Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Startseite Bildungsportal NRW

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Überblick über das Konzept

ALLE Kinder sind willkommen – Übergang von der Grundschule zur Brackweder Realschule

Grundschul-Arbeitsgemeinschaften

Die Brackweder Realschule bietet den Kindern im Jahrgang 4 der umliegenden Grundschulen seit dem Schuljahr 2014/15 die Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften an. Die Arbeitsgemeinschaften werden doppelstündig über das gesamte Schuljahr durchgeführt. Inhaltlich beziehen sich die Arbeitsgemeinschaften auf die späteren wählbaren Profile in der Brackweder Realschule. So bietet die Schule die Arbeitsgemeinschaften „Kleine Künstler“, „Kleine Informatiker“ und zwei Arbeitsgemeinschaften „Kleine Techniker“ an. Durch das Kennenlernen des Schulgebäudes, einiger Lehrkräfte, der Fachkräfte für Schulsozialarbeit und der Profilangebote wird der Übergang der Kinder aus der Grundschule in die Realschule angstfrei gestaltet, aber auch Entscheidungshilfen zum Profil werden ermöglicht.

Hospitationswochen für Grundschulklassen: „Forscher- und Entdeckungsreisen“

Vor dem „Tag der offenen Tür“, Anfang November haben die Kinder der vierten Klassen der abgebenden Grundschulen, ihre Lehrkräfte und Eltern die Möglichkeit, unterschiedliche Unterrichtsfächer aus den Profilangeboten der Schule sowie Lehrkräfte der Brackweder Realschule kennenzulernen. Hier findet auch ein erster Austausch über mögliche künftige Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf statt. Auf Wunsch können weitere Hospitationen an der Brackweder Realschule wahrgenommen werden.

Tag der offenen Tür

Eine weitere Möglichkeit zur Hospitation bietet der „Tag der Offenen Tür“ Mitte November.

Hospitationen an den abgebenden Grund- und Förderschulen

Im Zeitraum nach den Anmeldungen der Schülerinnen und Schüler für den neuen Jahrgang 5 werden Hospitationen an den abgebenden Grund- und Förderschulen durch eine Lehrkraft für Sonderpädagogik sowie eine zukünftige Klassenleitung des neunen Jahrganges 5 durchgeführt, um eine möglichst sinnvolle Klassenzusammensetzung vornehmen zu können. Dafür wird ein Gespräch mit der jeweiligen Klassenlehrkraft der abgebenden Schule geführt.

Klassenbildung Jahrgang 5

Die Klassenzusammensetzung erfolgt unter Berücksichtigung des gewählten Profils, der Verteilung der Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf, der gewünschten Freundinnen bzw. Freunde und der Ergebnisse des Beratungsgesprächs mit den Grundschullehrkräften.

Begrüßungsfeier

Schon im „alten“ Schuljahr werden alle Kinder, die in den neuen Jahrgang 5 der Schule kommen, im Rahmen einer Begrüßungsfeier aufgenommen.

Eltern und Freunde der neuen Schülerinnen und Schüler sind ebenfalls dazu eingeladen. Die Feier wird von den Schülerinnen und Schülern des 5. Jahrganges gestaltet. Sie beginnt in der Aula und setzt sich danach im Klassenraum im neuen Klassenverband mit den neuen Klassenlehrkräften fort, während die Erziehungsberechtigten über Organisatorisches informiert werden.

Paten und Patinnen

Im Rahmen dieser Begrüßungsfeier lernen die neuen Fünftklässler/innen auch ihre Paten und Patinnen kennen. Dies sind Schüler/innen des neuen Jahrganges 7, die helfend und unterstützend zur Verfügung stehen. Damit dies gewährleistet ist, gehen die Paten und Patinnen in bestimmten Unterrichtsstunden zu Beginn des Schuljahres zu den neuen Fünftklässler/innen in den Unterricht. Darüber hinaus stehen sie ihnen auch in den Pausen zur Verfügung.

Einführungsphase zu Beginn der 5. Klasse

Nach dem Wechsel in die Brackweder Realschule beginnen alle Kinder ihre Schulzeit mit einer zehntägigen Einführungsphase zu Beginn des Schuljahres. In diesen Tagen werden wichtige Kompetenzen sowohl auf methodischer als auch auf sozialer Ebene erworben und die Kinder lernen ihre neue Umgebung sowie die damit verbundenen neuen Menschen und Hilfsangebote kennen.

