Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

  • Brief
  • sitemap_icon

Individuelle sonderpädagogische Unterstützungsmaßnahmen im Unterricht (zieldifferent) mit Fokus auf Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Bereich Geistige Entwicklung

Damit die Schülerinnen und Schüler im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung von der inklusiven Bildung profitieren können, stellen Prof. Dr. Erhard Fischer und PD Dr. Christoph Ratz besondere Maßnahmen, Modelle und didaktisch-methodische Modifikationen in Schule und Unterricht vor. Zunächst wird die Situation der Schülerinnen und Schüler mit dem Unterstützungsbedarf Geistige Entwicklung in Deutschland im Bereich der Förderung an allgemeinen Schulen anhand der Daten des Statistischen Bundesamts vorgestellt. Diese zeigen die besondere Ausgangslage, spezifische Lernverhaltensweisen und den daraus resultierenden Bildungs- und Erziehungsbedarf im inklusiven Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung im Bereich Geistige Entwicklung. Konsequenzen für eine Lern- und Entwicklungsplanung im inklusiven Unterricht werden abgeleitet.

In einem zweiten Schritt werden Grundlagen bzw. Standards einer bedarfsgerechten Lern- und Entwicklungsplanung aus Sicht einer Didaktik im Unterstützungsbedarf Geistige Entwicklung vorgestellt. An ausgewählten Beispielen beschreiben Prof. Dr. Erhard Fischer und PD Dr. Christoph Ratz Umsetzungsmöglichkeiten in den Lernbereichen der lebenspraktischen Erziehung, Wahrnehmung, Motorik, Kommunikation, Sprache und sozial-emotionalen Entwicklung. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf dem methodischen Vorgehen. Der Unterricht sollte inhaltlich am gemeinsamen Gegenstand ausgerichtet sein und dennoch einen zunehmenden Abstraktionsgrad in den Lernangeboten ausweisen.

Am Beispiel des Fachs Mathematik wird verdeutlicht, dass eine Lern- und Entwicklungsplanung einen Unterricht ermöglicht, der sowohl zielgleich wie auch zieldifferent ausgerichtet sein und trotzdem ein Lernen am gemeinsamen Gegenstand ermöglichen kann.

                                         

Prof. Dr. Erhard Fischer                                  PD Dr. Christoph Ratz                  

Zum Seitenanfang

© 2021 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule