Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Film 2 - Sequenz 3: Introducing a dialogue

Role plays

    • Beim Einsatz von Rollenspielen muss bedacht werden,
        • dass kein Grundschulkind Situationen wie At the camping store  in der Realität allein bewältigen muss. Es wird in einem solchen Rollenspiel also nicht auf eine reale Situation vorbereitet, die für die Kinder in naher Zukunft relevant sein könnte.
    • Dennoch gehören Role plays zum Standardangebot des Englischunterrichts:
      • Die Kinder lassen sich gerne auf Rollenspiele ein, weil sie sie von alterstypischen authentischen Spielsituationen in der Muttersprache kennen.  
      • In role plays können sie bekanntes Wort- und Strukturenmaterial in einem neuen Kontext zunehmend selbständig nutzen.
      • Dialoge bieten sich als Möglichkeit an, Sprechgeläufigkeit zu üben, den Sprachgebrauch zu erweitern und Interaktionsfähigkeiten zu erwerben
    • Im Film-Beispiel verfügen die Kinder aus ihrem Alltag über das Einkaufs-Schema.Sie wissen,
      • wie ein solches Gespräch anfängt,
      • wie die beiden Partner aufeinander eingehen,
      • welche Fragen gestellt werden,
      • wie ein solches Gespräch endet.
    • Die Kinder müssen eine ihnen bekannte Situation in Englisch bewältigen. Dazu erhalten sie zunächst ein sprachliches Gerüst. Dieses können sie benutzen, bevor sie sich nach Möglichkeit später davon lösen und eigene Ideen mit einbringen. In der Reflexion am Ende der Unterrichtsstunde wird dies bereits angeregt.

    • Der Dialog wird zu Beginn vom Tonträger des Lehrwerks gehört. Vor allem bei längeren Dialogen empfiehlt sich ein mehrmaliges Hören, das durch einen Hörauftrag gezielt unterstützt werden kann: What does the client want to buy? oder How much is the torch?

    • Der Text wird mit Schriftunterstützung gemeinsam gesprochen. Als weitere Hilfe wird das Gruppensprechen eingesetzt. Dieses Nachsprechen erleichtert den Kindern das Behalten und Aussprechen wichtiger Wörter und Sätze, ohne dass einzelne Kinder alleine vor der ganzen Klasse sprechen müssen. Es ist zu sehen, dass alle Kinder bei dieser Aktivität mitsprechen.

    • Ein Nachteil des Chorsprechens ist, dass sich durch das gemeinsame Sprechen ein unnatürlicher Sprechrhythmus einstellt. Dies wird dadurch ausgeglichen, dass im Anschluss einzelne Kinder einen Dialogpart übernehmen und die Lehrerin den anderen. Die Kinder hören den Dialog also mehrfach mit einer natürlichen Intonation, bevor sie ihn bei einem Stationsangebot selbst spielen können.

    • Es gelingt den Kindern in der Regel leichter, während des Rollenspiels mit einem Partner zu agieren, wenn sie das Rollengerüst direkt vor Augen haben. Dies ist möglich, wenn die Kinder kleine Rollenkarten in der Hand halten oder das Rollengerüst auf einem Tischreiter vor ihnen steht.

  • In der Reflexion wird deutlich, dass die Kinder das Rollenspiel als eine gute Möglichkeit erleben, sich neue Wörter zu merken.
Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 11.06.2016