So ist beispielsweise ein Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK) in die Einführungsphase integriert, das durch den Kooperationspartner der Schule, den Kinder- und Jugendverband „Die Falken“, geleitet wird. Es werden Teamfähigkeiten im Klassenverband trainiert, der Klassenrat vorbereitet und gleichzeitig eine Beziehung zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der „Falken“ aufgebaut, die im Mittagspausen- und Profilbereich Angebote machen.

 

 

Individualisierung von Lernwegen

Die Individualisierung der Lernwege ist das grundlegende Prinzip des Inklusionskonzepts der Brackweder Realschule. Allen Schülerinnen und Schülern sollen Lernerfolge und die Übernahme von Verantwortung für ihr Lernen ermöglicht werden.

90-Minuten-Takt

Organisatorische Voraussetzung für die Individualisierung ist der Doppelstundentakt (90 Min.). Er eröffnet die Möglichkeit, den Unterricht im Plenum zu beginnen, eine lange Arbeitsphase in die Mitte zu setzen und am Ende wieder im Plenum Ergebnissicherung, Feedback, Reflexion und Ausblick auf die Weiterarbeit vorzunehmen.

Die lange Arbeitsphase in der Mitte der 90-Minuten-Stunde integriert aktive und individualisierte Lernzeit für die Schülerinnen und Schüler in den Unterricht. Zur Individualisierung der Lernwege werden Freiarbeit, Wochenplanarbeit, Stationenlernen, Lernthekenarbeit und Kooperative Lernformen eingesetzt. Für bestimmte Aufgaben sind Schülerinnen und Schüler als „Experten“ ansprechbar, an die sich die anderen wenden können, wenn sie Unterstützung brauchen. In dieser Arbeitsphase können Schülerinnen und Schüler besonders gut individuell von den Lehrkräften unterstützt werden, u.U. auch durch eine phasenweise äußere Differenzierung, um z.B. andere Hörverstehensaufgaben im Englischen zu bearbeiten.

Individualisierte Leistungsüberprüfung und -rückmeldungen

Individualisierung spielt an der Brackweder Realschule auch bei Leistungsnachweisen und –rückmeldungen eine große Rolle.

Klassenarbeiten werden im Jahrgangsfachteam gemeinsam konzipiert. Alle Schülerinnen und Schüler erhalten eine „Standardversion“, die zu erreichende Punktzahl ist für jede Aufgabe ausgewiesen. Bei einem Teil der Aufgaben wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eröffnet, gegen Punktabzug zusätzliche Hilfe einzufordern, sei es in Form eines Tipps oder einer leichteren Aufgabenstellung. Sie können aber auch zu Aufgaben mit einer größeren Herausforderung greifen, was dann zusätzliche Punkte einbringt. Die Arbeiten sind so konzipiert, dass auch bei einer Bearbeitung unter Inanspruchnahme aller Hilfen ein „ausreichend“ erzielt werden kann.

Die Leistungsrückmeldung erfolgt über einen Feedbackbogen, aus dem die geforderten Kompetenzen der jeweiligen Aufgaben, die Art der Bearbeitung (Standard, zusätzliche Hilfe oder zusätzliche Herausforderung), die jeweils erreichte Punktzahl hervorgehen. Zu jeder Aufgabe gibt es außerdem eine Übungsempfehlung. Auf die Art und Weise erhalten alle  Schülerinnen und Schüler einen individuellen Förderplan.

 

 

Teamarbeit

Alle Lehrkräfte, pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Fachkräfte für Schulsozialarbeit und Schulbegleitungen arbeiten als gleichberechtigte Menschen in der Brackweder Realschule zusammen. Soweit es die Arbeitsanforderungen zulassen, haben sie alle einen Platz in den Lehrerzimmern der Schule. Die Fachkräfte für Schulsozialarbeit sind zu jeder Lehrerkonferenz und zu allen Schülerberatungstagen und Elternsprechtagen eingeladen.

In der Brackweder Realschule existieren unterschiedliche Teams und Teamstrukturen auf den unterschiedlichen Ebenen der schulischen Arbeit. Sie verstehen sich als professionelle Lerngemeinschaften mit festen Strukturen und Verfahrensweisen. Diese wurden in der dreijährigen schulinternen Lehrerfortbildung „Vielfalt fördern“ (Ministerium/Bertelsmann) weiterentwickelt und gefestigt (siehe auch „Fortbildungsplanung“).

