Logo Qualitäts- und Unterstützungsagentur - Landesinstitut für Schule
PDF

2 Inhaltsbereich Lehren und Lernen

Beschreibung öffnenschließen

2.1 Ergebnis- und Standardorientierung

    2.1.1 Die Lehr- und Lernprozesse sind an den zu erzielenden Ergebnissen und Wirkungen ausgerichtet, wie sie im Schulgesetz, in Richtlinien, Lehrplänen und weiteren Vorgaben zu pädagogischen und gesellschaftlich bedeutenden Aufgabenbereichen ausgewiesen sind.
    Die Lehr- und Lernprozesse sind an den zu erzielenden Ergebnissen und Wirkungen ausgerichtet, wie sie im Schulgesetz, in Richtlinien, Lehrplänen und weiteren Vorgaben zu pädagogischen und gesellschaftlich bedeutenden Aufgabenbereichen ausgewiesen sind. Die von der Schule erwarteten Ergebnisse sind breit gefächert; sie reichen von der fachlichen und überfachlichen Kompetenzentwicklung bis hin zur Förderung der kontinuierlichen Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler. Konkretisiert werden diese erwarteten Ergebnisse und Wirkungen durch verbindliche Vorgaben, wie sie das Schulgesetz, die Richtlinien sowie Lehrpläne und Kernlehrpläne formulieren. Darüber hinaus beschreiben Erlasse und Rahmenvorgaben wie bspw. zur politischen Bildung, zur Verkehrs- und Mobilitätserziehung in Schulen, zur ökonomischen Bildung in der SI oder zum Schulsport Erwartungen an die Schule in pädagogischen und gesellschaftlich bedeutsamen Bereichen.

    Diese Vorgaben insgesamt bilden die Grundlage und den Ausgangspunkt für die Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit einer Schule. Sie belassen in ihren verschiedenen Graden der Konkretisierung einen unterschiedlich großen Gestaltungsspielraum. Damit eröffnet sich jeder Schule für ihre pädagogische und didaktische Arbeit die Chance, ihr grundlegendes pädagogisches Konzept ebenso zu berücksichtigen wie die spezifischen Bedingungen, die sich durch ihr Umfeld und die Gegebenheiten vor Ort ergeben. Indem sich die Vorgaben auf die zu erreichenden Ergebnisse und Wirkungen konzentrieren und nicht mehr die pädagogisch-didaktische Umsetzung bestimmen, ist die Selbstverantwortung der Einzelschule für die Gestaltung der Lehr- und Lernprozesse in Orientierung an den Vorgaben und damit die Verantwortung für die schulische Qualitätsentwicklung gewachsen (vgl. hierzu insbesondere SchulG § 3).

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die beispielhaft zusammengestellten Arbeitsmaterialien sollen Hilfestellungen und Impulse für die eigene Arbeit geben.
    Gültigkeitsliste Richtlinien und Lehrpläne Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW - Ritterbach Verlag 2014 Gültigkeitsliste Richtlinien und Lehrpläne. Diese Webveröffentlichung gibt eine Übersicht über den aktuellen Stand der sowohl stufen- und schulformübergreifenden als auch schulformspezifischen Unterrichtsvorgaben in NRW. Die hier aufgelisteten Richtlinien, Lehrpläne, Kernlehrpläne und Erlasse, Handreichungen und Empfehlungen sowie Rahmenvorgaben (u. a. Sexualerziehung, Schulsport, Verkehrs- und Mobilitätserziehung) bilden die Grundlage für die Ausgestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit einer Schule und bieten damit gleichzeitig Orientierung. Link zum Material eingesehen am: 23.05.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulgesetz NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW 2015 Düsseldorf Unter dem unten aufgeführten Link des Bildungsportals werden das Schulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen mit allen wichtigen Verordnungen, das Dienstrecht, Lehrerausbildungsrecht, Weiterbildungsrecht, Schulgesundheitsrecht, benachbarte Rechtsgebiete sowie aktuelle rechtliche Themen aufgeführt. Zum Material eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Bildungsstandards. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland o.J. Im Rahmen der Strategie der Kultusministerkonferenz (KMK) stellen die für alle Länder gültigen Bildungsstandards eine verbindliche Zielvorgabe dar. Sie beschreiben die Kompetenzen, die am Ende des jeweiligen Bildungsganges erreicht werden sollen. Die Bildungsstandards sind in den nordrhein-westfälischen Kernlehrplänen vollständig enthalten.
    Auf der angegebenen Seite des Portals der KMK können die Bildungsstandards für den Primarbereich, Hauptschulabschluss, Mittleren Schulabschluss sowie die Allgemeine Hochschulreife heruntergeladen werden.
    Zum Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Checklisten Klassenarbeit (Deutsch, Mathematik und Englisch) MSW/ QUA-LiS & Bertelsmann Stiftung "Vielfalt fördern" 2016

    Diese Checklisten sind Teil der Materialien der Fortbildungsreihe Vielfalt fördern des Kooperationsprojektes des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW, der QUA-LiS – Landesinstitut für Schule und der Bertelsmann Stiftung.
    Sie bieten Orientierung und Hilfestellung dabei, wie Klassenarbeiten in Unterrichtsreihen vor- und nachbereitet sowie durchgeführt werden können und dabei anhand bestimmter Qualitätskriterien beurteilt werden können. Die Fachspezifika der Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch werden exemplarisch aufgezeigt und in der jeweiligen Checkliste berücksichtigt.

    Dokumente:
    1. 2.1.1_Vielfalt_fördern_2016_Checkliste_Klassenarbeiten_Deutsch.docx
    2. 2.1.1_Vielfalt_fördern_2016_Checkliste_Klassenarbeiten_Englisch.docx
    3. 2.1.1_Vielfalt_fördern_2016_Checkliste_Klassenarbeiten_Mathematik.docx

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Referenzrahmen Schulqualität NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW 2015 Referenzrahmen Schulqualität NRW. Der Referenzrahmen Schulqualität NRW zeigt gebündelt in einem zentralen Dokument in Form von Qualitätsaussagen auf, was in wesentlichen Inhaltsbereichen und Dimensionen unter Schulqualität in Nordrhein-Westfalen verstanden wird. Er führt dazu u. a. die Qualitätsvorstellungen von Projekten und Initiativen zur Qualitätsentwicklung des Landes NRW zusammen. Link zum Referenzrahmen eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Kernlehrpläne NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW o.J. Kernlehrpläne NRW. Auf den Seiten des Lehrplannavigators der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur Landesinstitut für Schule NRW stehen die Kernlehrpläne für die Grundschule, die Sekundarstufe I, die Sekundarstufe II und des Weiterbildungskollegs zum Download bereit. Link zum Download eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    DQR Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen (AK DQR) 2011 DQR Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Das Portal erläutert den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR). Er wurde entwickelt, um das deutsche Bildungssystem transparenter zu machen. Durch die Kopplung mit dem Europäischen Referenzrahmen (EQR) können (Abschluss-)Qualifikationen europaweit verglichen werden. Über die Erläuterungen hinaus: "Was ist ein Qualifikationsrahmen?" , "Wie ist er aufgebaut?", "Welche Niveaus gibt es?" (u. a.), stellt er einen Anwenderbezug her, indem Lernende, Berufstätige, Unternehmen und Bildungseinrichtungen das jeweilige Niveau selbstständig ermitteln können. Ebenso dient er als Impulsgeber für lebenslanges Lernen. Besondere Relevanz hat der DQR für die Berufskollegs. Es ist vorgesehen, die zutreffende EQR-/DQR-Zuordnung auf allen Abschlusszeugnissen auszuweisen. Link zum Arbeitsmaterial eingesehen am: 02.06.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung & Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.) 2008 Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Bonn Warlich Druck Gruppe Die Vermittlung einer "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE im Rahmen der UN-Dekade) stellt eine gesellschaftlich bedeutsame Aufgabe dar, bei deren Umsetzung Schule eine wesentliche Rolle spielt. Die Bildungsoffensive hat zum Ziel, Kinder, Jugendliche und Erwachsene für die zukünftigen ökologischen, ökonomischen sowie sozialen Herausforderungen vorzubereiten und ihre Gestaltungskompetenz zu fördern. Der vorliegende Orientierungsrahmen will Schulen bei der Umsetzung unterstützen. Er bietet konkrete Empfehlungen und Materialien für den Fachunterricht sowie die Entwicklung einer fachübergreifenden Unterrichtsorganisation und eines Schulprofils. Link zum Arbeitsmaterial eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Qualitätsentwicklung "BNE-Schulen" - Qualitätsfelder, Leitsätze, Kriterien Programm Transfer-21 (Hrsg.) 2007 Qualitätsentwicklung "BNE-Schulen" - Qualitätsfelder, Leitsätze, Kriterien. Das Programm "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) stellt ein Beispiel für einen bedeutsamen gesellschaftlichen Aufgabenbereich dar. Die vorliegende Broschüre will Schulen, die im Rahmen ihres Bildungs- und Erziehungsauftrags BNE als einen Schwerpunkt ihres Profils verankern möchten, konkrete Unterstützung bei der Planung und Gestaltung bieten. Sie beinhaltet einen Kriterienkatalog zur Selbstbewertung der schulischen Qualitätsentwicklung einer Schule mit BNE-Profil. Leitsätzen und Kriterien werden zu verschiedenen schulischen Handlungsfeldern mögliche Lernarrangements und Methoden zugeordnet, die konkrete Impulse für die Gestaltung und Umsetzung geben. Link zum Material eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schule der Zukunft - Bildung der Nachhaltigkeit 2016-2020 - Ein Leitfaden zur Kampagne Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA), Landeskoordination der Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ (Hrsg.) o.J. Schule der Zukunft - Bildung der Nachhaltigkeit 2016-2020 - Ein Leitfaden zur Kampagne. Goch Völcker druck Die Broschüre beschreibt die im Rahmen der Kampagne "Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit" umgesetzten Projekte von Schulen, Kitas, außerschulischen Partnern und Netzwerken. "Beispiele für erfolgreiche Schulprojekte aus dem Kampagnezeitraum 2012-2015" verschiedener Schulformen werden dargestellt, deren Inhalte für die Gegenwart und Zukunft bedeutsam sind, die Gestaltungskompetenz von Schülerinnen und Schülern und die Kooperation und Vernetzung mit außerschulischen Partnerinnen und Partnern fördern. Sie geben vielfältige Impulse und Anregungen. eingesehen am: 03.05.2017Zum Leitfaden

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur kulturellen Kinder- und Jugendbildung Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland 2013 Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur kulturellen Kinder- und Jugendbildung. Im Rahmen des Ausbaus des Ganztagsschulangebots setzt die Kultusministerkonferenz u. a. einen Schwerpunkt auf die Zusammenarbeit zwischen Schul- und Kulturbereich. In der aktualisierten Fassung von 2013 sind die Themen wie bspw. Ganztag, Kulturorte als Lernorte sowie Verankerung der kulturellen Bildung als Querschnittsthema im Schulcurriculum und die Zusammenarbeit mit Kultureinrichtungen verstärkt thematisiert. Link zur Empfehlung eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Erinnern für die Zukunft - Empfehlungen zur Erinnerungskultur als Gegenstand historisch-politischer Bildung in der Schule Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland 2014 Erinnern für die Zukunft - Empfehlungen zur Erinnerungskultur als Gegenstand historisch-politischer Bildung in der Schule. Im Rahmen des Bildungs- und Erziehungsauftrags, Schülerinnen und Schüler hinsichtlich einer verantwortlichen Teilnahme am sozialen, gesellschaftlichen und politischen Leben zu fördern, spielt auch die Pflege einer Erinnerungskultur eine Rolle. Eine entsprechende Empfehlung der Kultusministerkonferenz liegt hier vor. Link zum Material eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Gender / Reflexive Koedukation
    Die Materialauswahl erfolgte unter besonderer Berücksichtigung der Genderperspektive.
    Gleichberechtigung leben lernen. Gender Mainstreaming und Schulqualität. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW 2015 In dieser Broschüre des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW (MSW) sind verschiedene Rechtsgrundlagen zusammengestellt, aus denen sich ableitet, inwieweit die Prinzipien des Gender Mainstreaming bei der Schul- und Unterrichtsentwicklung zu berücksichtigen sind. Gender Mainstreaming ist laut Auftrag des Schulgesetzes NRW ständige Aufgabe für alle Akteurinnen und Akteure im System Schule und wirkt als Prozesselement schulischer Qualitätsentwicklung. Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Reflexionsbögen für Schul- und Unterrichtsentwicklung beziehen sich auf Kriterien und aufschließende Aussagen des Referenzrahmens. Sie leiten den Blick auf wesentliche Inhalte der Kriterien und Aussagen und dienen der Selbstvergewisserung.
    Hinweis
    Die in diesem Kriterium angesprochenen Vereinbarungen werden in verschiedenen Dimensionen des Referenzrahmens durch die Qualitätsaussagen konkretisiert, insbesondere in den folgenden Kriterien:

    2.1.2 Die Schule entwickelt ihre schulinternen Vorgaben und setzt sie um.
    2.1.3 Die schulinternen Lehrpläne konkretisieren die verbindlichen Vorgaben bezogen auf die Situation der Schule.
    2.1.4 Die Schule definiert im Schulprogramm ihre Leitbilder und Standards des Lehrens und Lernens sowie die zu erzielenden Ergebnisse und orientiert ihre schulische Arbeit daran.

    Zu den o.g. Kriterien sind Reflexionsbögen eingestellt und entfallen an dieser Stelle.
    Hier finden sich Verweise auf Projekte und Portale z.B. des Landes, der Kultusministerkonferenz (KMK), von Stiftungen und Universitäten. Schulische Projekte sind unter Praxisbeispiele verfügbar.
    Kultusministerkonferenz: Bundesweit geltende Bildungsstandards

    Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland
    Taubenstraße 10
    10117 Berlin
    030 - 254 184 99
    Postfach 11 03 42 in 10833 Berlin

    Bonner Büro:
    Graurheindorfer Str. 157
    53117 Bonn
    Postfach 22 40

    Auf den Seiten der Kultusministerkonferenz (KMK) stehen die bundesweit geltenden Bildungsstandards, die eine zentrale Grundlage für die Gestaltung der Lehr- und Lernpläne darstellen, zum Download bereit. (U. a. für Primarbereich, Hauptschulabschluss, Mittlerer Schulabschluss und Allg. Hochschulreife.) Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Kultusministerkonferenz: Berufliche Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland
    Graurheindorfer Str. 157
    53117 Bonn
    0228 - 501 611
    0228 - 501 763
    info@kmk.org
    Die Aufgabe der Kultusministerkonferenz ist es, durch Rahmenvereinbarungen zu einer Übereinstimmung der Gestaltung beruflicher Bildung in den Ländern beizutragen. Somit wird die Transparenz der Abschlüsse auf den Arbeitsmarkt erhöht. Die berufliche Mobilität und Flexibilität Jugendlicher und Erwachsener werden gefördert. Hier finden Sie die Rahmenvereinbarungen, Rechtsvorschriften und Lehrpläne. Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Lehrplannavigator NRW QUA-LiS NRW
    Paradieser Weg 64
    59494 Soest
    02921 - 68 30
    poststelle@qua-lis.nrw.de
    Im Lehrplannavigator finden Sie die Kernlehrpläne für die Grundschule, die Sekundarstufe I, die Sekundarstufe II und das Weiterbildungskolleg – zusätzlich auch in einer für das Internet aufbereiteten Fassung, die insbesondere eine gezielte Recherche unterstützt. Damit verbunden werden Beispiele für schulinterne Lehrpläne sowie ergänzende und unterstützende Hinweise und Materialien für die unterrichtliche Umsetzung angeboten. Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Berufsbildung NRW QUA-LiS NRW
    Paradieser Weg 64
    59494 Soest
    02921 - 68 30
    poststelle@qua-lis.nrw.de
    Das Portal bietet viele Informationen über die Berufskollegs in NRW, Unterstützung bei der Bildungsgangarbeit, Lehrpläne und Bildungspläne, Hilfen bei der Erstellung der didaktischen Jahresplanung sowie aktuelle Informationen in einem breiten Spektrum an. Link zum Portal eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulentwicklung NRW QUA-LiS NRW
    Paradieser Weg 64
    59494 Soest
    02921 - 68 30
    poststelle@qua-lis.nrw.de
    Die von der QUA-LiS betreute Webpräsenz bietet Nutzerinnen und Nutzern Hilfen und Anregungen für die Unterrichts- und Schulentwicklung. So finden sich hier u. a. weiterführende Informationen und Links zum "Referenzrahmen", "Lehrplannavigator" und zu "Lernstandserhebungen" sowie "Angebote zur Unterrichtsentwicklung". Mehr Informationen finden Sie hier eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Bildungsportal des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW
    Völklinger Straße 49
    40190 Düsseldorf
    0211 - 586 740
    poststelle@msw.nrw.de
    Das Bildungsportal NRW bietet eine Fülle an weiterführenden Informationen, Links und konkreten Materialien zu gesellschaftlich bedeutsamen Aufgabenbereichen wie bspw. "Erinnern für die Zukuft", "Kulturelle Bildung", "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Sie unterstützen Schulen bei der Umsetzung des umfassenden Bildungs- und Erziehungsauftrags, wie ihn das Schulgesetz beschreibt. Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Kultusministerkonferenz: Allgemeine Bildung - Dokumentationen und Beschlüsse

    Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland
    Taubenstraße 10
    10117 Berlin
    030 - 254 184 99
    Postfach 11 03 42 in 10833 Berlin

    Bonner Büro:
    Graurheindorfer Str. 157
    53117 Bonn
    Postfach 22 40

    Unter dieser Rubrik werden verschiedene Dokumentationen, Beschlüsse und Empfehlungen der Kultusministerkonferenz zur Allgemeinen Bildung veröffentlicht. Hier finden sich neben Informationen zu Fächern und Unterrichtsinhalten bspw. auch Veröffentlichungen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung, Demokratieerziehung, Interkulturelle Bildung und Mobilitäts- und Verkehrserziehung etc. Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Bildung für nachhaltige Entwicklung - Weltdekade der Vereinten Nationen 2005-2014 Deutsche UNESCO-Kommission e.V.
    Sekretariat UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung"
    Langwartweg 72
    53129 Bonn
    0228 - 68 84 440
    sekretariat@esd.unesco.de
    Um die Welt auch für nachfolgende Generationen lebenswert zu gestalten und zu erhalten, haben die Vereinten Nationen die UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE 2005-2014)" ausgerufen. Die Bildungsoffensive hat zum Ziel, Kinder, Jugendliche und Erwachsene anzuregen, nachhaltig zu denken und zu handeln und sie in ihrer Gestaltungskompetenz zu fördern. Das Portal bietet umfangreiche und vertiefende Informationen, konkrete Anregungen und Materialien zum Download für Lehrende, Literaturhinweise sowie eine Übersicht zu verschiedenen konkreten Umsetzungsprojekten mit einer Suchfunktion für die verschiedenen Bundesländer. Link zum Portal eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung Programm Transfer-21 Freie Universität Berlin
    Arbeitsbereich: Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung - Programm Transfer-21
    Prof. Dr. Gerhard de Haan (Leitung)
    030 - 838 530 54
    sekretariat@transfer-21.de
    Ein Beispiel für einen gesellschaftlich bedeutenden Aufgabenbereich stellt das Konzept "Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)" dar, zu dessen Umsetzung sich die UN-Staaten verpflichtet haben. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen zu nachhaltigem Denken und Handeln angeregt und für sinnvolle Handlungsentscheidungen sensibilisiert werden, die die künftigen Generationen sowie das Leben in anderen Weltregionen berücksichtigen. Konkrete Unterstützung zur Umsetzung bietet das vorliegende Webangebot "Transfer 21". Es beinhaltet eine Fülle an Informationen, Projekten, zum Download bereitgestellten Materialien und Hinweisen zu Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern. Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA)
    Siemensstr. 5
    45659 Recklinghausen
    02361 - 30 50
    poststelle@nua.nrw.de
    Postfach 101051 in 45610 Recklinghausen
    Mit der Perspektive der Förderung der Gestaltungskompetenz von Schülerinnen und Schülern und im Sinne des ganzheitlichen Bildungs- und Erziehungsauftrags von Schule bietet das Portal zur Kampagne "Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit" weiterführende Informationen sowie zum Download bereitstehende Materialien - auch für den Unterricht. Ziel ist es Schulen darin zu unterstützen, kleine Projekte und Themen zur Nachhaltigkeit im Schulleben und im Unterricht zu verankern. Die Materialien geben Anregungen und Impulse für Umsetzungsmöglichkeiten. Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Landesprogramm NRW: Kultur und Schule Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW
    Besucher- und Lieferanschrift:
    Haroldstraße 4
    40213 Düsseldorf
    0211 - 837 02
    poststelle@mfkjks.nrw.de
    Redaktion: Kultursekretariat NRW Gütersloh
    Das Portal zum Landesprogramm bietet Informationen und Beschreibungen konkreter Projekte bezüglich der Kooperation mit außerschulischen Künstlerinnen und Künstlern. Neben den Förderbedingungen finden Nutzerinnen und Nutzer sowie Interessierte einen Pool an Kunstschaffenden, einen Projektpool und einen Schulpool. In diesen sind die fortgebildeten Künstlerinnen und Künstler des Landesprogramms, die einzelnen Projektbeschreibungen sowie die Schulen, die Projekte umgesetzt haben, zu finden. Bezüglich der Vernetzung hat eine Schule hier bspw. die Möglichkeit, Kunstschaffende in ihrer Nähe zu suchen und zukünftige Projekte zu planen. Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in der Schule Arbeitsstelle "Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW"
    Küppelstein 34
    42857 Remscheid
    02191 - 794 370
    info@kulturellebildung-nrw.de
    Über dieses Portal finden Sie reichhaltiges Informationsmaterial, praktische Tipps und Hinweise zu verschiedenen Sparten der kulturellen Bildung bezogen auf Unterricht, außerschulische Angebote sowie Gestaltung des Schullebens. Neben einer Darstellung der fachlichen und gesetzlichen Vorgaben für die Vermittlung kultureller Bildung an Schulen finden sich unter „Publikationen“ zum Download bereitgestellte Werkbücher und Merkhefte, die eine Vielzahl von Anregungen, Hilfestellungen und Beispielen zur Kooperation mit außerschulischen Partnerinnen und Partnern enthalten. Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    MIXED UP DATENBANK Ulrike Münter (Bildungsreferentin, Leitung MIXED UP/Kultur macht Schule)
    02191 - 794 397
    muenter@bkj.de
    Das Portal der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e.V. bündelt gelungene Praxismodelle und Praxiserfahrungen des bundesweiten Wettbewerbs "Mixed up". Die Datenbank bietet hinsichtlich eines ganzheitlichen Bildungs- und Erziehungsauftrags Schulen Anregungen für Projekte und außerschulische Zusammenarbeit mit dem Fokus kultureller Bildung. Interessierte haben die Möglichkeit, nach Schulformen, Kunstsparten und Bundesländern sortiert zu recherchieren. Über die Navigation dieses Portals gelangt man gleichzeitig in das „Fachportal für Kulturelle Bildung an Schulen und in lokalen Bildungslandschaften“. Hier finden Schulen weitere Informationen zu Kooperationen mit außerschulischen Partnerinnen und Partnern, Hilfestellungen, Tools und Handreichungen, die in vielen Fällen auch als Download angeboten werden. Link zum Portal eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Auswahl stellt schulische Vorhaben und Projekte vor, die Anregungen für Entwicklungs- und Umsetzungsprozesse geben sollen. Schulen, deren Beschreibung mit Zum Praxisbeispiel verlinkt ist, stehen auch als Ansprechpartner zur Verfügung und sind verantwortlich für die inhaltliche Darstellung.
    Die hier im Kriterium formulierten Qualitätsaussagen sind übergreifend zu verstehen und leiten sich aus den rechtlichen Bezugsrahmen wie Schulgesetz, Richtlinien und Lehrplänen sowie weiteren Vorgaben ab. Die Qualitätsaussagen werden in den verschiedenen Dimensionen des Referenzrahmens konkretisiert. Daher entfallen an dieser Stelle Praxisbeispiele.

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Qualitätsanalyse NRW Die Qualitätsanalyse (QA) in Nordrhein-Westfalen wird schrittweise neu ausgerichtet. In diesem Kontext wird derzeit das Qualitätstableau an den Referenzrahmen für Schulqualität angepasst und dann auch hier zur Verfügung gestellt.
    Weitere Informationen zur aktuellen Qualitätsanalyse in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals des Schulministeriums.
    Website des Schulministeriums

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Literaturauswahl ist in der Regel durch vier Zwischenüberschriften unterteilt. Sie führt mit grundlegender Literatur in das jeweilige Thema ein, bietet weitere Literaturhinweise zur Vertiefung und eröffnet ggf. Perspektiven der Weiterarbeit z.B. unter Berücksichtigung der Bedingungen im Ganztag und unter Berücksichtigung der Reflexiven Koedukation.
    Grundlegendes
    Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards - Eine Expertise Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) 2007 Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards - Eine Expertise. Mit der empirischen Wende von einer Inputsteuerung zu einer Outputsteuerung verlagert sich die Perspektive bezüglich der Anforderungen an das Lehren und Lernen zu einer Definition von Zielen, deren Erreichen und Einhaltung überprüft werden. Aufgabe der Schulen ist es, die in den Bildungsstandards formulierten Anforderungen umzusetzen, indem Kompetenzen, Einstellungen, Haltungen sowie Wissensstrukturen systematisch aufgebaut werden, um Schülerinnen und Schüler so zu einem lebenslangen Lernen und zur persönlichen wie gesellschaftlichen Beteiligung anzuregen. Die vorliegende Expertise beschäftigt sich mit dem Spannungsfeld der formulierten Bildungsziele und der tatsächlich erreichten Ergebnisse. Sie geht damit der zentralen Frage nach, welche Erwartungen an die schulischen Lernergebnisse gestellt (Gestaltung von Bildungsstandards) und wie diese erfüllt werden. Dazu werden u. a. das durch die Kultusministerkonferenz beschlossene Konzept der Bildungsstandards sowie Konsequenzen für die Einführung von Bildungsstandards für das Bildungssystem näher dargestellt. Zur Expertise

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung & Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland 2008 Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Bonn Warlich Druck Gruppe Die Vermittlung einer "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE im Rahmen der UN-Dekade) stellt eine gesellschaftlich bedeutsame Aufgabe dar, bei deren Umsetzung Schule eine wesentliche Rolle spielt. Die Bildungsoffensive hat zum Ziel, Kinder, Jugendliche und Erwachsene für die zukünftigen ökologischen, ökonomischen sowie sozialen Herausforderungen vorzubereiten und Gestaltungskompetenz zu fördern. Der vorliegende Orientierungsrahmen will Schulen bei der Umsetzung unterstützen. Er bietet konkrete Empfehlungen und Materialien für den Fachunterricht sowie die Entwicklung einer fachübergreifenden Unterrichtsorganisation und eines Schulprofils. Link zum Material eingesehen am: 19.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Konzeption der Kultusministerkonferenz zur Nutzung der Bildungsstandards für die Unterrichtsentwicklung Kultusministerkonferenz 2009 Konzeption der Kultusministerkonferenz zur Nutzung der Bildungsstandards für die Unterrichtsentwicklung. In der Broschüre werden die ursprünglichen Konzepte und Ziele der Standardorientierung bzw. Kompetenzorientierung des Unterrichts in allen Bundesländern beschrieben und erläutert. Darüber hinaus werden Beispiele als mögliche Konkretisierungen für verschiedene Fächer entfaltet. Wege zur Umsetzung in den Schulen werden vorgestellt. Besonders in den Kapiteln 2.1 und 2.2 wird die Bedeutung personaler, metakognitiver, sozialer und sprachlicher Kompetenzen in Verknüpfung mit fachspezifischen Kompetenzen angesprochen. Link zum Material eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Zehn Jahre Kernlehrpläne in Nordrhein-Westfalen Prasse, Arne 2015 Zehn Jahre Kernlehrpläne in Nordrhein-Westfalen. Schule NRW 4 146-149 Der Autor zieht eine Bilanz der ersten Dekade kompetenzorientierter Standardsetzung für die allgemeinbildenden Schulen in NRW. Dazu wird kurz der Prozess der letzten 10 Jahre im Hinblick auf die Einführung der Kernlehrpläne nachgezeichnet. Dabei stellt der Autor sowohl Widerstände, Schwierigkeiten aber insbesondere auch die Notwendigkeit und die Chancen der Implementierung schulinterner Lehrpläne dar. Im Focus steht die systemische Standardsetzung und Standardüberprüfung von Schul- und Unterrichtsentwicklung. Zum Artikel

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Orientierungshilfe "Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Sekundarstufe I" - Begründungen, Kompetenzen, Lernangebote Programm Transfer 21 (Hrsg.) 2007 Orientierungshilfe "Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Sekundarstufe I" - Begründungen, Kompetenzen, Lernangebote. Das Programm "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) stellt einen bedeutsamen gesellschaftlichen Aufgabenbereich dar. Die vorliegende Broschüre will Schulen, die im Rahmen ihres Bildungs- und Erziehungsauftrags BNE als einen Schwerpunkt ihres Profils verankern möchten, Leitlinien bieten. Die Orientierungshilfe formuliert Kompetenzen, die Schülerinnen und Schüler mit einem mittleren Bildungsabschluss im Handlungsfeld "nachhaltige Entwicklung" erwerben sollen. Link zum Material eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Weitere Literaturhinweise
    Der lange Schatten der Vergangenheit: Erinnerungskultur und Geschichtspolitik Assmann, Aleida 2014 Der lange Schatten der Vergangenheit: Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München Beck In einem ersten Teil widmet sich die Autorin dem Verhältnis von Erinnerungskultur und Geschichtspolitik als Grundlage, indem sie u. a. den thematisch relevanten Begriff des Gedächtnisses aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Anschließend diskutiert sie Fallbeispiele und daran angebundene Fragestellungen konkreter Erinnerung an den Holocaust und die Zeit des Nationalsozialismus. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 20.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Zum Auftrag des Schulsports Erlemeyer, Reinhard 2014 Zum Auftrag des Schulsports: Kompetenzorientierter versus erziehender Sportunterricht - (k)ein unvereinbarer Widerspruch? Sportunterricht, Hofmann Verlag 63 3 83-84 In diesem Artikel wird exemplarisch am Sportunterricht zunächst das Spannungsfeld zwischen der Ausrichtung des (Sport)Unterrichts an standardisierten Kompetenzerwartungen einerseits und einer eher individuellen Orientierung an erzieherischen, auf personale und soziale Kompetenzen abzielende Zielrichtungen andererseits entfaltet. Es werden Vorschläge zur Planung und Gestaltung des Unterrichts entworfen, um beide Zielrichtungen zu erreichen. Diese grundsätzlichen methodischen und strukturellen Zugänge sind weitgehend auch auf andere Fächer übertragbar. Zum Artikel

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Der Beitrag von Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen Gautschi, Peter & Sommer-Häller, Barbara 2014 Der Beitrag von Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen. Schwalbach, Taunus Forum Historisches Lernen In diesem Sammelband findet sich u. a. eine Auswahl an Praxisbeispielen, anhand derer die wechselseitige Beeinflussung von Schulen sowie Hochschule einerseits und Erinnerungskulturen andererseits thematisiert wird. Darüber hinaus setzen sich einige Beiträge mit Konzepten und Begriffen, weitere mit der Entwicklung respektive dem Erinnerungswandel auseinander. Link zur FIS Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 20.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Erinnern für die Zukunft Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW 2015 Sonderheft: Erinnern für die Zukunft. 2015 Erinnerungskultur bewährt sich in ihren Perspektiven für Gegenwart und Zukunft. In diesem Sonderheft wird das schwierige Erbe der Gewalt, Diktatur, Misshandlung, aber auch die gemeinsame Erinnerung an Geburtsstunden der Demokratie aufgegriffen. Zum Artikel

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Gender / Reflexive Koedukation
    Die Literaturauswahl erfolgte unter besonderer Berücksichtigung der Genderperspektive.
    Gleichberechtigung leben lernen. Gender Mainstreaming und Schulqualität Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW 2015 Gleichberechtigung leben lernen. Gender Mainstreaming und Schulqualität. In dieser Broschüre des Ministeriums für Schule und Weiterbildung (MSW) sind verschiedene Rechtsgrundlagen zusammengestellt, aus denen sich ableitet, inwieweit die Prinzipien des Gender Mainstreaming bei der Schul- und Unterrichtsentwicklung zu berücksichtigen sind. Gender Mainstreaming ist laut Auftrag des Schulgesetzes NRW ständige Aufgabe für alle Akteurinnen und Akteure im System Schule und wirkt als Prozesselement schulischer Qualitätsentwicklung. Zum Artikel

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    KMK-Leitlinien zur Sicherung der Chancengleichheit Kultusminister Konferenz 2016 Leitlinien zur Sicherung der Chancengleichheit durch geschlechtersensible schulische Bildung und Erziehung.

