Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

  • Brief
  • sitemap_icon

Implementation

In der folgenden Grafik ist die chronologische Abfolge von Schritten zur Implementation des SegeL-Konzepts an der Europaschule Kamp-Lintfort dargestellt. Dabei sind einzelne Entwicklungsstufen aufgeführt, die näher konkretisiert werden.

 

1. Schritt

                    

Schule im Aufbau organisieren

                       

  • SegeL-Unterricht von Anfang an
  • zunächst isoliert vom Fachunterricht, d.h. zusätzliches Material
  • SegeL-Unterricht in Fachräumen, Zuteilung übers Logbuch
  • Wunsch der Fachlehrer/innen nach mehr Öffnung im Fachunterricht
  • Entstehung der Lernplanarbeit und der Idee diese mit in den SegeL-Unterricht zu nehmen
2. Schritt
Fortbildung initiieren

  • Kolleginnen und Kollegen haben Fortbildungsangebote zur Lernplanarbeit und zum selbstgesteuerten Lernen wahrgenommen
3. Schritt
Multiplikation nutzen

  • Input wurde weitergedacht, weiterentwickelt und an das gesamte Kollegium intern weitergegeben
4. Schritt
Beschluss fassen
 
  • Lehrer- und Schulkonferenz beschlossen die Arbeit mit Lernplänen zeitnah nach der Gründung
5. Schritt
Konzepte entwickeln
 
  • Fachschaften erarbeiteten Beschlüsse zum Umgang mit Lernplänen
  • AG entwickelt einen Beschluss zum SegeL-Konzept
6. Schritt
Ist-Zustand beschreiben
 
  • SegeL-Unterricht in den Fächern M, D, E drei Stunden wöchentlich im Klassenverband
  • Begleitung erfolgt jeweils einmal vom Fachlehrer bzw. von der Fachlehrerin
  • Vernetzung mit der Lernplanarbeit des Fachunterrichts
7. Schritt
Ziele benennen
 
  • Weitergreifende Öffnung des Unterrichts
  • Zusammenlegung der Hauptfächer, sodass die Lernenden im gesamten Stundenumfang das Fach, indem sie arbeiten wollen, frei wählen können
  • reie Wahl des Zeitpunkts der Leistungsüberprüfung innerhalb eines Korridors
Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 28.08.2018