Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

  • Brief
  • sitemap_icon

Werkzeugkasten

In diesem Werkzeugkasten finden Sie folgende Angebote zur weiteren Verwendung:

Hintergrundinformationen zum Download 

Der Bereich „Hintergrundinformationen zum Download" bietet Ihnen die Gelegenheit sich vertiefend zum Thema zu informieren. Sie finden hier das Positionspapier, die Zuordnung zum Referenzrahmen Schulqualität sowie Materialien der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachtagungen. Das Formular zur Dokumentation der Erhebung der individuellen Lernausgangslage steht zur Nutzung ebenfalls in diesem Bereich Download bereit.

Erhebung der Lernausgangslage 

Anregungen zur Erhebung der Lernausgangslage finden Sie auf einer weiteren Unterseite. Hier erhalten Sie zunächst Hilfen zur diagnostischen Nutzung von Lernprodukten von Schülerinnen und Schülern in den Fächern Deutsch und Mathematik. Dazugehörende Materialien wie PowerPoint Präsentationen und Handreichungen erläutern Ihnen den Umgang hiermit. Weitere Möglichkeiten zur vertiefenden Erhebung der Lernausgangslage finden Sie in der Auswahlliste zu Diagnoseverfahren im gleichen Bereich.

Sonderpädagogische Unterstützung

Hingewiesen werden soll hier noch einmal auf die Materialien und Ideen zur individuellen, sonderpädagogischen Unterstützung für Schülerinnen und Schüler. Hierzu zählen das Classroom Management, assistive Technologien sowie intensivpädagogische Maßnahmen.

Materialien zu den Lerndokumentationen 

Ebenfalls aufgeführt sind die Materialien zu den Lerndokumentationen aus den Bereichen Mathematik, Deutsch, Englisch (jeweils für den Sekundarbereich) und Sachunterricht (für die Grundschule).

Lern- und Entwicklungsgespräche 

Damit Lerndokumentationen gewinnbringend genutzt werden können, ist es wichtig auch eine Reflexion nach der Fertigstellung anzuschließen. Gemeinsam mit dem jeweiligen Kind, können Schwierigkeiten thematisiert und nochmals aufgearbeitet werden. Weitere Lernschritte werden abgeleitet. Dazu bietet es sich an, Lern- und Entwicklungsgespräche zu führen.