    Die Bildungsgesetzgebung hat das Ziel des Abbaus und der Vermeidung geschlechtsbezogener Benachteiligung festgelegt, welches auf Länderebene auf verschiedenen Wegen erreicht werden soll. Effizienz und Effektivität dieses Ziels hängen in der Praxis davon ab, ob auf allen Ebenen des Systems die Verantwortlichen durchgängig und nachhaltig Gender-Wissen und –Kompetenz nachhaltig einsetzen. In diesen KMK-Empfehlungen werden Handlungsfelder beschrieben, die „zentrale Ansatzpunkte für eine Konkretisierung des Bildungsauftrags der Schule auf das Ziel hin, benachteiligende Geschlechterstereotypen zu vermeiden und abzubauen“  (KMK 2016, 4) benennen. Diese Handlungsfelder sind

    • Unterrichtsvorgaben, Prüfungsaufgaben, Lehr- und Lernmittel,

    • Lehramtsausbildung und –fortbildung,

    • Strukturelle Ansätze,

    • Personalentwicklung,

    • Sachausstattung und

    • übergreifende Maßnahmen.

    Dokumente:
    1. KMK_2016_KMK_Leitlinien_geschlechtersensible_Bildung.pdf

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    aufschließende Aussagen öffnenschließen
    • Die Schule nimmt ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag in allen Bereichen des Fachunterrichts, in Projekten, außerunterrichtlichen Angeboten, bei der Gestaltung des Schullebens und in Lernortkooperationen wahr.
    • Die Schule nimmt ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag wahr, indem sie die Lernprozesse kontinuierlich und systematisch auch auf umfassende Persönlichkeitsentwicklung ausrichtet.
    • Die Schule fördert den Aufbau fachlicher, sozialer, sprachlicher, personaler sowie metakognitiver Kompetenzen.
    • Die Ziele fachbezogener Lehr- und Lernprozesse orientieren sich an den zu entwickelnden Kompetenzen und an den ausgewiesenen obligatorischen Inhalten der Lehrpläne.
    • Im Berufskolleg orientieren sich die Ziele der Lehr- und Lernprozesse darüber hinaus an der Vermittlung einer umfassenden beruflichen, gesellschaftlichen und sozialen Handlungskompetenz und an den in den Lehrplänen ausgewiesenen Inhalten.
    Schlagwörter
    2.1.2 Die Schule entwickelt ihre schulinternen Vorgaben und setzt sie um.
    Die Schule entwickelt ihre schulinternen Vorgaben und setzt sie um. Die Gestaltung und Umsetzung schulischer Erziehungs- und Bildungsarbeit sind grundlegende und gemeinsam zu verantwortende Aufgaben der an Schule beteiligten Akteurinnen und Akteure (vgl. hierzu SchulG § 3). Vor diesem Hintergrund entwickeln Schulen als pädagogische Handlungseinheiten in einem diskursiven Prozess unter Einbeziehung der entsprechenden schulischen Gremien ihre schulinternen Vorgaben, z. B. schulinterne Lehrpläne bzw. Arbeitspläne und didaktische Jahresplanungen, ihre Grundsätze zur Leistungsbewertung, ihr Methodenkonzept oder ihre Schulordnung etc. Grundlage sind zum einen die Regelungen des Schulgesetzes und die verbindlichen Vorgaben. Zum anderen stellt die individuelle Situation jeder Schule eine wesentliche Bezugsgröße dar, einschließlich ihres Leitbildes und der daraus resultierenden grundlegenden pädagogischen Zielsetzung und Profilbildung. Orientierung bieten zudem die Qualitätsaussagen des Referenzrahmens Schulqualität NRW. In ihrer Konkretisierung stellen die schulinternen Vorgaben einen auf die Gegebenheiten und Merkmale der Schule abgestimmten verbindlichen Bezugs- und Handlungsrahmen dar. Sie geben verlässliche Orientierung für die tägliche Arbeit und Transparenz für alle an Schule Beteiligten. Gleichzeitig wird der im Schulgesetz geforderte Gestaltungsspielraum der einzelnen Lehrkraft gewahrt, um Anpassungsmöglichkeiten an die Bedarfe und Potenziale jeder Lerngruppe zu ermöglichen.

    Fach- bzw. Bildungsgangkonferenzen bzw. in den Grundschulen die Lehrerkonferenzen verantworten die fachliche Qualitätssicherung und -entwicklung, Lehrer- und Schulkonferenz entwickeln und beschließen weitere schulinterne Vorgaben, ggf. mit Unterstützung seitens der Fachgruppen oder der Steuergruppe. Der Konferenz- und Teamarbeit kommt damit eine wichtige Bedeutung und Verantwortung für die schulinterne Qualitätssicherung und -entwicklung zu, indem hier nicht nur die Entwicklungsarbeit gestaltet, sondern auch Absprachen zur Umsetzung der schulinternen Vorgaben, zur nachhaltigen Überprüfung ihrer Wirksamkeit und bei Bedarf zu ihrer Aktualisierung getroffen werden. Eng damit verbunden sind aufeinander abgestimmte Planungs- und Entwicklungsprozesse, die sich u. a. auch in Strukturen der professionellen Kommunikation und Kooperation dokumentieren (siehe hierzu auch Dimension 3.3 Schulinterne Kooperation und Kommunikation) und ein Projektmanagement seitens der Schulleitung erfordern (siehe hierzu auch die Dimensionen 4.7 Strategien der Qualitätsentwicklung und 4.1 Pädagogische Führung). Geklärt werden muss auch, in welcher Form die schulinternen Vorgaben für Schülerinnen und Schüler, Erziehungsberechtigte und außerschulische Partnerinnen und Partner transparent gemacht werden können, bspw. durch Präsentationen auf der Homepage oder schuleigene Publikationen etc.

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die beispielhaft zusammengestellten Arbeitsmaterialien sollen Hilfestellungen und Impulse für die eigene Arbeit geben.
    KMK-Projekt for.mat - Fachkonferenz Klinger, Udo & Uhl-Kling, Susanne o.J. Kompetenzorientierte Unterrichtsentwicklung als ein wesentlicher Bestandteil der Schulentwicklung dokumentiert sich in der Entwicklung schulinterner Vorgaben. Dies schließt eine kontinuierliche Arbeit in den Fachgruppen bzw. Fachkonferenzen ein. Die im Rahmen des KMK Projekts "for.mat - Bereitstellung von Fortbildungskonzeptionen und -materialien zur kompetenz- bzw. standardbasierten Unterrichtsentwicklung" visualisierte Entwicklungsspirale für Fachkonferenzarbeit verdeutlicht und erläutert diese.
    Zum Material eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Vom Kernlehrplan zum schulinternen Lehrplan Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW - Dobbelstein, Peter; Prasse, Arne & Sohnius, Axel o.J. Im Rahmen der Entwicklung schulinterner Vorgaben haben Schulen u. a. die Aufgabe, ihre schulinternen Lehrpläne zu erarbeiten. Die vorliegende Präsentation bietet einen ersten, kurzen Überblick über die rechtlichen Grundlagen in Bezug auf die Fachkonferenzarbeit, die Aufgabe eines schulinternen Lehrplans sowie einen möglichen Weg der Erarbeitung. Sie eignet sich bspw. für den Einsatz in Fachkonferenzen. Die Autoren zeigen elementare Eckpunkte auf, die es zu berücksichtigen gilt.
    Zur Präsentation eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Kooperative Unterrichtsentwicklung: Mit Fachgruppen auf dem Weg zum Schulcurriculum Klinger, Udo 2013 Kooperative Unterrichtsentwicklung: Mit Fachgruppen auf dem Weg zum Schulcurriculum. Velber Kallmeyer In diesem Praxisband zur Unterrichtsentwicklung werden Möglichkeiten und Materialien vorgestellt, die Schulen im Prozess der Entwicklung schulinterner Lehrpläne unterstützen. Die Adressatinnen und Adressaten dieses Buches - Fachgruppen, Fachkonferenzen, Steuergruppen, Jahrgangsteams und andere schulische Gremien - werden unterstützt durch umfangreiches Downloadmaterial. Verschiedene Kapitel beleuchten die Fachgruppenarbeit. Das Werk geht auf die Fachgruppe als besondere Gemeinschaft näher ein (Kapitel 3), beleuchtet die konkrete Arbeit der Fachgruppen im Rahmen einer Curriculumswerkstatt (Kapitel 4 und 5) und thematisiert u. a. die Rolle der Lehrkräfte und die Bedeutung schulischer Strukturen für den Prozess der Unterrichtsentwicklung als Schulentwicklung. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Unser Schulcurriculum Klinger, Udo 2011 Unser Schulcurriculum: Wie machen wir das? Vom Kerncurriculum zum Schulcurriculum. Lernende Schule 14 54 Werkstatt 1-16 Die Werkstatt der Zeitschrift bietet Orientierung und Unterstützung bei der Entwicklung eines Schulcurriculums. Im Rahmen der Beiträge "Fachgruppen im Kontext von Schule", "Die Fachgruppe als Ort der Unterrichtsentwicklung: Ziele, Fragestellungen, Ergebnisse" und "Vom Fachcurriculum zum Schulcurriculum" wird Schulentwicklung als gemeinsame Aufgabe der gesamten Schule detailliert dargestellt. Dazu bietet die Werkstatt hilfreiche Materialien und Ideen für die konkrete Arbeit. Link zum Inhaltsverzeichnis eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Auf dem Weg zum schulinternen Curriculum - Ein Leitfaden Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg (Hrsg.) 2011 Auf dem Weg zum schulinternen Curriculum - Ein Leitfaden. Die Handreichung des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg geht kurz auf den Bedeutungszusammenhang von Schulqualität und schulinternen Curricula ein und erläutert, was unter einem schulinternen Curriculum zu verstehen ist. Es werden konkrete Anregungen und Hilfestellungen für die Gestaltung des Erarbeitungsprozesses in den Fachgruppen sowie für die Entwicklung kompetenzorientierter Unterrichtsvorhaben gegeben. Diese können auch die Fachkonferenzarbeit in NRW bei der Entwicklung schulinterner Lehrpläne unterstützen. Link zum Material eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Leistungsbewertungskonzept Richard von Weizsäcker Berufskolleg Lüdinghausen Neuser, Sabine 2015 Lüdinghausen Das Konzept gliedert sich in zwei Teile. Im formal-rechtlichen Teil wird die Leistungsbewerung auf der Grundlage des Schulgesetz, der APO-BK und der Verwaltungsvorschriften dargestellt. Im zweiten Teil werden die bildungsgangspezifischen Regelungen zur Leistungsbewertung dargestellt. Dies beinhaltet Bewertungsbögen, Praktikumsbewertungen und Bewertungen für Präsentationen für verschiedene Bildungsgänge. Link zum Arbeitsmaterial eingesehen am: 15.05.20176.2.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Leistungsbewertungskonzept - Berufskolleg Jülich Berufskolleg Jülich o.J. Leistungsbewertungskonzept - Berufskolleg Jülich. Das Leistungsbewertungskonzept des Berufskollegs Jülich basiert auf den allgemeinen Rechtsgrundlagen des Schulgesetzes NRW (SchulG NRW), sowie auf den speziellen Rechtsgrundlagen der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Berufskollegs. Es werden für die verschiedenen Bildungsgänge des Berufskollegs (Bildungsgänge nach Anlagen A, B, C und D) zunächst die allgemein gültigen Bewertungsgrundsätze erläutert. Ferner werden für alle Bildungsgänge des Berufskollegs Jülich die bildungsgangspezifischen Leistungsanforderungen und Grundsätze der Bewertung, sowie besondere zusätzliche oder abweichende Regelungen der Bildungsgänge dargestellt. Link zur Veröffentlichung eingesehen am: 20.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Methodencurriculum Kepler Gymnasium Tübingen o.J. Methodencurriculum. Die Seite der Homepage des Keppler-Gymnasiums veranschaulicht exemplarisch, wie schulinterne Vorgaben zugänglich gemacht werden können. Hier werden Schülerinnen und Schüler über die Bedeutung des an der Schule vereinbarten Methodencurriculums für ihr Lernen informiert. Die ausgewiesenen Leitfächer verdeutlichen die jeweilige Anbindung an den fachlichen Kontext. Die für die Hand der Schülerinnen und Schüler entwickelten Materialien stehen zum Download bereit. Link zum Praxisbeispiel auf der Homepage der Schule eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Qualität und Evaluation. Ein Leitfaden für pädagogisches Qualitätsmanagement. Kempfert, Guy & Rolff, Hans-Günter 2005 Qualität und Evaluation. Ein Leitfaden für pädagogisches Qualitätsmanagement. Weinheim Beltz Kapitel 3 stellt unter dem Aspekt der Teamentwicklung die "essenzielle" Bedeutung und Funktion von Fachkonferenzarbeit für die schulische Qualitätssicherung und -entwicklung heraus. Im Sinne von "Alle sind für Qualität verantwortlich" werden konkrete Impulse und Anregungen zur Fachkonferenzarbeit gegeben. Zudem werden praxisbezogen Materialbeispiele dargestellt, die verschiedene Aspekte der Fachkonferenzarbeit abbilden, angefangen von Bewertungskriterien bis hin zu einem Protokoll einer Fachschaft als Mittel transparenter Information des Kollegiums und der Schulleitung. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Pädagogische Gestaltungsspielräume am Beispiel eines Fachcurriculums Hittorf Schule Städt. Gymnasium - Fachschaft Musik 2012 Das hier exemplarisch vorgestellte Fachcurriculum Musik stellt ein Beispiel dafür dar, wie die Fachschaft des Hittorf-Gymnasiums im Sinne des Schulgesetzes den Lehrkräften Gestaltungsspielraum belässt. Zum Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Praxishandbuch Evaluation in der Schule Burkard, Christoph & Eikenbusch, Gerhard 2000 Praxishandbuch Evaluation in der Schule. Berlin Cornelsen Scriptor Notwendig für die Entwicklung schulinterner Vorgaben und deren Aktualisierung sind Erkenntnisse aus Evaluationsprozessen. Das Praxishandbuch bietet Konzepte und konkrete Verfahren und Methoden zu verschiedenen Evaluationsaspekten in der schulischen Arbeit, angefangen bei der Evaluation der eigenen Unterrichtsarbeit bis hin zur Vernetzung von Evaluation mit Schulentwicklungs- und Schulprogrammarbeit und der daraus resultierenden Absprachen und Regelungen in Form schulinterner Vorgaben. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Selbstevaluation in Schule und Unterricht. Ein Leitfaden für Lehrkräfte und Schulleitungen Buhren, Claus G. 2011 Selbstevaluation in Schule und Unterricht. Ein Leitfaden für Lehrkräfte und Schulleitungen (2., unveränd. Auflage). Köln Link Evaluationsergebnisse bilden einen hilfreichen Ausgangspunkt für die Entwicklung schulinterner Vorgaben. Der Autor stellt nach einer Einführung in die Thematik sowie einer begrifflichen Klärung praxisorientiert Methoden und Verfahren vor und gibt konkrete Hinweise von der Planung einer Evaluation bis hin zur Ergebnispräsentation. Das Buch enthält zudem Kopiervorlagen und Checklisten. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Evaluation von Unterricht und Schule: Strategien und Praxistipps Mittelstädt, H. 2006 Evaluation von Unterricht und Schule: Strategien und Praxistipps. Mühlheim an der Ruhr Verlag an der Ruhr Dieses Handbuch bietet praxisnahe Orientierungshilfen für die Durchführung kleiner Evaluationsprojekte im eigenen Unterricht sowie auf der Ebene der Einzelschule und will Schulen in ihrem Selbstverständnis als Lernende Organisationen unterstützen. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Gender / Reflexive Koedukation
    Die Materialauswahl erfolgte unter besonderer Berücksichtigung der Genderperspektive.
    Gleichberechtigung praktisch lehren - lernen - leben Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW (Hrsg.) 2015 Gleichberechtigung praktisch lehren - lernen - leben. Diese Handreichung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW gibt Impulse für die Koedukation an Schulen und für ein Konzept zur Förderung der Gleichberechtigung (Gender Mainstreaming). Die Broschüre zeigt schulische Handlungsfelder und Themen mit Gleichstellung auf. Außerdem beinhaltet sie u. a. hilfreiche Impulsfragen zur geschlechterdifferenzierten Analyse von Unterricht und Schulleben. Link zum Arbeitsmaterial eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Reflexionsbögen für Schul- und Unterrichtsentwicklung beziehen sich auf Kriterien und aufschließende Aussagen des Referenzrahmens. Sie leiten den Blick auf wesentliche Inhalte der Kriterien und Aussagen und dienen der Selbstvergewisserung.
    Leitfaden zum Reflexionsbogen Zum Leitfaden

