matrix emotionaler und sozialer Kompetenzen stellt eine Hilfe zur Beschreibung dieser Unterstützungsbedarfe im emotionalen und sozialen Bereich dar. Sie basiert auf aktuellen Beurteilungsverfahren, die häufig in wissenschaftlichen Erhebungen genutzt werden. Sie beschreibt vorhandene Fähigkeiten und Ressourcen von Kindern und Jugendlichen.

Die Matrix unterstützt Schulen bei der anspruchsvollen Aufgabe, bereits vorhandene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im sozialen und emotionalen Verhalten anhand von verbindlichen aufeinander aufbauenden Kriterien zu konkretisieren.

 

Weiterführende Literatur

  • Barkmann, C. & Schulte-Markwort, M. (2012). Prevalence of emotional and behavioural disorders in German children and adolescents: a meta-analysis. Journal of Epidemiology and Community Health, 66, 194 – 203. https://doi.org/10.1136/jech.2009.102467
  • Beelmann, A. (2008). Förderung sozialer Kompetenzen im Kindergartenalter. Programme, Methoden, Evaluation. Empirische Pädagogik, 22, S. 160 – 177
  • Bleidick, U. (1988). Betrifft Integration: Behinderte Schüler in allgemeinen Schulen. Berlin: Marhold.
  • Brezinka, V. (2003). Zur Evaluation von Präventivinterventionen für Kinder mit Verhaltensstörungen. Kindheit und Entwicklung, 12, S. 71 – 83
  • Bründel, H. & Simon, E. (2013). Die Trainingsraum-Methode. Unterrichtsstörungen – klare Regeln, klare Konsequenzen. Weinheim: Beltz.
  • Casale, G., Hennemann, T. & Grosche, M. (2015). Zum Beitrag der Verlaufsdiagnostik für eine evidenzbasierte sonderpädagogische Praxis am Beispiel des Förderschwerpunktes der emotionalen und sozialen Entwicklung. Zeitschrift für Heilpädagogik (66), S. 325 – 334
  • Casale, G., Hövel, D., Hennemann, T. & Hillenbrand, C. (2018). Prävention und psychische Gesundheitsförderung in der Schule. In Röhrle, B., Anding, J., Ebert, D. & Christiansen, H. (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung (Band VI: Zur Verbesserung der Wirksamkeit). Tübingen: DGVT‐Verlag (im Druck)
  • Döpfner, M. & Petermann, F. (2012). Diagnostik psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. 3. Auflage, Göttingen: Hogrefe.
  • Eggert, D., Reichenbach, C. & Lücking, C. (2007). Von den Stärken ausgehen. Individuelle Entwicklungspläne (IEP) in der Lernförderdiagnostik ; ein Plädoyer für andere Denkgewohnheiten und eine veränderte Praxis (5., verb. und überarb. Aufl.). Dortmund: Borgmann
  • Forlin, C., Keen, M., & Barrett, E. (2008). The concerns of mainstream teachers: Coping with inclusivity in an Australian context. International Journal of Disability Development & Education, 55 (3), 251 – 264
  • Forlin, C. & Chambers, D. (2011). Teacher preparation for inclusive education: increasing knowledge but raising concerns. Asia-Pacific Journal of Teacher Education, 39 (1), 17 – 32
  • Forness, S. R., Kim, J. & Walker, H. M. (2012). Prevalence of Students with EBD: Impact on General Education. Beyond Behavior, 21, S. 3 – 10
  • Grob, A. & Smolenski, C. (2009). Fragebogen zur Erhebung der Emotionsregulation bei Kindern und Jugendlichen (FEEL-KJ) (2., aktualisierte und ergänzte Auflage). Göttingen: Hogrefe
  • Hartke, B. & Vrban, R. (2017). Schwierige Schüler – 49 Handlungsmöglichkeiten bei Verhaltensauffälligkeiten (Bergedorfer Grundsteine Schulalltag, 11. Auflage). Hamburg: Persen
  • Hartke, B., Blumenthal, Y., Carnein, O. & Vrban, R. (2017). Schwierige Schüler – Sekundarstufe. 64 Handlungsmöglichkeiten bei Verhaltensauffälligkeiten : 5. – 10. Klasse (Bergedorfer Grundsteine Schulalltag, 4. Auflage). Hamburg: Persen