Die kollegiale Unterrichtshospitation ist ein fest etablierter Bestandteil in der Brackweder Realschule. Sie wurde in den Schuljahren 2010/11 und 2011/12 als Teil der Zielvereinbarung nach der Qualitätsanalyse durchgeführt. Seit Beginn der schulinternen Lehrerfortbildung „Vielfalt fördern“ im Schuljahr 2013/14 bis heute werden kollegiale Unterrichtshospitationen erneut verbindlich jeweils im Zeitraum zwischen den Herbst- und den Osterferien durchgeführt.

 

 

Fortbildungsplanung

Das Kollegium der Brackweder Realschule hat sich mit dem Einstieg in die Inklusive Schule für die zweijährige schulinterne Fortbildung „Vielfalt fördern“ des Landes NRW und der Bertelsmann- Stiftung entschieden, an der alle Lehrkräfte und die Schulleitung verpflichtend teilnahmen. Letztendlich wurde die Fortbildung sogar nach einem Zeitraum von 3 Jahren am 07.12.2016 beendet. Die Schule erhielt für die erfolgreiche Teilnahme das Siegel „Vielfalt fördern“.

Eine Anschlussfortbildung für neu hinzu gekommene Kolleginnen und Kollegen sowie für die Steuergruppe „Vielfalt fördern“ begann im Mai 2017. Das Kollegium wurde bzw. wird als Gruppe in den Modulen Teambildung, Diagnostik und Didaktik fortgebildet. Das Thema Inklusion war und ist Bestandteil dieser Fortbildung. So wurden beispielsweise die Themen Classroom-Management in der inklusiven Schule und das Leitbild der Brackweder Realschule im Hinblick auf Inklusion bearbeitet.

Ein wichtiger Aspekt der Fortbildungsplanung der Brackweder Realschule ist die Qualifizierung von Lehrkräften durch die Teilnahme an einem Zertifikats-Kurs Gemeinsamer Unterricht der Bezirksregierung Detmold. Jeweils eine Lehrkraft der Brackweder Realschule besucht den Kurs seit dem Schuljahr 2013/14 jährlich, so dass insgesamt 4 Lehrkräfte im Bereich Inklusion fortgebildet sind. In den kommenden Schuljahren soll entsprechend fortgefahren werden, so dass das Kollegium im Umgang mit dem Gemeinsamen Lernen bestmöglich ausgebildet ist. Kolleg/innen mit dem erworbenen Zertifikat „Gemeinsames Lernen“ werden gezielt in den Klassen des Gemeinsamen Lernens eingesetzt.

Die Lehrkräfte der Teams Inklusion und Sonderpädagogik der Brackweder Realschule nehmen an den regelmäßig stattfindenden Sitzungen des Arbeitskreises Inklusion der Stadt Bielefeld teil. Sie befassen sich mit allen aktuellen Themen der Inklusion an Schulen. Darüber hinaus werden durch den Arbeitskreis Inklusion Unterrichts- und Vorbereitungsmaterialien vorgestellt und Fortbildungen zum Thema empfohlen.

Ergebnisse und Maßnahmenplanungen aus externen sowie internen Fortbildungen und aus den kollegialen Unterrichtshospitationen werden schriftlich in den Fachschaftsprotokollen festgehalten und müssen laut Vorgabe und Konzept der Brackweder Realschule an entsprechende Teams und Gremien weiter gegeben werden.Derzeit (im 1. Halbjahr 2017/18) prüft das Kollegium der Brackweder Realschule nach Beenden der schulinternen Fortbildung „Vielfalt fördern“ die Teilnahme an zwei längerfristigen (über mehrere Jahre angelegte) schulinternen Fortbildungsmaßnahmen, die beide mit den neuen Aufgaben im Zusammenhang der Inklusion zu sehen sind:

  1. Schulinterne Lehrerfortbildung „Stärke statt Macht“ - Das Konzept der Neuen Autorität in der Schule, durchgeführt von SyNA, das Systemische Institut für Neue Autorität in Bramsche
  2. Schulinterne Lehrerfortbildung „Gewaltprävention“, durchgeführt vom Kommissariat Prävention in Bielefeld
Zum Seitenanfang

© 2017 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 26.09.2017