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Anmoderation zum Reflexionsbogen Zur Anmoderation

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Für dieses Kriterium finden Sie Reflexionsbögen für folgende Adressaten:
    Reflexionsbogen für Lehrerinnen und Lehrer Zum Reflexionsbogen

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Reflexionsbogen für Schulleitung Zum Reflexionsbogen

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Hier finden sich Verweise auf Projekte und Portale z.B. des Landes, der Kultusministerkonferenz (KMK), von Stiftungen und Universitäten. Schulische Projekte sind unter Praxisbeispiele verfügbar.
    kmk for.mat

    Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz (vormals IFB)
    Butenschönstraße 2
    67346 Speyer
    0671 - 970 10
    Heidi.Freudenmacher-Jordan@pl.rlp.de

    Geschäftsstelle Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
    Otto-Mayer-Str. 14
    67346 Speyer

    "Ziel ist die systematische Entwicklung und Qualifizierung von Fachkonferenzen und Fachgruppen zu professionellen schulinternen Lerngemeinschaften in den Bildungsstandardfächern Deutsch, erste Fremdsprache, Mathematik und Naturwissenschaften." Dazu haben Arbeitsgruppen mit Vertreterinnen und Vertretern aller Bundesländer fachbezogene Informationen und teilweise konkrete Materialien für die Fächer Deutsch, Fremdsprachen, Mathematik und Naturwissenschaften entwickelt und bereitgestellt. Vorangestellt wird eine Entwicklungsspirale zur Fachkonferenzarbeit (vgl. hierzu auch Arbeitsmaterialien). In einem zweiten Teil finden sich Materialien und Informationen für den Bereich der Beratungstätigkeit für Unterrichtsentwicklung. Link zum Portal eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Lehrplannavigator QUA-LiS NRW
    Paradieser Weg 64
    59494 Soest
    02921 - 68 30
    poststelle@qua-lis.nrw.de
    Der Lehrplannavigator bündelt alle relevanten Informationen aus dem Bereich der Standardsetzung und vernetzt diese miteinander. Durch die Downloadmöglichkeit von Kernlehrplänen, das Angebot von Beispielen für schulinterne Lehrpläne sowie die Bereitstellung weiterer Materialien, wie bspw. Präsentationen für die Fachgruppen etc., wird die Implementation curricularer Vorgaben sowie die daran anknüpfende Arbeit in den Schulen und insbesondere in den Fach- und Bildungsgangskonferenzen unterstützt. Der Lehrplannavigator steht jeweils für die Grundschule, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II sowie das Weiterbildungskolleg zur Verfügung. Link zum Portal eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulentwicklung NRW - Angebote zur Unterrichtsentwicklung QUA-LiS NRW
    Paradieser Weg 64
    59494 Soest
    02921 - 68 30
    poststelle@qua-lis.nrw.de
    Das Portal umfasst unter den Menüpunkten "Fächer" sowie "Angebote zur Unterrichtsentwicklung" nach Schulformen sortiert Materialien und Umsetzungsbeispiele, die Lehrkräfte bei den Anforderungen zur Umsetzung von Kernlehrplänen und der Auseinandersetzung mit neuen Aufgabenformaten unterstützen. Zudem bieten hier aufgeführte Projekte und Initiativen vertiefende Informationen sowie konkrete Hilfestellungen und Beispiele für die Arbeit in den Fachkonferenzen zur Unterrichtsentwicklung allgemein sowie im Hinblick auf die Erarbeitung schulinterner Lehrpläne. Mehr Informationen finden Sie hier eingesehen am: 02.02.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    lehrer-onlineWebsite-Erstellung in Schule und Unterricht Eduversum GmbH
    Büro Bonn
    Siemensstraße 36-38
    53121 Bonn
    0228 - 33 889 863
    redaktion@lehrer-online.de
    Die Prozesse der Entwicklung schulinterner Vorgaben brauchen Transparenz. Neben der Außendarstellung ermöglichen Internetauftritte Schulen, schulinterne Entwicklungsaufgaben und -ergebnisse für die am Schulleben Beteiligten zugänglich und transparent zu machen, indem diese hier veröffentlicht werden. Das Angebot von "lehrer-online" zeigt verschiedene Werkzeuge und Informationen für die Erstellung von Websites für Schulen auf. Es kann zwischen verschiedenen Wegen zur Erstellung eines Internetauftritts gewählt werden, wobei sich diese in ihrem technischen Anspruch steigern. Neben der Klärung technischer Fragen werden auch Hintergrundinformationen zur Gestaltung gegeben, wie bspw. Nutzerfreundlichkeit, Inhalte sowie rechtliche Aspekte. Link zum Portal eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    DWO - Didaktischer Wizard Online Berufskolleg Uerdingen
    Alte Krefelder Str. 93
    47829 Krefeld
    02151 - 498 480
    Der DWO (Didaktischer Wizard Online ) ist ein Content-Management-System zur Dokumentation von didaktischen Jahresplänen - zeitgemäß, flexibel und in einheitlichem Layout. Der DWO wurde entwickelt, um die stets zu aktualisierenden und vielfältigen didaktischen Jahresplanungen an Berufskollegs zu vereinheitlichen und die Erstellung zu erleichtern. Link zum Projekt eingesehen am: 15.05.2017

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulhomepage.de Markus Dange
    email@schulhomepage.de
    Absprachen und Vereinbarungen hinsichtlich der schulinternen Vorgaben transparent und zugänglich zu machen sowie auf Aktualisierungen hinweisen zu können - dazu bietet die Schulhomepage gute Möglichkeiten. "Schulhomepage.de" ist ein kostenloses Angebot für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler, die die Homepages an ihren Schulen gestalten und/oder betreuen. Ziel ist es, in Form einer Community mit ca. 4.000 Aktiven praktische Hilfen und Tipps zur Erstellung und den Betrieb eines Webauftritts der Schule anzubieten. Link zum Portal eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Auswahl stellt schulische Vorhaben und Projekte vor, die Anregungen für Entwicklungs- und Umsetzungsprozesse geben sollen. Schulen, deren Beschreibung mit Zum Praxisbeispiel verlinkt ist, stehen auch als Ansprechpartner zur Verfügung und sind verantwortlich für die inhaltliche Darstellung.
    Von Hausaufgaben zu Lernzeiten Gymnasium am Neandertal
    Heinrichstraße 12
    40699 Erkrath
    0211 - 24 08 720
    gymneander@gymneander.de
    Das Gymnasium am Neandertal hat im Rahmen der Einführung des gebundenen Ganztags ein "Lernzeitenkonzept" entwickelt und verabredet. Die Gestaltung einer unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Lernzeit will dem gesellschaftlichen Wandel und dem Bedarf nach einer verstärkten individuellen Förderung Rechnung tragen. Die entsprechenden Entwicklungsschritte, die zu dieser schulinternen Vereinbarung geführt haben, werden hier skizziert. Link zum Praxisbeispiel im Portal eingesehen am: 31.03.2016Zum Praxisbeispiel

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Individuell Gesteuertes Lernen (IGL)(Gemeinschaftsschule der Sekundarstufen I und II) Europaschule Rheinberg
    Gemeinschaftsschule der Sekundarstufen I und II
    Dr.-Aloys-Wittrup-Str. 11
    47495 Rheinberg
    02843 - 970 770
    196216@schule.nrw.de
    Mit dem Ziel, dass Schülerinnen und Schüler lernen sich selbst einzuschätzen und ihr Lernen mit mehr Eigenverantwortung zu steuern, hat die Schule "Individuell gesteuertes Lernen (IGL)" als eine schulinterne Vorgabe beschlossen und setzt diese um. Die Europaschule Rheinberg hat als eine schulinterne Vorgaben beschlossen, dass alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 8 in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch Angebote des "Individuell gesteuerten Lernens (IGL)" wahrnehmen. Sie lernen sich selbst einzuschätzen und ihr Lernen in diesen Fächern in Eigenverantwortung zu steuern. Im persönlichen Entwicklungsportfolio wird der individuelle Lernfortschritt dokumentiert. Die Beschreibung gibt Hinweise zu Grundlagen und zur Struktur von "IGL" und skizziert grob die systemischen Entwicklungsschritte. Link zum Praxisbeispiel auf der Homepage der Schule eingesehen am: 23.05.2016Zum Praxisbeispiel

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Qualitätsanalyse NRW Die Qualitätsanalyse (QA) in Nordrhein-Westfalen wird schrittweise neu ausgerichtet. In diesem Kontext wird derzeit das Qualitätstableau an den Referenzrahmen für Schulqualität angepasst und dann auch hier zur Verfügung gestellt.
    Weitere Informationen zur aktuellen Qualitätsanalyse in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals des Schulministeriums.
    Website des Schulministeriums

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Literaturauswahl ist in der Regel durch vier Zwischenüberschriften unterteilt. Sie führt mit grundlegender Literatur in das jeweilige Thema ein, bietet weitere Literaturhinweise zur Vertiefung und eröffnet ggf. Perspektiven der Weiterarbeit z.B. unter Berücksichtigung der Bedingungen im Ganztag und unter Berücksichtigung der Reflexiven Koedukation.
    Schulen evaluieren sich selbst. Ein Leitfaden Altrichter, Herbert; Messner, Elgrid & Posch, Peter 2006 Schulen evaluieren sich selbst. Ein Leitfaden (2. Aufl). Seelze Kallmeyer Es handelt sich um einen konkreten Leitfaden für den schulinternen Evaluationsprozess. Im Kapitel 8 wird der Aspekt der "Kommunikation in Evaluationsprozessen" beleuchtet. Link zur FIS Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Das Kollegium als Professionelle Lerngemeinschaft. Schuleigene Curricula brauchen die Koordinierung der Lehrkräfte und Fachkonferenzen Bonsen, Martin 2007 Das Kollegium als Professionelle Lerngemeinschaft. Schuleigene Curricula brauchen die Koordinierung der Lehrkräfte und Fachkonferenzen. Lernende Schule 10 37-38 16-18 Die Entwicklung von schulinternen Vorgaben und ihr Beschluss als Aufgabe der Fach- und Schulkonferenz bzw. der Bildungsgangkonferenz machen eine professionelle Abstimmung und Kooperation im Kollegium nötig. Der Autor geht in diesem Artikel am Beispiel der Entwicklung des schuleigenen Curriculums als Entwicklungsaufgabe des gesamten Kollegiums auf ein verändertes Verständnis von Lehrerprofessionalität im Sinne von professionellen Lerngemeinschaften ein. Link zur FIS-Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Selbstevaluation in Schule und Unterricht. Ein Leitfaden für Lehrkräfte und Schulleitungen Buhren, Claus G. 2011 Selbstevaluation in Schule und Unterricht. Ein Leitfaden für Lehrkräfte und Schulleitungen. Köln Link Evaluationsergebnisse bilden einen hilfreichen Ausgangspunkt für die Entwicklung von schulinternen Vorgaben. Der Autor stellt nach einer Einführung in die Thematik sowie einer begrifflichen Klärung praxisorientiert Methoden und Verfahren vor und gibt konkrete Hinweise von der Planung einer Evaluation bis hin zur Ergebnispräsentation. Das Buch enthält zudem Kopiervorlagen und Checklisten. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Praxishandbuch Evaluation in der Schule Burkard, Christoh & Eikenbusch, Gerhard 2000 Praxishandbuch Evaluation in der Schule. Berlin Cornelsen Scriptor Notwendig für die Entwicklung schulinterner Vorgaben und deren Aktualisierung sind Erkenntnisse aus Evaluationsprozessen. Das Praxishandbuch bietet Konzepte und konkrete Verfahren und Methoden zu verschiedenen Evaluationsaspekten in Schule, angefangen bei der Evaluation der eigenen Unterrichtsarbeit bis hin zur Vernetzung von Evaluation mit der Schulentwicklungs- und Schulprogrammarbeit und der daraus resultierenden Absprachen und Regelungen in Form von schulinternen Vorgaben. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulinterne Lehrpläne als kooperative Aufgabe für Fachkonferenzen - ein Erfahrungsbericht Erlemeyer, Reinhard 2014 Schulinterne Lehrpläne als kooperative Aufgabe für Fachkonferenzen - ein Erfahrungsbericht. Sportunterricht, Hofmann Verlag 63 12 369-373 Der Artikel umreißt exemplarisch am Fach Sport die Herausforderungen und Aufgaben von Fachkonferenzen bei der Erstellung schulinterner Lehrpläne am Beispiel der Gesamtschulen und Gymnasien in NRW. Es wird ein erster Erfahrungsbericht über unterschiedliche Formen der Kooperation bereits geleisteter Fachkonferenzarbeit zusammengestellt. Es folgt eine Einschätzung der spezifischen Chancen und Problemfelder der verschiedenen Arbeitsmodelle. Dabei stehen die durch die Behörde angebotenen Unterstützungsmaßnahmen und -materialien sowie ihre Nutzung besonders im Fokus. Zum Artikel