  • Carle, U. (2002). Diagnostische Kompetenzen bei Grundschullehrerinnen und -lehrern – Forschungsskizze. Verfügbar unter: http://www.grundschulpaedagogik.unibremen.de/archiv/Carle/2002/Teilprojekt%20Ca_home.pdf [19.08.2015].
  • Böttcher, I. , Becker-Mrotzek, M. (2003). Texte bearbeiten, bewerten und benoten. Schreibdidaktische Grundlagen und unterrichtspraktische Anregungen. Berlin: Cornelsen.
  • Bosse, I. (2012). Medienbildung im Zeitalter der Inklusion. Verfügbar unter: http://lfmpublikationen.lfm-nrw.de/catalog/product_info.php?products_id=299&osCsid=746035cf7ea457eea26cfe6186 d58f67 [06.06.2916].
  • Eckerth, M. (2013). Formen der Diagnose und Förderung. Eine mehrperspektivische Analyse zur Praxis pädagogischer Fachkräfte in der Grundschule. Münster: Waxmann.
  • Eichler, W. (2016). Ein multiperspektivisches Konzept für den Erwerb des richtigen Schreibens. In Brinkmann, E. (Hrsg). Rechtschreiben in der Diskussion, Schriftspracherwerb und Rechtschreibunterricht, S. 54-61. Grundschulverband: Band 144.
  • Eichler, W. (1992). Schreibenlernen. Zur qualitativen Fehleranalyse und zum Stufenmodell des Rechtschreiblernens. Bochum: Kamp Verlag.
  • Eggert, D., Reichenbach, C. & Lücking, C. (2007). Von den Stärken ausgehen. Individuelle Entwicklungspläne (IEP) in der Lernförderdiagnostik ; ein Plädoyer für andere Denkgewohnheiten und eine veränderte Praxis (5., verb. und überarb. Aufl.). Dortmund: Borgmann.
  • Hellmich, F., Blumberg, E. (Hrsg).(2017). Inklusiver Unterricht in der Grundschule. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Häußler, M. (2015). Unterrichtsgestaltung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Hennemann, T., Hillenbrand, C. (2010). Klassenführung – Classroom Management. In Hartke, B., Koch, K., Diehl, K. (Hrsg.): Förderung in der schulischen Eingangsstufe. Stuttgart: Kohlhammer, 255-279.
  • Ingenkamp, K. & Lissmann, U. (2008). Lehrbuch der Pädagogischen Diagnostik. Weinheim: Beltz.
  • KMK (2011). Inklusive Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in Schulen. Verfügbar unter: http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2011/2011_10_20-Inklusive-Bildung.pdf [06.06.2017].
  • Kunz, A., Zumwald, B., Luder, R.(2016). Instrumente zur Strukturierung von Kooperation inklusiver Förderung. Bedeutung, Überblick und Einordnung mithilfe der Akktivitätstheorie. In Kreis, A., Wick, J., Kosorock Labhart, C. : Kooperation im Kontext schulischer Heterogenität. Waxmann: Münster.
  • Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hamburg (2012). Arbeitspapier Lernbegleitung. Verfügbar unter: http://li.hamburg.de/contentblob/3546232/c47a0921e829360ec0d6885260bb0219/data/download-pdf-grundlagenpapier-lernbegleitung.pdf;jsessionid=1E1FC524FBE63DFC394F441B433FD629.liveWorker2 [06.06.2016].
  • Landesinstitut für Schule und Medien, Berlin-Brandenburg. (LISUM).( 2008). I L e A. 3-6 Individuelle Lernstandsanalysen. Lesen, Lehrerheft . Verfügbar unter: https://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/unterricht/rahmenlehrplaene/grundschule/lernstandsanalyse/ilea_3/DeutschLesen3-6Lehrer2008-05-07.pdf [06.06.2017].
  • Geiling, U., Liebers, K. & Prengel, A. (Hrsg.). (2015). Handbuch ILEA T. Individuelle Lern-Entwicklungs-Analyse im Übergang von der Kita in die Schule. Halle. Verfügbar unter http://wcms.itz.unihalle.de/download.php?down=34521&elem=2750160 [04.04.2018].
  • Lauth, G.W., Grünke, M., Brunstein, J. C. (Hrsg.). (2004). Interventionen bei Lernstörungen. Göttingen: Hogrefe.
  • Leisen, J. (2016). Ein Lehr-Lern-Modell für personalisiertes Lernen durch Ko-Konstruktion im adaptiven Unterricht in heterogenen Lerngemeinschaften. Verfügbar unter: http://www.josefleisen.de/downloads/lehrenlernen/01%20Ein%20Lehr-Lern-Modell%20zur%20Ko-Konstruktion%20-%20PHV%202016.pdf. [06.06.2017].
  • Liebers, K., Seifert, C. (2012). Assessmentkonzepte für die inklusive Schule – eine Bestandsaufnahme. Verfügbar unter: https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/44 [06.06.2017].
  • Ministerium für Schule und Weiterbildung, Nordrhein-Westfalen (2016). Sonderpädagogische Förderschwerpunkte in NRW. Verfügbar unter: unter:https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/Inklusion/Kontext/06-Sonderpaedagogische_Schwerpunkte_in_NRW/index.html [14.07.2017].
  • Ministerium für Schule und Weiterbildung, Nordrhein-Westfalen (2017). Nachteilsausgleiche – Arbeitshilfe für Schulen. Verfügbar unter : https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulrecht/Kontext/Nachteilsausgleiche/index.html [14.07.2017].
  • Prengel, A. (2015). Didaktische Diagnostik als Element alltäglicher Lehrerarbeit – „Formatives Assessment“ im inklusiven Unterricht 1. In Amrhein, B., Ziemen, K. (Hrsg.): Diagnostik im Kontext inklusiver Bildung – Theorien, Ambivalenzen, Akteure, Konzepte (S. 1-17). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Popp, K., Melzer, C., Methner, A. (2013). Förderpläne entwickeln und umsetzen. München: Ernst-Reinhard-Verlag.
  • Ratz, C. (Hrsg.). (2011). Unterricht im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Fachorientierung und Inklusion als didaktische Herausforderung. Oberhausen: Athena.
  • Qualitäts- und UnterstützungsAgentur, QUA-LiS NRW ( 2015 ). Positionspapier zur Lern-und Entwicklungsplanung. Verfügbar unter: www.schulentwicklung.nrw.de/q/upload/Inklusion/Positionspapier_Lern-und_Entwicklungsplanung.pdf [14.07.2017].
  • Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule (2018). Lern- und Entwicklungsplanung. Verfügbar unter: www.schulentwicklung.nrw.de/q/inklusive-schulische-bildung/lern-und-entwicklungsplanung/index.html [02.08.2018]
  • Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule (2018). Referenzrahmen für Schulqualität. Verfügbar unter: www.qua-lis.nrw.de/aufgabenschwerpunkte/referenzrahmen/index.html [02.08.2018]
  • Schmidt C., Liebers, K. (2017). Formatives Assessment im inklusiven Unterricht in der Grundschule. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Schumacher, A. u.a. (2006). E-Learning – Lehrerfortbildung im virtuellen Raum. „Förderdiagnostik-Online (ScheLF / SchiLf)“ und „Kollegiale Fallberatung“ als Beispiele für webbasierte Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer des Landes NRW. Ein Projektbericht. Unveröffentlichte Ausgabe, Landesinstitut für Schule.
  • Schumacher, A. (2011). „Sieh mal – so habe ich die Aufgabe gelöst“. Lernaufgaben und Lernarrangements zur Förderung sprachlicher Kompetenzen in der Grundschule. Grundschulunterricht Deutsch (4).
  • Schumacher, Anke. (2017). Von der Förderplanung zur Lern- und Entwicklungsplanung. Eine veränderte Sichtweise auf (sonder)pädagogische Unterstützung im Gemeinsamen Lernen. Schulverwaltung. Fachzeitschrift für Schulentwicklung und Schulmanagement, 154-156.
  • Selter, Chr. ; Prediger, S., Nührenbörger, M & Hußmann, St. (Hrsg). (2014). Mathe sicher können. Handreichungen für ein Diagnose und Förderkonzept zur Sicherung mathematischer Basiskompetenzen. Berlin: Cornelsen.
  • v. d. Groeben, A. (2015). Lernziel: Pädagogische Diagnostik. In Pädagogik. (5) 42 ff.
  • Zetterström, A. (2007). Individuelle Entwicklungspläne. Schüler begleiten und optimal fördern. Das schwedische Modell. Mülheim: Verlag an der Ruhr.

Zum Seitenanfang

© 2022 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule