Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

  • Brief
  • sitemap_icon

Der inklusive Gedanke

In der folgenden Grafik sind einige Merkmale einer inklusiven Schulkultur aufgeführt, die sich wechselseitig aufeinander beziehen und sich im hier dargestellten Praxisbeispiel wiederfinden. Sie lauten wie folgt:

  • Heterogenität in Schule und Unterricht berücksichtigen

  • Unterstützungsmöglichkeiten entwickeln und installieren

Die Merkmale werden mit Aussagen zum jeweiligen Schwerpunktthema, in diesem Fall zur Implementation des SegeL-Konzepts an der Europaschule Kamp-Lintfort, konkretisiert.

 

Heterogenität in Schule und Unterricht berücksichtigen
Doppelpfeil
Unterstützungsmöglichkeiten entwickeln und installieren
  • SegeL- Konzept als offene Lernform, die Heterogenität entgegenkommt und Vielfalt fördert und ermöglicht durch...
  • ...differenzierte Lernaufgaben
  • ...differenzierte Lernpläne
  • ...selbstgesteuertes Lernen
  • ...freie Wahl des Faches, des Lernpartners, der Materialien, der Unterstützungsangebote
  • ...ein individuelles Arbeitstempo
  • Kooperation innerhalb der Schule: vergleichbare Struktur der Lernpläne in D, M, E
  • Fachlehrer/innen als Ansprechpartner in den SegeL-Stunden
  • zusätzliche Förderung im Lernbüro möglich
Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 28.08.2018