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Auf dem Weg zum schulinternen Curriculum Fritsch, Anette & Patzer, Karsten 2013 Auf dem Weg zum schulinternen Curriculum. Medien als Motor schulischer Entwicklung. Pädagogik 65 12 14-17 "Unterricht ist das Kerngeschäft der Schule, Unterrichtsentwicklung das Kernstück der Schulentwicklung. Das schulinterne Curriculum bildet dafür die gemeinsame Grundlage. Diese Basis muss aber erst geschaffen werden. Wie ein erfolgreicher Arbeits- und Kommunikationsprozess organisiert und gestaltet werden kann, der zur Entwicklung und Aneignung eines schulinternen Curriculums führt, zeigt das Beispiel der Johann-Textor-Schule" (Dipf/Orig.). Link zur FIS-Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Qualität und Evaluation. Ein Leitfaden für pädagogisches Qualitätsmanagement Kempfert, Guy & Rolff, Hans-Günter 2005 Qualität und Evaluation. Ein Leitfaden für pädagogisches Qualitätsmanagement. Weinheim Beltz Kapitel III "Praxisfelder: Alle sind für Qualität verantwortlich" stellt unter dem Aspekt der Teamentwicklung die "essenzielle" Bedeutung und Funktion von Fachkonferenzarbeit für die schulische Qualitätssicherung und -entwicklung heraus. Es werden konkrete Impulse und Anregungen zur Fachkonferenzarbeit gegeben. Zudem werden praxisbezogen Materialbeispiele dargestellt, die verschiedene Aspekte der Fachkonferenzarbeit abbilden, angefangen von Bewertungskriterien bis hin zu einem Beispiel für ein Protokoll einer Fachschaft als Grundlage der Information und Transparenz für das Kollegium und die Schulleitung. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Kooperative Unterrichtsentwicklung - Mit Fachgruppen auf dem Weg zum Schulcurriculum Klinger, Udo 2013 Kooperative Unterrichtsentwicklung - Mit Fachgruppen auf dem Weg zum Schulcurriculum. Seelze Klett Kallmeyer Dieser Praxisband richtet sich an Fachgruppen, Fachkonferenzen, Steuergruppen, Jahrgangsteams und andere schulische Gremien. Es werden Möglichkeiten und Materialien vorgestellt, die Schulen auf dem Weg einer kooperativen Unterrichtsentwicklung und in diesem Zusammenhang bei der Entwicklung schulinterner Lehrpläne unterstützen. Verschiedene Kapitel beleuchten die Fachgruppe als besondere Gemeinschaft (Kapitel 3), gehen konkret auf die Arbeit der Fachgruppen im Rahmen einer Curriculumswerkstatt ein (Kapitel 4 und 5) und thematisieren die Rolle der Lehrkräfte und die Bedeutung schulischer Strukturen im Rahmen der Unterrichtsentwicklung als Schulentwicklung. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Themenheft: Unterwegs zum Schulcurriculum Klinger, Udo; Schreder, Gabriele & Priebe, Botho (Hrsg.) 2011 Themenheft: Unterwegs zum Schulcurriculum. Lernende Schule 14 54 Im Rahmen der zu entwickelnden schulinternen Vorgaben stellen die schulinternen Lehrpläne ein zentrales Element dar. Die gesame Ausgabe dieser Zeitschrift befasst sich mit kompetenzorientierten Lehrplänen und der Erarbeitung eines kompetenzorientierten Schulcurriculums als Produkt kooperativer Unterrichtsentwicklung. Neben Artikeln zur Einführung in die Thematik werden Erfahrungen bei der Erarbeitung von schulinternen Lehrplänen anhand von Praxisbeispielen dargestellt. Konkrete Handlungsanregungen für den Erarbeitungsprozess werden in einem Werkstattteil angeboten und richten sich insbesondere an Fachkonferenzen, Steuergruppen und Schulleitung. Link zum Inhaltsverzeichnis eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Evaluation von Unterricht und Schule: Strategien und Praxistipps Mittelstädt, H. 2006 Evaluation von Unterricht und Schule: Strategien und Praxistipps. Mülheim an der Ruhr Verlag an der Ruhr Dieses Handbuch gibt praxisnahe Orientierunghilfen für die Durchführung erster kleiner Evaluationsprojekte im eigenen Unterricht sowie für das Sytem der Einzelschule und will Schulen in ihrem Selbstverständnis als Lernende Organisation unterstützen (siehe auch Arbeitsmaterialien). Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Konferenzen gut gemacht - Fachkonferenzen neu gedacht Schmidt, Hans-Joachim; Buhren, Claus & Kempfert Guy 2015 Konferenzen gut gemacht - Fachkonferenzen neu gedacht. Schulische Konferenzen und Fachgruppenarbeit optimieren. Kronach Carl Link Die vorliegende Sonderausgabe beschäftigt sich mit der effektiven Fachkonferenzarbeit im Kontext der Entwicklung von Qualitätsstandards. In verschiedenen Kapiteln wird die Bedeutung der Fachkonferenzarbeit für die Schul- und Unterrichtsentwicklung aufgezeigt und Hilfen insbesondere im ersten Teil für die Gestaltung und Durchführung gegeben. Im zweiten Teil wird auf professionelle Lerngemeinschaften und ihre Wirksamkeit für die Entwicklungsarbeit an Schulen sowie auf Fortbildungsplanung im Team eingegangen. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Kooperative Curriculumentwicklung. Wie kann Teamarbeit bei der Erarbeitung von Curricula gelingen? Steinemann, Sandra 2008 Kooperative Curriculumentwicklung. Wie kann Teamarbeit bei der Erarbeitung von Curricula gelingen? Pädagogik 60 4 16-19 Die Entwicklung und Umsetzung schulinterner Vorgaben setzt Fähigkeiten zur Teamarbeit voraus. Am Beispiel der kooperativen Curriculumarbeit entfaltet die Autorin auf der Grundlage einer Fallstudie Anregungen für die Praxis zur Teamarbeit. Dabei geht sie der Fragestellungen nach, welche Anforderungen sich für die Zusammenarbeit ergeben und welche Bedingungen diese begünstigen. Link zur FIS-Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Entwicklung eines integrierten Fach- und Methodencurriculums. Erfahrungen mit dem Prozess der Erarbeitung und der Herstellung von Verbindlichkeit Wedekind, Frank 2008 Entwicklung eines integrierten Fach- und Methodencurriculums. Erfahrungen mit dem Prozess der Erarbeitung und der Herstellung von Verbindlichkeit. Pädagogik 60 4 32-37 Der vorliegende Erfahrungsbericht zeichnet den systematischen Prozess der Entwicklung integrierter Fach- und Methodencurricula sowie ihrer Evaluation nach. Dabei wird die veränderte Rolle von Fachkonferenzen sowie der einzelnen Lehrkraft zur/zum professionellen Teamarbeiter/in beleuchtet sowie der Frage der Balance von Verbindlichkeit und pädagogischer Freiheit nachgegangen. Link zur FIS-Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Gender / Reflexive Koedukation - Die Literaturauswahl erfolgte unter besonderer Berücksichtigung der Genderperspektive.
    KMK-Leitlinien zur Sicherung der Chancengleichheit Kultusminister Konferenz 2016 Leitlinien zur Sicherung der Chancengleichheit durch geschlechtersensible schulische Bildung und Erziehung.

    Die Bildungsgesetzgebung hat das Ziel des Abbaus und der Vermeidung geschlechtsbezogener Benachteiligung festgelegt, welches auf Länderebene auf verschiedenen Wegen erreicht werden soll. Effizienz und Effektivität dieses Ziels hängen in der Praxis davon ab, ob auf allen Ebenen des Systems die Verantwortlichen durchgängig und nachhaltig Gender-Wissen und –Kompetenz nachhaltig einsetzen. In diesen KMK-Empfehlungen werden Handlungsfelder beschrieben, die „zentrale Ansatzpunkte für eine Konkretisierung des Bildungsauftrags der Schule auf das Ziel hin, benachteiligende Geschlechterstereotypen zu vermeiden und abzubauen“  (KMK 2016, 4) benennen. Diese Handlungsfelder sind

    • Unterrichtsvorgaben, Prüfungsaufgaben, Lehr- und Lernmittel,

    • Lehramtsausbildung und –fortbildung,

    • Strukturelle Ansätze,

    • Personalentwicklung,

    • Sachausstattung und

    • übergreifende Maßnahmen.

    Dokumente:
    1. KMK_2016_KMK_Leitlinien_geschlechtersensible_Bildung.pdf

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    aufschließende Aussagen öffnenschließen
    • Die Schule berücksichtigt bei der Entwicklung ihrer schulinternen Vorgaben die Regelungen des Schulgesetzes.
    • In Fachkonferenzen bzw. Bildungsgangkonferenzen werden die schulinternen Vorgaben gemeinsam im Rahmen der Gremienarbeit entwickelt und beschlossen.
    • Die schulinternen Vorgaben belassen im Sinne des Schulgesetzes den Lehrkräften einen pädagogisch-didaktischen Gestaltungsspielraum.
    • Die schulinternen Vorgaben werden bei der Planung und der pädagogisch-didaktischen Gestaltung beachtet und umgesetzt.
    • Absprachen und Regelungen im Rahmen der schulinternen Vorgaben werden evaluiert und regelmäßig aktualisiert.
    • Die schulinternen Vorgaben sind Schülerinnen und Schülern, Erziehungsberechtigten und außerschulischen Partnern zugänglich.
    Schlagwörter
    2.1.3 Die schulinternen Lehrpläne konkretisieren die verbindlichen Vorgaben bezogen auf die Situation der Schule.
    Die schulinternen Lehrpläne (1) konkretisieren die verbindlichen Vorgaben bezogen auf die Situation der Schule. Seit dem Jahr 2004 sind in Nordrhein-Westfalen sukzessive kompetenzorientierte Kernlehrpläne eingeführt worden. Die Kernlehrpläne beschreiben die zu erwartenden Kompetenzen am Ende eines Bildungsganges als Regelstandards. Darüber hinaus formulieren die Kernlehrpläne Kompetenzerwartungen für das Ende bestimmter Abschnitte in den jeweiligen Bildungsgängen. Allen an Schule Beteiligten bieten sie Orientierung, über welche Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler verbindlich verfügen sollen.
    Für bestimmte Fächer liegen Nationale Bildungsstandards vor. Sie stehen den Schulen bzw. den Lehrkräften als Bezugsdokument zur Verfügung und sind in die jeweiligen nordrhein-westfälischen Kernlehrpläne vollständig integriert.
    Schulen haben laut Schulgesetz die Aufgabe, auf der Grundlage dieser kompetenzorientierten Kernlehrpläne ihre schulinternen Lehrpläne zu entwickeln (vgl. SchulG § 29). Die schulinternen Lehrpläne setzen die Obligatorik der Lehrpläne bezogen auf die spezifische Situation der Schule und die im Schulprogramm dokumentierten Ziel- und Verfahrensvereinbarungen um. Ihre Entwicklung bietet die Chance, die gesetzten Vorgaben vor dem Hintergrund der Rahmenbedingungen vor Ort zu konkretisieren und notwendige Standardisierungen vorzunehmen. Dabei gilt es, die Balance zwischen fachgruppenweit verbindlichen Entscheidungen und dem gesetzlich garantierten Gestaltungsspielraum der Lehrkräfte herzustellen. Das bedeutet, dass die schulinternen Lehrpläne Anpassungsmöglichkeiten an bspw. die individuellen Potenziale, an das Lernniveau der Lerngruppen und damit an die Bedarfe der Schülerinnen und Schüler und ihre spezifischen Lernbedingungen belassen.
    (Standort)Spezifische Lehrpläne konkretisieren die pädagogisch-didaktisch weitgehend offen gehaltenen Landesvorgaben und werden somit zu einem Bindeglied zur Unterrichtspraxis mit ihren schülerspezifischen, sozialen und regionalen Bedingungen vor Ort. Idealerweise sind die schulinternen Lehrpläne das Produkt eines gemeinsamen Konsensbildungsprozesses in den Fach- und Bildungsgangkonferenzen. Sie schaffen Zielklarheit und Transparenz für die tägliche Arbeit, indem Festlegungen von Unterrichtsvorhaben für die einzelnen Jahr- bzw. Bildungsgänge dokumentiert sowie didaktisch-methodische Grundsätze und Grundsätze zur Leistungsbewertung und -rückmeldung vereinbart werden.

    (1) Mit schulinternen Lehrplänen sind die „schuleigenen Unterrichtsvorgaben“ im Sinne des § 29 des SchulG gemeint. Dies umfasst somit die didaktischen Jahresplanungen der Berufskollegs, die Arbeitspläne der Grundschulen sowie schulinterne Lehrpläne/interne Curricula.

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die beispielhaft zusammengestellten Arbeitsmaterialien sollen Hilfestellungen und Impulse für die eigene Arbeit geben.
    Grundlegendes
    Vom Kernlehrplan zum schulinternen Lehrplan Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, Dobbelstein, Peter; Prasse, Arne & Sohnius, Axel o.J. Im Rahmen der Entwicklung schulinterner Vorgaben haben Schulen u. a. die Aufgabe, schulinterne Lehrpläne zu erarbeiten. Die vorliegende Präsentation bietet einen ersten, kurzen Überblick über die rechtlichen Grundlagen in Bezug auf die Fachkonferenzarbeit, die Aufgabe eines schulinternen Lehrplans sowie einen möglichen Weg der Erarbeitung. Sie eignet sich bspw. für den Einsatz in den Fachkonferenzen. Die Autoren zeigen elementare Eckpunkte auf, die es zu berücksichtigen gilt. Zur Präsentation

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Lehrplannavigator - Erarbeitungsfragen schulinterner Lehrplan QUA-LiS NRW 2011 Lehrplannavigator - Erarbeitungsfragen schulinterner Lehrplan. Das hier vorliegende Angebot des Lehrplannavigators bietet zur Erarbeitung eines schulinternen Lehrplans zentrale Leitfragen an, die entsprechend der aufschließenden Aussagen des Referenzrahmens die verschiedenen inhaltichen Elemente thematisieren. Sie bieten auch Impulse für die Arbeit in der Vollzeitschulform Berufskolleg. Die Erarbeitungsfragen können in der Menüspalte "Konstruktionshinweise" unter dem gleichlautenden Link heruntergeladen werden. Link zum Download des Arbeitsmaterials eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Lehrplannavigator - Checkliste schulinterner Lehrplan QUA-LiS NRW o.J. Lehrplannavigator - Checkliste schulinterner Lehrplan. Der Lehrplannavigator bietet in Anlehnung an die Erarbeitungsfragen zum schulinternen Lehrplan eine entsprechende Checkliste, die die verschiedenen Elemente des schulinternen Lehrplans im Sinne der aufschließenden Aussagen des Referenzrahmens abbildet. Sie eignet sich gleichzeitig auch für das Erfassen und die Dokumentation des Arbeitsstands zum schulinternen Lehrplan. Auch für die Arbeit an der Vollzeitschulform Berufskolleg bietet die Checkliste Anregungen. Link zum Download des Arbeitsmaterials eingesehen am: 17.01.2017Dokumente:
    1. 2.1.3_Checkliste_schulinterner_Lehrplan_17.06.2011.doc

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Hilfestellung bei der Gestaltung einer Didaktischen Jahresplanung. QUA-LiS NRW 2015 Die Präsentation will Hilfestellungen geben, indem sie auf zentrale Begrifflichkeiten, Aufgaben und Ziele in Bildungsgängen sowie Gestaltungshinweise für Lernsituationen an Berufskollegs eingeht. Die Präsentation schließt mit zwei Beispielen einer Lernsituation des Bildungsgangs Ausbildungsvorbereitung und der Berufsfachschule. Zum Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Lehrplannavigator - Beispiel für einen schulinternen Lehrplan im Fach Deutsch (G 8) QUA-LiS NRW 2015 Lehrplannavigator - Beispiel für einen schulinternen Lehrplan im Fach Deutsch (G 8). Das hier exemplarisch ausgewählte Beispiel eines schulinternen Lehrplans im Fach Deutsch ist auf der Grundlage der Empfehlungen des "Runden Tisches zu G 8/G 9" entstanden. Das Beispiel kann zum einen als Grundlage für die Überprüfung der bisherigen schulinternen Lehrpläne an der Schule dienen. Dazu ist ein Prüfbogen zur Bilanzierung beigefügt. Zum anderen bietet die Formatvorlage in Word die Möglichkeit, das vorliegende Beispiel zu übernehmen und schulspezifisch auszuschärfen. Die Darstellung einer Übersicht der Unterrichtsvorhaben und ihre Ausdifferenzierung in konkretisierte Unterrichtsvorhaben, Beispiele für Fachkonferenzbeschlüsse hinsichtlich Qualitätssicherung und Evaluation sowie formulierte Grundsätze der fachmethodischen und fachdidaktischen Arbeit geben Impulse und Anregungen für die Arbeit von Fachkonferenzen. Link zum Download eines Beispiels für einen schulinternen Lehrplan eingesehen am: 23.05.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Berufsfachschule: Kompetenzorientierte Didaktische Jahresplanung - Muster QUA-LiS NRW 2015 Soest Die beispielhafte Dokumentation einer didaktischen Jahresplanung Berufsfachschule B2 für den Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung will Anregungen und Hilfestellungen für die Er- bzw. Überarbeitung von didaktischen Jahresplänen geben. Sie steht am Ende der Seite zum Download bereit. Zum Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Weiterführende Materialien
    Kompetenzorientierung - Eine veränderte Sichtweise auf das Lehren und Lernen in der Grundschule Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW (Hrsg.) 2008 Kompetenzorientierung - Eine veränderte Sichtweise auf das Lehren und Lernen in der Grundschule. Frechen Ritterbach Die Handreichung gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil wird der Zusammenhang zwischen Bildungsstandards, Kernlehrplänen und Kompetenzerwerb dargestellt und Begrifflichkeiten erläutert. Der zweite Teil befasst sich mit den Auswirkungen auf die aktuellen Lehrpläne für Grundschulen in NRW. Im letzten Teil werden Hinweise zur Umsetzung im Unterricht anhand von Beispielen für kompetenzorientierte Lernaufgaben in ausgewählten Fächer gegeben. Insbesondere die Praxisbeispiele geben Orientierung hinsichtlich der inhaltlichen und formalen Gestaltung eines schulinternen Lehrplans. Link zum Arbeitsmaterial eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Unser Schulcurriculum Klinger, Udo 2011 Unser Schulcurriculum: Wie machen wir das? Vom Kerncurriculum zum Schulcurriculum. Lernende Schule 14 54 Werkstatt 1-16 Die WERKSTATT der Zeitschrift Lernende Schule bietet - mit Perspektive der Erarbeitung eines die fachspezifischen schulinternen Lehrpläne integrierenden Schulcurriculums - Materialien und Ideen, die auch Impulse für die Prozesse und das Verständnis zur Entwicklung schulinterner Lehrpläne geben. Link zum Inhaltsverzeichnis eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Auf dem Weg zum schulinternen Curriculum Fritsch, Anette & Patzer, Karsten 2013 Auf dem Weg zum schulinternen Curriculum. Pädagogik 65 12 14-17 Der Artikel zeichnet praxisorientiert die Arbeits- und Kommunikationsprozesse zur Entwicklung eines schulinternen Curriculums einer hessischen Gesamtschule nach. Es werden Hinweise und Anregungen für die Gestaltung von Arbeitsphasen zur Entwicklung von Fachcurricula und ihre Bündelung in einem Schulcurriculum gegeben. Diese bieten Anregungen auch für die Planung und Gestaltung von Arbeitsprozessen zur Entwicklung schulinterner Lehrpläne in NRW. Link zur FIS Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Auf dem Weg zum schulinternen Fachcurriculum Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (Hrsg.) 2007 Kronshagen Die Broschüre des Instituts für Qualitätsentwicklung in Schleswig-Holstein gibt Orientierungshilfen für die Erarbeitung schulinterner Fachcurricula. Insbesondere die Kapitel 1.3 "Was enthält ein schulinternes Curriculum" sowie 1.4 "Wie kann ein schulinternes Fachcurriculum erarbeitet werden?" bieten u. a. in Form von Leitfragen, trotz landesspezifischer Regelungen, interessante Fragestellungen und Anregungen für die Fachkonferenzarbeit zur Entwicklung der schulinternen Lehrpläne in NRW. Link zur Broschüre eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Englisch als Kontinuum - von der Grundschule zur weiterführenden Schule Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW (Hrsg.) 2012 Englisch als Kontinuum - von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Handreichung für den fortgeführten Englischunterricht in der Sekundarstufe I. Frechen Ritterbach Verlag Für die gemeinsamen Aufgaben von Grundschule und der weiterführenden Schule ist von zentraler Bedeutung, dass die höheren sprachlichen Kompetenzen, welche die Schülerinnen und Schüler am Ende der Grundschulzeit erworben haben, angemessen berücksichtigt werden. Um dies zu erreichen ist es erforderlich, dass Lehrkräfte beider Schulformen das Wissen übereinander ausbauen und in Kooperationen miteinander treten. Hierbei möchte die Handreichung unterstützen. Kapitel 3 "Curriculare Orientierungen im Englischunterricht der Klassen 1 bis 6" umfasst vielfältige Anregungen für die Entwicklung eines schulinternen Lehrplans für das Fach Englisch. Bedeutsam ist auch die Vernetzung mit der Leistungsbewertung, die in Kapitel 4 explizit thematisiert wird. Zum Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Gender / Reflexive Koedukation
    Die Materialauswahl erfolgte unter besonderer Berücksichtigung der Genderperspektive.
    Gleichberechtigung praktisch
    lehren - lernen - leben
    Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW (Hrsg.) 2015 Gleichberechtigung praktisch lehren - lernen - leben. Diese Handreichung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW gibt Impulse für die Koedukation an Schulen und für ein Konzept zur Förderung der Gleichberechtigung (Gender Mainstreaming). Die Broschüre zeigt schulische Handlungsfelder und Themen mit Gleichstellung auf. Außerdem beinhaltet sie u. a. hilfreiche Impulsfragen zur geschlechterdifferenzierten Analyse von Unterricht und Schulleben. Link zum Arbeitsmaterial eingesehen am: 31.03.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Reflexionsbögen für Schul- und Unterrichtsentwicklung beziehen sich auf Kriterien und aufschließende Aussagen des Referenzrahmens. Sie leiten den Blick auf wesentliche Inhalte der Kriterien und Aussagen und dienen der Selbstvergewisserung.
    Leitfaden zum Reflexionsbogen Zum Leifaden

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Anmoderation zum Reflexionsbogen Zur Anmoderation

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Für dieses Kriterium finden Sie Reflexionsbögen für folgende Adressaten:
    Reflexionsbogen für Lehrerinnen und Lehrer Zum Reflexionsbogen

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Reflexionsbogen für Schulleitung Zum Reflexionsbogen

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Hier finden sich Verweise auf Projekte und Portale z.B. des Landes, der Kultusministerkonferenz (KMK), von Stiftungen und Universitäten. Schulische Projekte sind unter Praxisbeispiele verfügbar.
    Lehrplannavigator NRW QUA-LiS NRW
    Paradieser Weg 64
    59494 Soest
    02921 - 68 30
    webteam@qua-lis.nrw.de
    Der Lehrplannavigator stellt differenziert für Grundschule, Sek I, Sek II und das Weiterbildungskolleg die Richtlinien und Lehrpläne bzw. Kernlehrpläne für NRW sowohl in einer webbasierten als auch PDF-Fassung zum Ausdruck zur Verfügung. Nutzerinnen und Nutzer finden zu einzelnen Elementen oder Kompetenzerwartungen Hilfen, Anregungen und Materialien, die bei der Konkretisierung der verbindlichen Vorgaben bezogen auf die Situation der Schule helfen. Damit verbunden werden Beispiele für schulinterne Lehrpläne sowie ergänzende und unterstützende Hinweise und Materialien für die unterrichtliche Umsetzung angeboten. Die Beispiele schulinterner Lehrpläne können auch als Word-Datei heruntergeladen werden und eröffnen die Möglichkeit, diese schulspezifisch auszuschärfen. Link zum Portal eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Berufsbildung NRW QUA-LiS NRW
    Paradieser Weg 64
    59494 Soest
    02921 - 68 30
    poststelle@qua-lis.nrw.de
    Hier wird über alle Bildungsgänge und Abschlüsse des Berufskollegs informiert. Es sind alle Lehrpläne und Richtlinien eingestellt. Diese werden kontinuierlich aktualisiert. Das Portal beinhaltet viele Anregungen für die schulinterne Umsetzung an den Berufskollegs. Link zum Portal eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Auswahl stellt schulische Vorhaben und Projekte vor, die Anregungen für Entwicklungs- und Umsetzungsprozesse geben sollen. Schulen, deren Beschreibung mit Zum Praxisbeispiel verlinkt ist, stehen auch als Ansprechpartner zur Verfügung und sind verantwortlich für die inhaltliche Darstellung.
    Lehrplannavigator NRW QUA-LiS NRW o.J. Lehrplannavigator NRW. Der Lehrplannavigator NRW hält neben Lehrplänen bzw. Kernlehrplänen Beispiele für schulinterne Lehrpläne für die verschiedenen Schulformen und Fächer bereit. Diese können als Word-Dokument heruntergeladen, bearbeitet und standortspezifisch ausgestaltet und ausgeschärft werden.
    Daher entfallen an dieser Stelle Hinweise auf schulinterne Lehrpläne von konkreten Schulen und ihre Darstellung.
    Link zum Lehrplannavigator eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Qualitätsanalyse NRW Die Qualitätsanalyse (QA) in Nordrhein-Westfalen wird schrittweise neu ausgerichtet. In diesem Kontext wird derzeit das Qualitätstableau an den Referenzrahmen für Schulqualität angepasst und dann auch hier zur Verfügung gestellt.
    Weitere Informationen zur aktuellen Qualitätsanalyse in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals des Schulministeriums.
    Website des Schulministeriums

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Literaturauswahl ist in der Regel durch vier Zwischenüberschriften unterteilt. Sie führt mit grundlegender Literatur in das jeweilige Thema ein, bietet weitere Literaturhinweise zur Vertiefung und eröffnet ggf. Perspektiven der Weiterarbeit z.B. unter Berücksichtigung der Bedingungen im Ganztag und unter Berücksichtigung der Reflexiven Koedukation.
    Das Kollegium als Professionelle Lerngemeinschaft. Schuleigene Curricula brauchen die Koordinierung der Lehrkräfte und Fachkonferenzen Bonsen, Martin 2007 Das Kollegium als Professionelle Lerngemeinschaft. Schuleigene Curricula brauchen die Koordinierung der Lehrkräfte und Fachkonferenzen. Lernende Schule 10 37-38 16-18 Die Entwicklung von schulinternen Curricula machen eine professionelle Abstimmung und Kooperation auf der Grundlage eines reflexiven Dialogs über Unterricht nötig. Der Autor geht in diesem Artikel am Beispiel der Entwicklung des schuleigenen Curriculums als Entwicklungsaufgabe des gesamten Kollegiums auf ein verändertes Verständnis von Lehrerprofessionalität im Sinne von professionellen Lerngemeinschaften ein. Link zur FIS-Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Kernlehrpläne - Schulinterne Lehrpläne - Lehrplannavigator Dobbelstein, Peter & Prasse, Arne 2011 Kernlehrpläne - Schulinterne Lehrpläne - Lehrplannavigator. Schule NRW (ehemals: Amtsblatt. Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen) 63 6 291-293 Der Artikel zeigt zu Beginn kurz die Entwicklung der kompetenzorientierten Kernlehrpläne auf. Anschließend stellen die Autoren den notwendigen Paradigmenwechsel bei der Unterrichtsentwicklung in den Schulen dar. Die Checkliste "schulinterner Lehrplan" bietet für die Schulen eine Orientierung bei der (Weiter-)Entwicklung ihrer schulinternen Lehrpläne. Die entsprechenden Kriterien und Items werden aufgeführt. Zum Schluss des Artikels wird der "Lehrplannavigator" als Internetplattform mit vernetzten Informationen auf drei Ebenen (Kernlehrplan, schulinterner Lehrplan und Materialdatenbank) vorgestellt. Zum Artikel

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Kooperative Unterrichtsentwicklung - Mit Fachgruppen auf dem Weg zum Schulcurriculum Klinger, Udo 2013 Kooperative Unterrichtsentwicklung - Mit Fachgruppen auf dem Weg zum Schulcurriculum. Seelze Klett Kallmeyer Der Praxisband stellt Möglichkeiten und Materialien vor, die Schulen bei der Erarbeitung von Fachcurricula bis hin zu einem diese zusammenführenden "Schulcurriculum" unterstützen. Die Adressaten des Buchs - Fachgruppen, Fachkonferenzen, Steuergruppen, Jahrgangsteams und andere schulische Gremien - erhalten Anregungen und Impulse, auch in Form von Downloadmaterial. Der Autor beleuchtet - neben den Grundlagen wie Bildungsstandards und Kompetenzen - die Rolle der Fachgruppen und die mit ihrer Arbeit verbundenen organisatorischen Aspekte. Kapitel 6 fokussiert explizit das Produkt Fachcurrriculum. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Themenheft: Unterwegs zum Schulcurriculum Klinger, Udo; Schreder, Gabriele & Priebe, Botho (Hrsg.) 2011 Themenheft: Unterwegs zum Schulcurriculum. Lernende Schule 14 54 Die gesamte Ausgabe dieser Zeitschrift befasst sich mit der Entwicklung kompetenzorientierter schulinterner Lehrpläne und deren Bündelung zu einem Schulcurriculum als Produkt kooperativer Unterrichtsentwicklung. Neben Artikeln zur Einführung in die Thematik werden Erfahrungen bei der Erarbeitung von schulinternen Lehrplänen anhand von Praxisbeispielen dargestellt. Konkrete Handlungsanregungen für den Erarbeitungsprozess werden in einem Werkstattteil angeboten. Sie richten sich insbesondere an Fachkonferenzen, Steuergruppen und Schulleitungen. Link zum Inhaltsverzeichnis eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Kompetenzorientierung - Eine veränderte Sichtweise auf das Lehren und Lernen in der Grundschule Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW (Hrsg.) 2008 Kompetenzorientierung - Eine veränderte Sichtweise auf das Lehren und Lernen in der Grundschule. Frechen Ritterbach Die Handreichung gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil wird der Zusammenhang zwischen Bildungsstandards, Kernlehrplänen und Kompetenzerwerb dargestellt und Begrifflichkeiten erläutert. Der zweite Teil befasst sich mit den Auswirkungen auf die aktuellen Lehrpläne für Grundschulen in NRW. Im letzten Teil werden Hinweise für eine Umsetzung im Unterricht anhand von Beispielen für kompetenzorientierte Lernaufgaben für ausgewählte Fächer gegeben. Insbesondere die Praxisbeispiele geben Orientierung hinsichtlich der inhaltlichen und formalen Gestaltung eines schulinternen Lehrplans. Link zur Handreichung eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulqualität sichern und weiterentwickeln Schratz, Michael & Westfall-Greiter, Tanja 2010 Orientierungsband: Schulqualität sichern und weiterentwickeln. Velber Kallmeyer Das Autorenteam gibt Überblick und Orientierung bei der Schulentwicklung. Kapitel 2.3 geht dabei explizit auf das Handlungsfeld der schulinternen Curriculumsentwicklung ein und hebt auf dessen Bedeutung als "Rückgrat von Schul- und Unterrichtsentwicklung" ab. Kapitel 2.4 thematisiert den Umgang mit Leistung und deren Beurteilung. Durch den theoretischen Rahmen, die anregenden Visionen und die zahlreichen praxisnahen Impulse zur Reflexion und Diskussion bietet das Buch Orientierung bei der (Weiter)Entwicklung eigener Schulkonzepte und Schulqualität. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Entwicklung eines integrierten Fach- und Methodencurriculums. Erfahrungen mit dem Prozess der Erarbeitung und der Herstellung von Verbindlichkeit Wedekind, Frank 2008 Entwicklung eines integrierten Fach- und Methodencurriculums. Erfahrungen mit dem Prozess der Erarbeitung und der Herstellung von Verbindlichkeit. Pädagogik 60 4 32-37 Der vorliegende Erfahrungsbericht zeichnet den systematischen Prozess der Entwicklung integrierter Fach- und Methodencurricula sowie deren Evaluation an der Bertolt-Brecht-Gesamtschule in Löhne nach. Neben der Darstellung der veränderten Rolle von Fachkonferenzen sowie der einzelnen Lehrkraft zur/zum professionellen Teamarbeiter/in werden exemplarisch Auszüge aus einem Fachcurriculum und einem Bewertungsraster zur Erstellung individueller Leistungsprofile abgebildet. Link zur FIS-Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Gender / Reflexive Koedukation - Die Literaturauswahl erfolgte unter besonderer Berücksichtigung der Genderperspektive.
    KMK-Leitlinien zur Sicherung der Chancengleichheit Kultusminister Konferenz 2016 Leitlinien zur Sicherung der Chancengleichheit durch geschlechtersensible schulische Bildung und Erziehung.

