Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben 6.1

Thema: Das Chamäleon – Tarnfarben

Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben 6.1

Inhaltsfeld

Bildgestaltung / Bildkonzepte

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Malerei und Grafik
  • Kunsttheoretische Kontexte

Kompetenzen:

Die Schülerinnen und Schüler können

  • Farbmischungen auf Basis von Farbordnungssystemen (z.B. des Farbkreises) erklären,
  • in Bildern Farbmischungen im Sinne des Komplementärkontrasts, Hell-Dunkel-Kontrasts, Kalt-Warm-Kontrasts und Intensitätskontrasts beschreiben und benennen,
  • Malstile anhand von Beispielen aus der Bildenden Kunst und Farbaufträge (lasierend, deckend) unterscheiden und benennen.

(fett = Obligatorik zur Absicherung der KLP-Vorgaben)

V o r h a b e n b e z o g e n e   K o n k r e t i s i e r u n g :

Erläuterung des Themas:

Das Lernarrangement berücksichtigt folgende inhaltlichen Aspekte:

  • Herstellen von Farbmischungen auf Basis von Farbordnungssystemem inklusive Aufhellen und Abdunkeln
  • Vorgegebene und vorgefundene Farbnuancen analysieren, Farbtöne mischen/anpassen
  • Analyse und Anwendungen von Farbkontrasten und deren Wirkung in Bezug auf Vordergrund/Hintergrund

Die Schülerinnen und Schüler erstellen folgende Unterrichtsergebnisse:

  • Studienblätter mit Farbmischungen
  • Gemälde mit ähnlichen Farbmischungen (Vordergrund-Hintergrund)
  • Gemälde mit stark kontrastierenden Farbmischungen

Methodische / didaktische Zugänge

  • Erläuterung/Bedeutung des Tarnens bei Tieren/ Die Funktion der Tarnfarben/Mimikri in der Natur dient als Anlass der differenzierten Farbgestaltung eines Motives und eines kontrastierenden Hintergrundes (Chamäleon).
  • Verwendung vielfältiger Untergründe (nicht nur der natürlichen,
    z. B. auf bunter Tapete, Fotos, Bodenfliesen als künstlerische Übersteigerung der Tarnung), die Form des Chamäleons (Vogelperspektive) wird zum Farbträger, Variationen in allen denkbaren Farbmischungen sind möglich (von naturnaher Farbgebung bis hin zur freien Farbgestaltung).
  • Partner- und Gruppenarbeit/Austausch der Hintergründe und Anpassen der Farbmischungen/Austausch über die verwendeten Farbanteile; Wie wurden die Farben gemischt?
  • Das Phänomen der Tarnung durch Farben kann künstlerisch übersteigert werden auf Gegenstände, Räume, Menschen…
  • Körperbemalung als Tarnung / Bodypainting (z.B. Naturvölker, Militär)
  • Wechselnde Farbwirkungen und Farbkontraste werden analysiert:
    Wie wirken die Figuren auf unterschiedlichen Hintergründen?
  • Beispiele aus der Kunst: Emil Nolde: „Meer und rote Sonne“ (Komplementärkontrast), Claude Monet: „Sonnenaufgang“ (Qualitäts-/Intensitätskontrast) u.a.; Zuordnungen der eigenen Werke

Lernmittel / Lernorte

Lernmittel

  • Wasserfarben, Gouache-/ Plakatfarben, Papier,
  • Beispiele aus der bildenden Kunst

Lernorte

  • Kunstraum
  • evtl. Zoo

Weitere Absprachen der Fachkonferenz

---

Schülerarbeit: Kalt-Warm-Kontrast

Fächerübergreifende Kooperation / außerschulische Partner

  • Fach Biologie (Tarneffekte bei Tieren)

Feedback / Leistungsbewertung

  • Präsentation der Arbeit
  • Grad der Farbübereinstimmung (Herstellen der Mischfarben)
  • Analysieren der Farbwirkungen und Kontraste durch entsprechende Zuordnungen
  • Qualität der Beiträge zum Unterrichtsgespräch
  • individueller Beitrag zur Gruppenleistung
Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 05.10.2012