  • Hartmann, B., Mutzeck, W. & Fingerle, M. (2003). Die Prävalenz von Verhaltensauffälligkeiten. Ergebnisse einer Studie an Grundschulen. Sonderpädagogik 33, S. 191 – 197
  • Hillenbrand, C. (2008). Einführung in die Pädagogik bei Verhaltensstörungen. 4. Auflage, München: Reinhardt
  • Hillenbrand, C. (2015). Evidenzbasierung sonderpädagogischer Praxis: Widerspruch oder Gelingensbedingung? Zeitschrift für Heilpädagogik, 66, 321 – 324
  • Hillenbrand, C. & Hennemann, T. (2005). Prävention von Verhaltensstörungen im Vorschulalter. Überblick und theoretische Grundlegung. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 74, S. 129 – 144
  • Hölling, H., Schlack, R., Petermann, F., Ravens-Sieberer, U. & Mauz, E. (2014). Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Beeinträchtigungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren in Deutschland – Prävalenz und zeitliche Trends zu 2 Erhebungszeitpunkten (2003–2006 und 2009–2012). Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 57, S. 807–819. https://doi.org/10.1007/s00103-014-1979-3
  • Ihle, W. & Esser, G. (2002). Epidemiologie psychischer Störungen im Kindes- und Jugend¬alter: Prävalenz, Verlauf, Komorbidität und Geschlechtsunterschiede. Psychologische Rundschau, 53, 159 – 169
  • Ihle, W. & Esser, G. (2008). Epidemiologie psychischer Störungen des Kindes- und Jugendalters. In: B. Gasteiger-Klicpera, H. Julius & C. Klicpera (Hrsg.), Sonderpädagogik der sozialen und emotionalen Entwicklung (S. 49 – 64). Göttingen: Hogrefe
  • Jugert, G., Rehder, A., Notz, P. & Petermann, F. (2016). Soziale Kompetenz für Jugendliche. Grundlagen und Training (9., überarbeitete Auflage). Weinheim: Beltz Juventa
  • Kanning, U. P. (2009a). Inventar sozialer Kompetenzen (ISK). Göttingen: Hogrefe
  • Kanning, U. P. (2009b). Diagnostik sozialer Kompetenzen (Kompendien psychologische Diagnostik, Bd. 4, 2., aktualisierte Aufl.). Göttingen: Hogrefe
  • Lohbeck, A. (2014). Selbsteinschätzungen von Schülern zum Sozial- und Lernverhalten. Erfassung, Struktur und Analyse von Schülerselbstkonzepten und schulischem Problemverhalten. Dissertation. https://elib.suub.uni-bremen.de/edocs/00103904-1.pdf
  • McLeskey, J., Landers, E., Williamson, P. & Hoppey, D. (2012). Are We Moving Toward Educating Students With Disabilities in Less Restrictive Settings? Journal of Special Education, 46, S. 131 – 140
  • Myschker, N. & Stein, R. (2014). Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Erscheinungsformen – Ursachen – hilfreiche Maßnahmen. 7. Auflage, Stuttgart: Kohlhammer
  • Najaka, S. S., Gottfredson, D. C., & Wilson, D. B. (2001). A meta-analytic inquiry into the relationship between selected risk factors and problem behavior. Prevention Science, 2, S. 257 – 271
  • Opp, G. & Fingerle, M. (Hrsg.) (2007). Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. 2. Auflage, München: Ernst Reinhardt
  • Petermann, U. & Petermann, F. (2013). Lehrereinschätzliste für Sozial- und Lernverhalten, 2., überarbeitete Auflage. Göttingen: Hogrefe
  • Petermann, F., Petermann, U. & Lohbeck, A. (2014). Schülereinschätzliste für Sozial- und Lernverhalten (SSL). Göttingen: Hogrefe
  • Popp, K., Melzer, C. & Methner, A. (2017). Förderpläne entwickeln und umsetzen. 3. Auflage, München: Ernst Reinhardt
Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 04.06.2019