    Die Bildungsgesetzgebung hat das Ziel des Abbaus und der Vermeidung geschlechtsbezogener Benachteiligung festgelegt, welches auf Länderebene auf verschiedenen Wegen erreicht werden soll. Effizienz und Effektivität dieses Ziels hängen in der Praxis davon ab, ob auf allen Ebenen des Systems die Verantwortlichen durchgängig und nachhaltig Gender-Wissen und –Kompetenz nachhaltig einsetzen. In diesen KMK-Empfehlungen werden Handlungsfelder beschrieben, die „zentrale Ansatzpunkte für eine Konkretisierung des Bildungsauftrags der Schule auf das Ziel hin, benachteiligende Geschlechterstereotypen zu vermeiden und abzubauen“  (KMK 2016, 4) benennen. Diese Handlungsfelder sind

    • Unterrichtsvorgaben, Prüfungsaufgaben, Lehr- und Lernmittel,

    • Lehramtsausbildung und –fortbildung,

    • Strukturelle Ansätze,

    • Personalentwicklung,

    • Sachausstattung und

    • übergreifende Maßnahmen.

    Dokumente:
    1. KMK_2016_KMK_Leitlinien_geschlechtersensible_Bildung.pdf

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    aufschließende Aussagen öffnenschließen
    • Die schulinternen Lehrpläne sind so angelegt, dass die Obligatorik der Lehrpläne (Kompetenzen, verbindliche inhaltliche Schwerpunkte) bzw. der kompetenzorientierten Bildungspläne in den Berufskollegs umgesetzt wird.
    • Die schulinternen Lehrpläne greifen im Sinne des Bildungs- und Erziehungsauftrages, wie er in den Vorgaben insgesamt definiert ist, auch soziale und personale Kompetenzen auf.
    • Die schulinternen Lehrpläne stellen Bezüge zu schulischen Rahmenbedingungen, zum Schulprogramm und zu außerschulischen Partnern her.
    • Die schulinternen Lehrpläne ordnen den Jahrgangsstufen, den Phasen des Bildungsgangs oder dem gesamten Bildungsgang Unterrichtsvorhaben zu.
    • Die schulinternen Lehrpläne belassen Anpassungsmöglichkeiten an individuelle Potenziale, an das Lernniveau der Lerngruppen und die spezifischen Lernbedingungen sowie Beteiligungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler.
    • Die schulinternen Lehrpläne beinhalten grundlegende didaktisch-methodische Vereinbarungen.
    • Die von den Fachkonferenzen bzw. Bildungsgangkonferenzen beschlossenen Grundsätze der Leistungsbewertung werden in die schulinternen Lehrpläne aufgenommen.
    • Die Schule unterstützt fächerübergreifendes und fächerverbindendes Arbeiten, indem Verbindungen zwischen den einzelnen schulinternen Fachlehrplänen hergestellt werden (z. B. Jahrgangspartituren, schulisches Lesecurriculum).
    • In schulinternen Lehrplänen sind Bezüge zwischen außerunterrichtlichen Lernangeboten, Fachunterricht bzw. Unterrichtsvorhaben und Ganztagsangeboten hergestellt.
    • Außerschulische Lernorte und Angebote werden in die schulinternen Lehrpläne einbezogen. Im Berufskolleg sind sie wesentlicher Bestandteil der Lernortkooperation und mit den außerschulischen Partnern abgestimmt.
    Schlagwörter
    2.1.4 Die Schule definiert im Schulprogramm ihre Leitbilder und Standards des Lehrens und Lernens sowie die zu erzielenden Ergebnisse und orientiert ihre schulische Arbeit daran.
    Die Schule definiert im Schulprogramm ihre Leitbilder und Standards des Lehrens und Lernens sowie die zu erzielenden Ergebnisse und orientiert ihre Arbeit daran.
    Das Schulprogramm repräsentiert die gemeinsam entwickelten pädagogischen Grundorientierungen und die Entwicklungsplanungen einer Schule. Es ermöglicht Beteiligung und schafft Verbindlichkeit. Als ein zentrales Steuerungsinstrument der systematischen Schulentwicklung unterliegt es einem kontinuierlichen Arbeitsprozess. Es beinhaltet die verabredeten Ziele, Schwerpunkte und Organisationsformen der pädagogischen Arbeit auf der Grundlage der rechtlichen Vorgaben und der spezifischen Bedingungen vor Ort. Das Schulprogramm soll verlässliche Orientierung für das Handeln des Einzelnen und für die Schule als Ganzes bieten.
    Mit dem pädagogischen Leitbild entwirft eine Schule ihre grundlegende Vision als Ausdruck einer „gemeinsamen Philosophie“, die leitend für die aktuelle sowie zukünftige Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit ist und sowohl die verbindlichen Vorgaben als auch die Freiräume mit Blick auf die spezifischen Merkmale und Gegebenheiten vor Ort konkretisiert. So dokumentiert das Schulprogramm verabredete Standards des Lehrens und Lernens sowie Maßnahmen und Verfahren ihrer Realisierung. Darüber hinaus zeigt es in Anlehnung an das regionale Bildungsangebot und die Rahmenbedingungen des schulischen Umfelds Kooperationsmöglichkeiten und -formen mit außerschulischen Partnerinnen und Partnern auf. Die Umsetzung wird in der Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen sowie in den außerunterrichtlichen Angeboten deutlich. Darüber hinaus dokumentiert das Schulprogramm die Schwerpunkte der schulischen Qualitätsentwicklung und einzelne Planungselemente, wie die Benennung von Entwicklungszielen in einzelnen Bereichen, eine Arbeitsplanung zu deren Realisation sowie eine auf die Entwicklungsschwerpunkte abgestimmte Fortbildungsplanung. Es gibt Auskunft über die Entwicklung der Schule und legt Formen und Maßnahmen der Überprüfung der schulischen Arbeit hinsichtlich ihrer Wirksamkeit fest. Diese Aspekte von Schulprogrammarbeit werden insbesondere in der Dimension 4.7 Strategien der Qualitätsentwicklung im Kriterium 4.7.1 vertiefend aufgegriffen.

    Das Schulprogramm sollte das Ergebnis gemeinsamer Diskussions- und Planungsprozesse und Ausdruck des Konsenses hinsichtlich grundlegender Qualitätsvorstellungen und -ansprüche und der daraus getroffenen Verabredungen und Vereinbarungen von Handlungskonzepten sein. Neben diesen nach „innen“ gerichteten Funktionen ermöglicht das Schulprogramm die Außendarstellung des schuleigenen Profils. Damit bietet es Orientierung und Entscheidungshilfe für Erziehungsberechtigte sowie für Schülerinnen und Schüler.

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die beispielhaft zusammengestellten Arbeitsmaterialien sollen Hilfestellungen und Impulse für die eigene Arbeit geben.
    Schulprogrammarbeit - RdErl. d. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW 2005 Der Erlass formuliert die verschiedenen Bestandteile eines Schulprogramms sowie die Aufgabe der Schulen, das Schulprogramm regelmäßig fortzuschreiben und auf seine Wirkung hin zu überprüfen. Zum Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulprogramm - eine Handreichung Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung 1998 Frechen Wenngleich es sich bei dieser Handreichung um ein älteres Material handelt, das aktuell nicht mehr zu beziehen ist, beinhaltet es viele hilfreiche Informationen zum Schulprogramm. Mit der Perspektive Schulen bei der Entwicklung ihres Schulprogramms zu unterstützen, werden Funktion und Zielsetzung des Schulprogramms und Elemente der Dokumentation näher betrachtet. Die Handreichung gibt Hilfestellungen sowohl zum "Produkt" Schulprogramm als auch zu den damit verbundenen schulprogrammatischen Entwicklungsprozessen und liegt den Schulen vor. Zum Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Leitlinien für die Weiterentwicklung von Schulprogrammarbeit und interner Evaluation - Eine Handreichung Ministerium für Schule, Jugend und Kinder NRW 2004 Leitlinien für die Weiterentwicklung von Schulprogrammarbeit und interner Evaluation - Eine Handreichung. Frechen Ritterbach Auch in dieser Broschüre steht das Schulprogramm als Instrument zur Entwicklung und Sicherung der Qualität des Unterrichts und der schulischen Arbeit im Mittelpunkt. Neben dem gemeinsamen Prozess der Entwicklung und Umsetzung gilt es auch, die Ergebnisse und Inhalte hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zu überprüfen. Die bereits ältere Handreichung bietet dazu unterstützende Informationen und Anregungen. Link zur FIS Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Handreichung zur Entwicklung eines schulischen Leitbildes - Projekt Stärkung der Eigenständigkeit beruflicher Schulen STEBS - Projektgruppe 2004 Handreichung zur Entwicklung eines schulischen Leitbildes - Projekt Stärkung der Eigenständigkeit beruflicher Schulen. Die Handreichung zeichnet praxisorientiert ein mögliches prozesshaftes Vorgehen bei der Entwicklung eines Leitbildes nach. Sie wendet sich an alle beruflichen Schulen, die sich mit der Erarbeitung eines Leitbildes befassen oder befassen wollen. Die Handreichung resultiert aus der Erfahrung von zwei Schulen, die im "STEBS-Projekt" (Projekt Stärkung der Eigenständigkeit beruflicher Schulen) entstanden sind. Praxisnah und konkret werden die einzelnen Schritte des Entwicklungsprozesses dargestellt und Impulse und Anregungen für die Umsetzung gegeben. Diese sind übertragbar auf andere Schulformen. Link zum Arbeitsmaterial eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    DAPF/IFS-Werkzeugkasten Deutsche Akademie DAPF für Pädagogische Führungskräfte - Technische Universität Dortmund o.J. Der Werkzeugkasten enthält Instrumente, Übungen und Informationsmaterialien zu unterschiedlichen Bereichen und Aspekten der Schulentwicklung. Die Entwicklung dieser "Werkzeuge" erfolgte im Rahmen von Schulforschungsprojekten sowie der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften, Schulleitungen und Schulentwicklungsberaterinnen und -beratern. Der Werkzeugkasten wird kontinuierlich erweitert und modifiziert. Hier finden sich u. a. verschiedene Folien zur Schulprogrammarbeit sowie zur Leitbildentwicklung (Schulprogrammentwicklung, Schulprogramm-Fallstricke, Gliederung sowie Leitbilder, Leitbilderstellung und Leitbild-Schulprogramm-Definition). Zum Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Guldimann, Titus 2008 Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms. Die Broschüre beschreibt prägnant und übersichtlich wesentliche Elemente zur Entwicklung eines Schulprogramms. Insbesondere das erste Kapitel hebt auf die Funktion eines Schulprogramms und in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung des Leitbildes ab. Ein Leitfaden zur systematischen und zielgerichteten Entwicklung des Schulprogramms formuliert zentrale Aspekte und für die Praxis orientierunggebende Fragen und Impulse. Die Auflistung von Erfolgsfaktoren sowie Qualiätskriterien für ein Schulprogramm runden die praxisorientierte Darstellung ab. Link zur Broschüre eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Stationen auf dem Weg der Schulprogrammentwicklung Nilshon, Ilse & Schminder, Christel 2003 Bei diesem Arbeitsmaterial handelt es sich um eine vom Berliner Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM) entwickelte Handreichung, um Schulen im Prozess der Schulprogrammentwicklung und der Leitbildentwicklung zu unterstützen. Die einzelnen Phasen und Elemente der Programmentwicklung sind nachvollziehbar und mit Hinweisen auf mögliche Stolpersteine oder Widerstände praxisorientiert dargestellt. Die Broschüre enthält Beispiele sowie Vorschläge für konkrete Vorgehensweisen einschließlich entsprechender Materialien. Diese bieten - wenngleich andere landesspezifische Regelungen vorliegen - auch Impulse und Anregungen für die Prozesse an Schulen in NRW. Zum Material

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Netzwerk Schulentwicklung - Werkzeugkasten Netzwerk Schulentwicklung in Kooperation VPS - Verein zur Förderung der pädagogischen Schulentwicklung e.V. o.J. Die Mitglieder des "Netzwerks Schulentwicklung" sind in den Themen- und Arbeitsfeldern der Schul- und Organisationsentwicklung sowie Schulberatung tätig. Die Homepage bietet unter der Rubrik "Wekzeugkasten - Folien" Folien zu verschiedenen Handlungsfeldern der Schul-, Unterrichts- und Personalentwicklung an. Hier finden sich im Sinne von Impulsen auch Übersichtsfolien zur Thematik der Leitbildentwicklung und zum Schulprogramm (Leitbild - Ablaufschema, Erstellung, Merkpunkte sowie Schulprogrammerstellung, Schulprogramm - Gliederung). Link zum Arbeitsmaterial eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Gute Schule. Handreichung zur Erarbeitung eines Schulprogramms Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Landesinstitut für Schule und Ausbildung (L.I.S.A.). Mecklenburg-Vorpommern 2006 Gute Schule. Handreichung zur Erarbeitung eines Schulprogramms. Schwerin Die Handreichung für Schulen in Mecklenburg-Vorpommern verfolgt einerseits das Ziel, Schulen, die am Anfang der Schulprogrammarbeit stehen, Hinweise für diese Arbeit zu geben. Andererseits bietet sie Schulen, die schon länger an und mit einem Schulprogramm arbeiten, Hilfen zur Überprüfung und ggf. Überarbeitung an. In Anlehnung an H.-G. Rolff wird die zielgerichtete Weiterentwicklung des Systems Schule in den Bereichen Unterricht, Personal und Organisation praxisorientiert und schrittweise in ihren Zusammenhängen dargestellt. Die beschriebenen Phasen zur Erarbeitung eines Schulprogramms bieten Impulse und Hilfestellungen auch für den Prozess in NRW. Link zum Arbeitsmaterial eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulprogramme gemeinsam entwickeln - Potenziale partizipativer Prozesse Busch, Mathias; Glaser, Ricardo & Seifert, Ralf 2009 Schulprogramme gemeinsam entwickeln - Potenziale partizipativer Prozesse. Berlin Deutsche Kinder- und Jugendstiftung In der Dokumentation, die in der Publikationsreihe der deutschen Kinder- und Jugendstiftung im Rahmen von „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“ erschienen ist, wird die kooperative Arbeitsweise aller an der Schulprogrammarbeit Beteiligten transparent beschrieben. Der Praxisbericht zeichnet entscheidende Prozessphasen nach und zeigt auf, wie Ziel- und Verfahrensvereinbarungen entwickelt und dokumentiert werden können. Am Beispiel der Goethe-Mittelschule Wilthen werden die einzelnen Schritte eines umfassenden Schulentwicklungsprozesses beispielhaft aufgezeigt und erläutert. Link zum Material eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulprogramm. Bildung für nachhaltige Entwicklung. Grundlagen, Bausteine, Beispiele Arbeitsgruppe „Qualität & Kompetenzen“ von Transfer-21 2007 Schulprogramm. Bildung für nachhaltige Entwicklung. Grundlagen, Bausteine, Beispiele. Berlin Die Broschüre gibt - orientiert am gängigen Aufbau von Schulprogrammen - Anregungen für die Schulprogrammarbeit mit dem Schwerpunkt Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Der ausführlich dargestellte Qualitätsentwicklungskreislauf, in dem Bildung für nachhaltige Entwicklung gleichermaßen als Ziel wie auch als Instrument von systematischer Schulentwicklung verstanden werden kann, ist übertragbar auf andere (pädagogische) Schwerpunktsetzungen. Wie jeder Organisationsprozess folgt auch die Schulprogrammarbeit einer Schrittabfolge, die unabhängig von der spezifischen Zielsetzung immer ähnlich ist. Anregungen zur Gestaltung der einzelnen Schritte erfolgen durch konkrete Fragestellungen sowie Praxisbeispiele und sind auch nach Beendigung des Programms impulsgebend. Link zum Material eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Gemeinsam gesunde Schule entwickeln.
    Gemeinsame Ziele, Werte und Richtlinien entwickeln - Leitbildentwicklung an der Fluxusschule
    Leuphana Universität Lüneburg - Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften. Projekt „Gemeinsam gesunde Schule entwickeln“ o.J. Gemeinsam gesunde Schule entwickeln. Gemeinsame Ziele, Werte und Richtlinien entwickeln - Leitbildentwicklung an der Fluxusschule. Bei diesem Material handelt es sich um eine Skizze der Leitbildentwicklung, die praxisorientiert den Ansatz der Fluxusschule Biebrich in Zusammenarbeit mit der Universität Lüneburg nachzeichnet. Link zum Material eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Der Weg zum Schulprogramm Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Österreich o.J. Der Weg zum Schulprogramm. Der Weg zum Schulprogramm bzw. dessen Weiterentwicklung wird kurz und übersichtlich anhand wesentlicher Aspekte und Gelingensbedingungen dargestellt. Mehr Informationen finden Sie hier. eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Reflexionsbögen für Schul- und Unterrichtsentwicklung beziehen sich auf Kriterien und aufschließende Aussagen des Referenzrahmens. Sie leiten den Blick auf wesentliche Inhalte der Kriterien und Aussagen und dienen der Selbstvergewisserung.
    Leitfaden zum Reflexionsbogen Zum Leitfaden

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Anmoderation zum Reflexionsbogen Zur Anmoderation

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Für dieses Kriterium finden Sie Reflexionsbögen für folgende Adressaten:
    Reflexionsbogen für Lehrerinnen und Lehrer Zum Reflexionsbogen

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Reflexionsbogen für Schulleitung Zum Reflexionsbogen

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Hier finden sich Verweise auf Projekte und Portale z.B. des Landes, der Kultusministerkonferenz (KMK), von Stiftungen und Universitäten. Schulische Projekte sind unter Praxisbeispiele verfügbar.
    DAPF/IFS - Werkzeugkasten Deutsche Akademie für Pädagogische Führungskräfte
    Zentrum für HochschulBildung (ZHB) der TU Dortmund
    Hohe Straße 141
    44139 Dortmund
    0231 - 75 56 614
    DAPF@tu-dortmund.de
    Das Portal enthält u. a. einen Werkzeugkasten mit Instrumenten, Übungen und Informationsmaterialien zu unterschiedlichen Bereichen und Aspekten der Schulentwicklung. Die Entwicklung dieser "Werkzeuge" erfolgte im Rahmen von Schulforschungsprojekten sowie der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften, Schulleitungen und Schulentwicklungsberaterinnen und -beratern. Der Werkzeugkasten wird kontinuierlich erweitert und modifiziert. Link zum Portal eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Netzwerk Schulentwicklung - Werkzeugkasten Verschiedene Kontaktdaten finden Sie auf den Seiten des Portals. Die Mitglieder des "Netzwerks Schulentwicklung" sind in den Themen- und Arbeitsfeldern der Schul- und Organisationsentwicklung sowie Schulberatung tätig. Intention des Netzwerks ist es, über Konzepte zur Schulentwicklung zu informieren und aktuelle Theorieansätze und Forschungsergebnisse zu diskutieren. Das Netzwerk ist offen für Interessierte. Die Homepage bietet unter der Rubrik "Werkzeugkasten" Materialien und Informationen zu verschiedenen Handlungsfeldern der Schul-, Unterrichts- und Personalentwicklung an. Im Rahmen von Tagungen verwendete oder entwickelte Materialien stehen unter der gleichnamigen Rubrik zum Download bereit. Link zum Portal eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Auswahl stellt schulische Vorhaben und Projekte vor, die Anregungen für Entwicklungs- und Umsetzungsprozesse geben sollen. Schulen, deren Beschreibung mit Zum Praxisbeispiel verlinkt ist, stehen auch als Ansprechpartner zur Verfügung und sind verantwortlich für die inhaltliche Darstellung.
    Schulprogramm des Mulvany Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Herne Mulvany Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung o.J. Schulprogramm des Mulvany Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Herne. Die Grundlage für das Leitbild der Schule ist das Bestreben, junge Erwachsene mit unterschiedlichsten (bildungs-)biographischen Hintergründen in einer strukturschwachen Region darauf vorzubereiten, ihre Zukunft sozialverantwortlich und selbstbestimmt erfolgreich zu gestalten. Dabei steht der Erwerb von Wissen, Fertigkeiten, Sozialkompetenz und Selbstständigkeit im Mittelpunkt. Die Schule betrachtet diese Vielfalt als Chance und erachtet Verantwortung für sich selbst und den Mitmenschen als Grundlage schulischen Lebens. Sie versteht sich dabei als lernende Einrichtung. Link zum Artikel eingesehen am: 06.06.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulprogramm des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs Eugen-Schmalenbach-Berufskolleg o.J. Schulprogramm des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs. Die Schule verfolgt das Ziel, den Schülerinnen und Schülern zentrale Werte und eine umfassende Handlungskompetenz zu vermitteln. Dazu gehören Fachkompetenz und personale Kompetenzen, um sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung in sozialer Verantwortung zu fördern und sie zu befähigen, sich den Anforderungen einer sich dynamisch wandelnden Arbeitswelt und Gesellschaft stellen zu können. Link zum Artikel eingesehen am: 01.06.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Leitbildentwicklung (Berufskolleg) Berufskolleg Ennepetal
    Wilhelmshöher Str. 12-22
    58256 Ennepetal
    02333 - 98 780
    buero@en-kreis.de
    Das Berufskolleg Ennepetal hat sich auf den Weg gemacht, systematisch und in partizipativen Prozessen ein konsensfähiges Leitbild zu entwickeln. In einem weiteren Prozess dient das Leitbild als Grundlage für die Formulierung von Leitzielen und Qualitätsindikatoren als Rahmen für die Entwicklung eines aktuellen Schulprogramms. Die Praxisbeispielbeschreibung gibt einen Überblick über die Phasen der Leitbildentwicklung. Eine Visualisierung der Prozesse finden Sie unter dem nachstehenden Link. Mehr Informationen finden Sie hier eingesehen am: 15.05.2017Zum Praxisbeispiel

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Qualitätsanalyse NRW Die Qualitätsanalyse (QA) in Nordrhein-Westfalen wird schrittweise neu ausgerichtet. In diesem Kontext wird derzeit das Qualitätstableau an den Referenzrahmen für Schulqualität angepasst und dann auch hier zur Verfügung gestellt.
    Weitere Informationen zur aktuellen Qualitätsanalyse in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals des Schulministeriums
    Websiten des Schulministeriums

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Die Literaturauswahl ist in der Regel durch vier Zwischenüberschriften unterteilt. Sie führt mit grundlegender Literatur in das jeweilige Thema ein, bietet weitere Literaturhinweise zur Vertiefung und eröffnet ggf. Perspektiven der Weiterarbeit z.B. unter Berücksichtigung der Bedingungen im Ganztag und unter Berücksichtigung der Reflexiven Koedukation.
    Schulentwicklungsplanung I - Schulprogramm. Handlungsempfehlungen zur Erstellung und Umsetzung Lohmann, Armin; Oechslein, Karin & Risse, Erika 2014 Schulentwicklungsplanung I - Schulprogramm. Handlungsempfehlungen zur Erstellung und Umsetzung. Köln Carl Link Verlag Das Autorenteam thematisiert die verschiedenen Aspekte eines Schulprogramms und die damit verbundenen Prozesse und stellt die Bedeutung des Schulprogramms für die interne Schulentwicklung dar. Als Leitfaden für die Praxis gibt das Buch Anregung und Hilfe auf dem Weg zu einer guten, immer eigenständiger werdenden Schule und die damit verbundene Schulprogrammarbeit. Dabei gehen insbesondere die Kapitel 2.4 bis 2.7 auf die Leitbildentwicklung ein. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Leitlinien für die Weiterentwicklung von Schulprogrammarbeit und interner Evaluation - Eine Handreichung Ministerium für Schule, Jugend und Kinder NRW 2004 Leitlinien für die Weiterentwicklung von Schulprogrammarbeit und interner Evaluation - Eine Handreichung. Frechen Ritterbach Auch in dieser Broschüre steht das Schulprogramm als Instrument zur Entwicklung und Sicherung der Qualität des Unterrichts und der schulischen Arbeit im Mittelpunkt. Neben dem gemeinsamen Prozess der Entwicklung und Umsetzung gilt es auch, die Ergebnisse und Inhalte hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zu überprüfen. Die bereits ältere Handreichung bietet dazu unterstützende Informationen und Anregungen. Link zur FIS-Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulprogramm - eine Handreichung Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung 1998 Schulprogramm - eine Handreichung. Frechen Ritterbach Wenngleich es sich bei dieser Handreichung um ein älteres Material handelt, das aktuell nicht mehr zu beziehen ist, beinhaltet es viele hilfreiche Informationen zum Schulprogramm. Mit der Perspektive Schulen bei der Entwicklung ihres Schulprogramms zu unterstützen, werden Funktion und Zielsetzung des Schulprogramms und Elemente der Dokumentation näher betrachtet. Die Handreichung gibt Hilfestellungen sowohl zum "Produkt" Schulprogramm als auch zu den damit verbundenen schulprogrammatischen Entwicklungsprozessen. Link zur FIS-Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulprogramme und Leitbilder entwickeln - Ein Arbeitsbuch Philipp, Elmar & Rolff, Hans-Günter 2011 Schulprogramme und Leitbilder entwickeln. Ein Arbeitsbuch. Weinheim Beltz Das zu den Standardwerken zählende Buch gibt eine Einführung mit Begriffserklärungen und Begründungen für die Entwicklung eines Schulprogramms, erläutert die einzelnen Schritte zur gemeinsamen Erarbeitung (z. B. Bestandsaufnahme, Diagnose und Vision) und stellt Beispiele für den Weg vom Leitbild zum Schulprogramm dar. Die Autoren zeigen u. a. welche Rolle Steuergruppen dabei spielen können und wie sich Teamstrukturen aufbauen lassen. Im dritten Teil des Buches wird aufgezeigt, was bei einem laufenden Schulprogramm ansteht (Fortbildung, Evaluation, Fortschreibung etc.). Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Schulentwicklung kompakt - Modelle, Instrumente, Perspektiven Rolff, Hans-Günter 2013 Schulentwicklung kompakt. Modelle, Instrumente, Perspektiven. Weinheim Beltz Das Buch systematisiert die verschiedenen Überlegungen und aktuellen Ansätze zum Begriff Schulentwicklung. Der Autor klärt in kompakter Form, woher Schulentwicklung kommt und was unter ihr zu verstehen ist, fasst die wichtigsten Aufgaben der Schulentwicklung im Sinne einer „ganzheitlichen Schulentwicklung“ zusammen – von der Arbeit mit Steuergruppen und Professionellen Lerngemeinschaften über Change Management bis hin zu Unterrichtsentwicklung und Evaluation. In diesem Zusammenhang geht er in Kapitel III auf die Begrifflichkeit von Leitbildern, Schulprogramm und Schulprofil als Orientierungs- und Handlungsrahmen ein. Das Buch vermittelt einen Gesamtüberblick und einen schnellen Einstieg in die Thematik Schulentwicklung mit konkret umsetzbaren Praxisleitfäden. Link zur Deutschen Nationalbibliothek eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Qualität sichern: Schulprogramme entwickeln Schratz, M. 2007 Qualität sichern: Schulprogramme entwickeln. Seelze Kallmeyer Qualitätssicherung und -entwicklung der Unterrichtsqualität werden in diesem Buch in das Zentrum der schulischen Arbeit gesetzt und als Ausgangspunkt für die Erstellung von Qualitätsprogrammen betrachtet. Werkzeuge zur Umsetzung kommen zur Darstellung. Link zur FIS Bildung Literaturdatenbank eingesehen am: 01.04.2016

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    Ganztag
    Die folgende Literaturübersicht bietet eine Auswahl an Artikeln und Fachbüchern unter besonderer Berücksichtigung der Bedingungen im Ganztag.
    Verzahnung zwischen Unterricht und außerunterrichtlichen Angeboten im offenen Ganztag Haenisch, Hans 2009 Verzahnung zwischen Unterricht und außerunterrichtlichen Angeboten im offenen Ganztag. Eine qualitative Studie zu praktischen Ansätzen der Verzahnung in ausgewählten Schulen. In diesem Heft der Serviceagentur wird eine Teilstudie zum Ganztag im Primarbereich dargestellt. Laut Autor sind für die Entwicklung von Verzahnungsaktivitäten drei Aspekte maßgeblich: (1) Die Kooperation von multiprofessionellen Fachkräften in der Offenen Ganztagsschule, (2) eine Konzeption, die im Schulprogramm oder einem eigenen Leitbild Ausdruck findet (S. 13 ff. Ergebnisse der Studie) sowie (3) Zielklarheit. Denn eine Verknüpfung von Aktivitäten braucht konkrete Anlässe und Aufgabenstellungen, die den Ausgangs- und Zielpunkt einer sich schrittweise entwickelnden Zusammenarbeit darstellen. Die Beispiele und Erfahrungen bieten vielfältige Anregungen für die Schulprogrammentwicklung und praktische Umsetzung nicht nur an Ganztagsschulen. Dokumente:
    1. Heft_11_-_Verzahnung.pdf

    Probleme oder Hinweise zu diesem Material melden

    aufschließende Aussagen öffnenschließen
    • Das Schulprogramm berücksichtigt die Rahmenbedingungen des schulischen Umfeldes.
    • Die im Schulprogramm dokumentierten Vereinbarungen zu didaktisch-pädagogischen Grundsätzen werden bei der Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen im Fachunterricht und in anderen Lehr- und Lernangeboten berücksichtigt.
    • Die Gestaltung des Lehrens und Lernens orientiert sich an den im Schulprogramm dokumentierten Ziel- und Verfahrensvereinbarungen.
    • Das Schulprogramm dokumentiert die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern.
    • Die Schule legt im Schulprogramm besondere Ziele, Schwerpunkte und Organisationsformen ihrer pädagogischen Arbeit unter Berücksichtigung regionaler Bildungsangebote fest.
    Schlagwörter

Zum Seitenanfang